‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Forums

Forums > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Giorgi Vintilescu vom Palais de danse
Go to page       >>  
Moderators: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Formiggini
Sat Sep 03 2011, 09:55am Print View

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758
Auch über diesen Orchesterleiter der Frühzeit moderner Tanzmusik in Deutschland ist leider wenig bekannt.
Vielleicht hat jemand noch mehr Informationen und/oder Bildmaterial?

Vintilescu kam wohl um die Jahrhundertwende aus Rumänien (?) nach Deutschland.
Ab Frühjahr 1911 war er der Orchesterleiter des "Palais de danse" in Berlin.





Auffällig ist vorallem, das er mit dem Orchester für die deutsche Grammophon eine stattliche Anzahl an amerikanischen Ragtime Kompositionenen einspielte.
Er verdiente sich fast schon den Namen "König des Ragtime" in der Berliner Kaiserzeit.

Aber auch mit anderen, modernen Stücken wie Tangoeinspielungen ab 1913 war er "up to date".

Die Plattenfirma Applaudando brachte sogar ein "Palais de danse" Sonderlabel auf den Markt:



Im Gegensatz zu vielen amerikanischen Ragtimeeinspielungen, hören wir bei Vintilescu keine Blaskapelle, sondern ein typisches Salonorchester der Zeit - dies macht die Aufnahmen umso reizvoller, da man so einen guten Eindruck in die "Live" Darbietungen der späten Kaiserzeit gewinnen kann.




Eine typische Besetzung der Vintilescu Einspielungen besteht aus:
2 Trompeten oder Kornett´s
1 Posaune
1 Flügel oder Althorn
Klarinette und/oder Piccoloflöte
2 Violinen
1 Bratsche
Klavier, tuba und Schlagzeug
Möglicherweise kam im Palais de danse anstatt der Tuba ein Streichbass zum Einsatz, dieser konnte aber beim akustischen Aufnahmeverfahren nicht verwendet werden.


Das Orchester spielte vermutlich auch noch während des Krieges im Palais de danse, Platteneinspielungen entstanden jedoch nicht mehr.

Während des Krieges war der französische Name nicht mehr "Zeitgemäß", und das Palais de danse wurde in Tanzpalast umbenannt.

Diese schöne Postkarte aus den zwanziger Jahren stammt aus der Sammlung der Universität Osnabrück Link - Hier klicken




Vintilescu konnte nach dem Krieg nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen. Es entstanden jedoch in den frühen zwanziger Jahren noch Einspielungen für die VOX.

Auch bei diesen Einspielungen vom März 1923 lässt sich Vintilescu´s "Liebe" zu amerikanischen Tagesschlagern und Tanzmusik erkennen:

VOX 01308
Tanz-Orchester Vintilescu
One Kiss
Ty Tee

VOX 01309
Wabasch Blues
Anyhting Is Nice That Comes From Dixieland

Nach diesen zwei Platten für die VOX verlieren sich seine Spuren.

Hat jemand Hüllen, mit Vitilescu Werbung, oder weis jemand etwas über seinen weiteren Werdegang?



[ Edited Sun Jun 03 2018, 07:37am ]
Back to top
Website
berauscht
Sat Sep 03 2011, 16:49pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1703
Ich habe gelesen, daß es auch Aufnahmen von 1913 als Wiener "Elite" Salonorchester auf A.B.C. Grand-Record gibt.
Back to top
Musikmeister
Fri Jul 20 2012, 22:02pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Das Palais de Danse war mit dem Pavillon Mascotte Teil des Metropol-Palastes gleich neben dem Metropol-Theater in der Berliner Behrensstrasse 53-54.
Verantwortlich für die Verpflichtung von Vintilescu müsste der Direktor des Theaters gewesen sein – Richard Schultz. Schultz und sein Geschäftspartner Julius Freund haben jährliche Metropol-Revuen im Theater aufgeführt.
Bis 1911 war Victor Holländer als Komponist für das Theater und vielleicht auch als Kapellmeister im Metropol-Palast tätig. Somit war evtl. Vintilescu sein Nachfolger. Im dazugehörigen Pavillon Mascotte war spätestens ab 1911 der auch von Schallplatten bekannte Joseph Birnbaum Kapellmeister.
Der Metropol-Palast hatte täglich geöffnet und es spielten beide Kapellen.
Das Metropol-Theater wurde am 03.09.1898 neu eröffnet, keine Ahnung seit wann der Metropol-Palast existierte. Nach kriegsbedingter Umbenennung des Palais de Danse in Tanz-Palast gab es sehr wahrscheinlich mit Vintilescu während des Krieges 1915/16 noch 9 aufgenommene Platten als „Tanz-Palast-Orchester“.
Der Direktor Schulz erkannte schon 1908 den Reiz der amerikanischen Tanzmusik und er brachte die US-Tanz-Operette „Die oberen Zehntausend“ heraus. Im Metropol erklangen ab dann flotte Melodien, die über den Ozean gekommen waren.
Ende des Krieges wechselte die Direktion im Metropol-Theater und die guten Zeiten der Revuen waren vorbei.
In den 20er Jahren (ca. ab 1923/24) war Efim Schachmeister Kapellmeister im Pavillon Mascotte.


Giorgi Vintilescu,1913





Metropol-Palast/-Theater Behrensstrasse


Back to top
stompy_de_luxe
Sat Jul 21 2012, 08:32am
Joined: Wed Jan 11 2012, 18:15pm
Location: Wien
Posts: 123
Ja, interessanter Weise wurden gar nicht so wenige Aufnahmen des Palais de Danse-Orchesters (ob nun unter Leitung von Rudolf Hoffmann oder G. Vintilescu) auch in Österreich hergestellt und/oder vertrieben. Was natürlich auf eine gewisse Popularität dieser Aufnahmen auch in Österreich schließen lässt. Die meisten, wenn nicht alle Grammophon-Ausgaben findet man sowohl in Form deutscher Pressungen als auch in Form österreichischer (dann natürlich mit dem Vermerk "Hergestellt von der Oesterr. Grammophon-Gesellschaft m. b. H., Aussig a. E.").

Hier Beka (Mx. 14297) als (späte) deutsche Pressung mit korrekter Orchester- und Dirigentenbezeichnung:




und hier das österreichische Pendant auf A.B.C. Grand Record (mit eigener A.B.C.-Bestellnummer, aber ebenfalls Mx. 14297, als "Erstes Wiener Salon-Orchester"):




Oder auch als "Wiener 'Elite'-Salon-Orchester" (ebenfalls von Beka, Mx.14698):




Schließlich hier ein Beispiel für die Übernahme einer Beka-Matrize (14920) durch die österreichische Union Record, mit korrekter Orchesterbezeichnung:


Back to top
stompy_de_luxe
Sat Jul 21 2012, 08:42am
Joined: Wed Jan 11 2012, 18:15pm
Location: Wien
Posts: 123
Das "Palais de Danse Spezial Record"-Label taucht (in modernisiertem Art Deco-Design) auch nach dem 1. Weltkrieg auf. Hier offenbar von Isi:




Im Schatten seines Bruders stand offenbar Constantin Vintilescu, ebenfalls Geiger. Die einzige (30 cm-) Platte, die ich von Constantin besitze, bietet auf beiden Seiten zumindest "mondänes Repertoire" (in diesem Fall zwei Tangos). Weiß jemand, ob Constantin Vintilescu, wie sein Bruder, auch Ragtime aufgenommen hat?

br]
Back to top
Musikmeister
Sat Jul 21 2012, 11:28am
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Constantin Vintilescu war frühestens ab 1911 oder spätestens 1913 Kapellmeister im Casino des luxuriösen Lichtbild-Theaters im Admiralspalast am Bahnhof Friedrichstraße in Berlin. In 2 mir bekannten Aufnahmesitzungen im September und Oktober 1913 nahm C.Vintilescu auch Ragtime auf (Mandy Lane, Florian, Der Wackelschieber, Känguruh). Der erste Kapellmeister im Admiralspalast war von 1911 bis 1921 der Österreichische Komponist Julius Einödshofer. Einödshofer nahm in seiner mir einzigen Aufnahmesitzung im Februar 1914 auch Ragtime-Titel auf (The Horse-Trot, The Yankee Doodle Boy).
Wahrscheinlich hat Giorgi seinem Bruder Constantin ein wenig bei der Suche nach einem Engagement geholfen, denn im Gegenzug hat ja Giorgi mindestens eine Komposition von Einödshofer in dieser Zeit auf Schallplatte verewigt.


Back to top
Musikmeister
Sat Jul 21 2012, 11:41am
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Nachfolger von Constantin Vintilescu war Max Tauber als Kapellmeister im Casino des Admiralspalast.
Back to top
Musikmeister
Fri Jul 27 2012, 19:47pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Der Bruder Constantin Vintilescu nahm am 18. Juni sowie 10.Juli 1914 insgesamt 17 Titel für Beka auf, von denen aber nicht alle veröffentlicht wurden (im Juli /August 1914, 1 Platte im Mai 1916).
Es wurden auch Ragtime-Aufnahmen gemacht, u.a. Julius Einödshofer`s „Puppenparade“, George Botsford`s „Chatterbox Rag (Liebestrick)(blieb aber im Gegensatz zur Aufnahme von Giorgi wohl unveröffentlicht), Harry von Tilzer`s „The Cubanola Glide“, Henry Marshall`s „My Little Lovin` Sugar Babe“ sowie der Titel „Snorkey Orkmus (?)“ vom jungen Irving Berlin.
Ausserdem wurde eine Eigenkomposition, der Valse-Boston „Souvenir de Palais De Danse“, aufgenommen.

Von den noch früheren Aufnahmen von Giorgi Vintilescu auf Beka ca. 1912 kann ich leider nichts nachweisen.

Hier ein Scan meiner frühesten Platte von G(i/e)orgi Vintilescu auf Beka aus ca. 1912 (mx.14025).


Back to top
Musikmeister
Tue Jan 22 2013, 19:26pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Das Orchester des Palais de Danse auch auf Anker-Record von ca. Herbst 1912.
Interessant auch der Zusatz "Berlins elegantestes Ball-Lokal".




Anhand der Discographie der österreichischen Populärmusik 1900-1958 konnte ich einige Musiker des Orchesters ermitteln. Demnach spielte im Jahre 1912 Bruno Seidler-Winkler unter dem Pseudonym Carl Grunow Tubaphone, der von Plattenaufnahmen bekannte Adolf Sens spielte Violine, Otto Lemke Flöte sowie Alban Müller Doppelbecken. Diese Musiker waren allesamt Berliner. Laut der Discographie waren weitere Orchestermitglieder die Herren W.Wendt, P.Tanneberger, G.Stellwagen, C.Esterberger und F.Voelker. Scheinbar alle nicht in der Stadt Berlin wohnhaft.






[ Edited Tue Jan 22 2013, 19:31pm ]
Back to top
Musikmeister
Thu Jan 24 2013, 21:51pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Musikmeister wrote ...

Laut der Discographie waren weitere Orchestermitglieder die Herren W.Wendt, P.Tanneberger, G.Stellwagen, C.Esterberger und F.Voelker. Scheinbar alle nicht in der Stadt Berlin wohnhaft.


Der Schweizer Wilhelm Wendt aus Zürich sowie Paul Tanneberger spielten Kornett im Orchester Giorgi Vintilescu im Jahr 1912.
Back to top
Musikmeister
Mon Mar 18 2013, 18:20pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Notenblatt des von Giorgi Vintilescu komponierten Walzers Wo man singt, wo man trinkt aus dem Jahre 1912,
u.a. erschienen auf Grammophon 11575 und Parlophon P.1541.
Back to top
Formiggini
Thu Jun 05 2014, 23:51pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758
Giorgi Vintilescu nahm mit seinem Orchester vom Palais de danse neben Grammophon ja auch für die Beka auf:

Januar 1913


Phonographische Zeitschrift, 14. Jhg, No.3, S.33


Original Palais de Danse Orchester


Die beste Tanzmusik
Die neuesten Walzer, Two-Steps, Tangos und Rag-Times


Betrachtet man sich die Bart- und Haartracht des Orchesterleiters und Giorgi Vintilescus könnte es sich bei dem Bild tatsächlich um eben dieses Orchester auf Schellackplatte handeln..




Giorgi Vintilescu


Plattenbesprechung anno 1913; Beka "The Yankee doodle Boy" Nr. 14701 des Palais de danse Orchesters



[ Edited Sat Jun 07 2014, 12:37pm ]
Back to top
Website
Formiggini
Fri Jun 06 2014, 23:07pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758
Affenliebe - Palais de danse Orchester
Plattenbesprechung 1913




Link - Hier klicken

Phonographische Zeitschrift, 14. Jhg, No.3, S.52


[ Edited Sun Jun 03 2018, 07:40am ]
Back to top
Website
Formiggini
Sat Jun 07 2014, 23:39pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758
Orchester vom Palais de Danse unter Giorgi Vintilescu spielt Ragtime auf Grammophon
Juli 1912


Phonographische Zeitschrift 13. Jhg. No. 27, S. 557


Hier findet sich vermutlich die Ausgangsquelle für "Giorgi Vintilescu - (vermutlich) rumänischer Kapellmeister".
Eine wirkliche Bestätigung findet sich bis heute nicht. Wahrscheinlich ist es wohl...

Nachdem Giorgi Vintilescu mit dem Orchester vom Palais de danse in den Jahren 1912 und 1913 für unterschiedlichste Firmen (Grammophon, Beka, Parlophon, Anker usw.) aufgenommen hatte, unterschrieb der Orchesterleiter Giorgi Vintilescu vermutlich Oktober oder November 1913 einen Vertrag mit der Applaudano-Record. Diese veröffentlichte nun Neuaufnahmen unter dem eigens geschaffenen Etikett Palais de Danse Special Record. Es entstanden um die 90 Neuaufnahmen Ende 1913 bis Anfang 1914.





Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




Mit Ausbruch des ersten Weltkrieg im Sommer 1914 wurden keine Aufnahmen des Orchesters mehr beworben. Das Ende einer recht erfolgreichen Plattenkarriere die nur gut zwei Jahre dauerte...

Back to top
Website
Grammophonteam
Wed Jun 15 2016, 14:02pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
?


1927 - Bukarest

Sinngemäß: ...Das Schulorchester unter Leitung von Vintilescu...


1937 - Sender Bukarest

"Das Glück", Slowfox von Vintilescu...


Giorgi, Constantin?
Back to top
berauscht
Wed Jun 15 2016, 18:32pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1703
Bukarest, Freitag, 12. November 1937, 19.30 Uhr
Gesangsquartett Daia, Mircea Alexe (Klavier)
Vintilescu: Der letzte Kuß, Tango
Back to top
Grammophonteam
Sat Sep 10 2016, 23:00pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Eine Zeichnung von Giorgi Vintilescu, Mai 1909.

Back to top
joha
Tue Sep 20 2016, 19:43pm
Joined: Mon Mar 26 2012, 15:45pm
Location: Dresden/Sachsen
Posts: 1003
Im oberen Teil,hat unser Kollege Musikmeister das Notenblatt mit dem Titel -Wo man singt,wo man trinkt- Walzer von Georgi Vintilescu eingestellt.
Möchte hier die dazugehörige Odeon Platte mit der Matr.A 41063 nachliefern.



Die Rückseite Matr.A.41064 mit dem Titel - Flirtation-Walzer ebenfalls gespielt von Georgi Vintilesco vermutlich um 1912





LG joha

[ Edited Tue Sep 20 2016, 19:45pm ]
Back to top
Grammophonteam
Tue Sep 20 2016, 21:15pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126


Flirtation wurde von Vintilescu ursprünglich für Beka im November 1911 aufgenommen (Matrize 14697). Wo man singt, wo man trinkt im März 1913 mit der Matrize 14863. Hier, anonymisiert, auf einer Pressung nach dem Krieg.
Back to top
Go to page       >>   

Jump:     Back to top