Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels S-T
Schalmei-Platte
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Musikmeister
So Apr 27 2014, 14:13 Druck Ansicht
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1080
Hier eine Schalmei-Platte aus dem Jahre 1928 mit politisch links einzuordenen Aufnahmen.
Die Matrizen könnten von Artiphon stammen.
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
Starkton
So Apr 27 2014, 17:12
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Musikmeister schrieb ...

Hier eine Schalmei-Platte aus dem Jahre 1928 mit politisch links einzuordenen Aufnahmen.

Singt oder spricht jemand auf der Platte oder sind es nur "linke" Schalmeien ;-]
Nach oben
Malte
So Apr 27 2014, 18:09
⇒ Mitglied seit ⇐: So Feb 17 2013, 19:48
Beiträge: 56
Einfach grausig, diese Musik. Die politische Gegenseite hatte hier abgekupfert und Wessel und Konsorten bildeten ihre eigene Schalmeien-Kapelle. Bekannt ist mir eine Aufnahme von der NS-Schallplattenindustrie.
Nach oben
Musikmeister
So Apr 27 2014, 19:31
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1080
@Malte: Meines Wissens wurden Schalmeien-Kapellen ab 1933 komplett verboten, so war folgende Platte wohl auch nicht lange im Handel.
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
Starkton
So Apr 27 2014, 19:52
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Noch 1935 waren Schalmeien nicht verboten, siehe: Link - Hier klicken

Ein Zitat aus der obigen Magisterarbeit:
"Anfang September 1935 entwickelte sich unter den verschiedensten Behörden der nationalsozialistischen Verwaltung ein reger Schriftwechsel, der ein Verbot der Martinstrompete [= Schalmei] zum Inhalt hatte, wobei der maßgebliche Inhalt der Briefe darin bestand, herauszufinden, ob das Verbot überhaupt existierte. [...]
Ob ein Verbot der Schalmei tatsächlich bestand, geht aus dem Schriftwechsel zwischen den Behörden nicht hervor. Wohl entsteht aber ein beeindruckendes Bild der Zustände in der ausufernden nationalsozialistischen Bürokratie, die sich zumindest in diesem Fall fast ausschließlich mit der Definition von Zuständigkeitsbereichen beschäftigte."
Nach oben
Musikmeister
So Apr 27 2014, 20:34
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1080
Vielleicht wurden sie erst nach 1935 verboten, habe dies ohne weitere Quellenangaben gefunden:

"Die neuzeitliche Schalmei

Sie wurde um das Jahr 1900 vom Erfinder des so genannten Martinshorn,
Max. B. Martin, entwickelt. Aufgrund dessen wird sie auch als „Martinstrompete“ bezeichnet.

Kaiser Wilhelm II. erklärte sie damals als kaiserliches Privileg. Sie durfte nur von einem kaiserlichen Fanfarenspieler zu besonderen Anlässen gespielt werden. Dadurch war jedoch die Verbreitung des Instrumentes stark eingeschränkt. Dennoch entstanden ab 1913 erste Schalmeienkapellen.

In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts waren sie schwerpunktmäßig bei Turnvereinen, Radfahrerclubs und kommunistischen Verbänden zu hören. Letzteres führte dazu, dass sie ab 1933 von den Nationalsozialisten verboten wurden.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schalmei in der früheren DDR bereits in den
50er Jahren „wieder entdeckt“. Daher gibt es in den heutigen neuen Bundes-ländern eine lange Tradition der Schalmeienmusik. In Westdeutschland sollte es, bis auf wenige Ausnahmen, bis Ende der 60er-/ Anfang der 70er- Jahre dauern, bis im Süden in Bodenseenähe die ersten Schalmeienkapellen (hauptsächlich als Faschingsmusik) gegründet wurden. Mittlerweile gibt es im Schwäbischen zwischen Donau und Bodensee eine zweite Hochburg der Schalmeienmusik in Deutschland.
"

Quelle: Link - Hier klicken

Weitere Schalmeien-Aufnahmen aus meiner Sammlung:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
Malte
So Jun 15 2014, 15:01
⇒ Mitglied seit ⇐: So Feb 17 2013, 19:48
Beiträge: 56
Musikmeister schrieb ...

@Malte: Meines Wissens wurden Schalmeien-Kapellen ab 1933 komplett verboten, so war folgende Platte wohl auch nicht lange im Handel.



Hallo,

lt. Dr. Lotz hört man hier allerdings nicht die Schalmeienkapelle.
Orig. Zitat: "Auch auf Brillant-Special 216 (Kapelle Fuhsel falsch etikettiert als „Schalmeienkapelle Horst Wessel“!)"
Nach oben
EddieCondon
Di Jan 31 2017, 20:08
⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Jan 06 2017, 13:29
Wohnort: Köln
Beiträge: 84
... ich erlaube mir (da ich den Thread gerade lese), das Thema nochmal zu beleben.

Der Hinweis bei Lotz kommt von mir ;-)
Ich habe nämlich diese Brillant-Special 216 und dort findet sich tatsächlich (entgegen den Angaben auf dem Label) nur ein normales Blasorchester. Ob Brillant-Special auch die Schalmeien-Aufnahme herausgebracht hat und woher die falschen Angaben auf dem Etikett stammen, kann ich allerdings nicht sagen).

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet Sa Feb 24 2018, 12:20 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen