Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels A-B
Auto-Record
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
bavariola
Fr Apr 25 2014, 00:16 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 132
Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach etlichen Wochen Funkstille meinerseits kommt heute wieder einmal ein altes Plattenetikett: Auto-Record.




Die Platte ist (leider) aus beschichteter Pappe hergestellt, wobei die Beschichtung durchaus an Schellack erinnert (aber freilich deswegen keiner sein muss). Sie ist einseitig bespielt; dabei hat die Rueckseite eine Beschichtung aus dem selben Material - ein Glueck, denn dadurch haben sich die Spannungen, die den Schallplatten aus inhomogenen Materialien in der Regel innewohnen, ausgeglichen, und sie ist, im Gegensatz zu den meisten Papp-Platten, die nur einseitig beschichtet sind, so gut wie nicht verzogen. Der Duchmesser ist 20 cm, das Etikett hat 8,6 cm Durchmesser.

Dass diese Platte zu denen gehoert, die man nur zum Haben hat, liegt indessen nicht daran, dass ich eigentlich kein Etiketten-Sammler bin, sondern daran, dass die Platte schlecht erhalten ist: An zwei Stellen wurde beim Abspielen die Beschichtung beschaedigt (was ein moderner Leichttonarm noch tolerieren wuerde), und sie hat einen flaechendeckenden Belag, der sie stumpf aussehen laesst. Aber man huete sich davor, Papp-Platten zu reinigen. So dient sie als Platzhalter fuer eine besser erhaltene Platte - die freilich nie auftauchen wird...

Beste Gruesse an alle!

Zur Beachtung: Ich habe bisher darauf verzichtet, meine Bilddateien mit einem Wasserzeichen zu schuetzen, denn dadurch werden sie in aesthetischer Hinsicht unansehnlich bis unbrauchbar, und ich wuerde auch weiterhin gerne so verfahren. Umso mehr bitte ich die werten Leser/Nutzer, sollten sie beabsichtigen, meine Bilddateien weiterzuverwenden (gleichgueltig ob gewerblich oder nicht), zuvor mit mir Ruecksprache zu nehmen (PN), zumal ich, sollte ich erstmalig meine Arbeiten an anderer Stelle (Dissertation, Chronik, Fachbuch oder was auch immer) wiederfinden, augenblicklich die unschoene Wasserzeichen-Methode verwenden oder - was wahrscheinlicher ist - meine Arbeit konsequent ganz einstellen wuerde, und das ginge dann zu Lasten aller. Ich bitte um Verstaendnis und Beachtung. Herzlichen Dank!
Nach oben
Starkton
Fr Apr 25 2014, 01:39
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Sehr rares Stück aus "imprägnierter Pappe" - vielleicht mit Zelluloidüberzug? Hersteller der "Auto-Record" war die Firma Bumb & Koenig G. m. b. H. Die Platte wurde auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1905 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es gab anfangs 200 verschiedene deutsche Nummern, später auch ungarische und französische Aufnahmen, alles Beka-Matrizen. Der Verkaufspreis war mit 75 Pfennig konkurrenzlos billig. Nach etwas über einem Jahr verschwand die "Auto-Record" wieder und ist heute sehr schwer zu finden.

Kannst Du bitte mal die Dicke der Platte messen? Die historischen Quellen sagen 6 mm, gemessen wurden aber meist nur 2-3 mm.
Nach oben
bavariola
So Apr 27 2014, 22:19
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 132
Hallo lieber Kollege,

besten Dank fuer die Zusatzinformationen - derlei Hintergruende finde ich stets sehr interessant.

Die Materialstaerke ist genau 1,85 Millimeter, das Gewicht der Platte betraegt 53 Gramm.

Beste Gruesse an alle!
Nach oben
Grammophonteam
Mo Apr 20 2015, 11:57
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2074








Siehe auch Harmonie Record

[ Bearbeitet Di Apr 21 2015, 11:24 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben