Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Tischgeräte
His Master´s Voice Modell 1a (L.B.D.M.), 54
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Hedensö
Mo Jun 09 2014, 21:17 Druck Ansicht

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
HERSTELLER: The Gramophone Company
MODELL: 1a (L.B.D.M.), später umbenannt in Modell 54
SERIENNUMMER:
JAHR: 1920-1923
DAMALIGER PREIS: 10 GBP
GEHÄUSE: Mahagony
PLATTENTELLER: 25cm
TRICHTER: Gusseisen
MOTOR: Doppel-Feder-Motor
SCHALLDOSE: HMV Exhibition (ab 1919)

INTERESSANTE DETAILS:
Hier ein Neuzugang. Der Verkäufer dachte, es sei ein Modell 60. Es handelt sich aber um ein Modell 1a (L.B.D.M.), wie es ab 1915 bis 1923 erhältlich war. Im Laufe des Jahrs 1922 wurde das Modell umbenannt in Modell 54.
Auf Grund der vglw. modernen Kurbel nehme ich an, dass es ein spätes 1a ist - ggf. auch ein Modell 54.

Hinweise und ergänzendes Werbematerial sind herzlich erbeten.





















[ Bearbeitet Di Jan 24 2017, 08:14 ]
Nach oben
alang
Di Jun 10 2014, 03:29
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 564
Gratuliere! Ich habe auch ein HMV "Hornless Model No. 1a". Deins ist aber in viel schoenerem Zustand, mit gutem Nickel und sogar mit dem originalen Filz. Ich freue mich, dass hiermit endlich erwiesen ist, dass das Back-Bracket (?) beim Model 1a wirklich schwarz ist und nicht vernickelt wie bei vielen anderen HMV Geraeten dieser Zeit. Bisher hat mir jeder gesagt ich sollte nach einem korrekten Teil Ausschau halten.

Das "Hornless" muss man uebrigens unbedingt dazu sagen, weil das HMV Model 1a ein high end Auto-Record-Changer aus der orthophonischen Zeit ist.

Hier eine Abbildung vom HMV Katalog.

Gruss
Andreas


Nach oben
Starkton
Di Jun 10 2014, 13:19
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Wunderbarer Zustand. Mahagoni sieht einfach Klasse aus.

Du solltest wirklich versuchen die korrekte Kurbel mit Mahagonigriff zu bekommen. Die jetzige sieht deplatziert aus und wurde mit großer Wahrscheinlichkeit nachträglich zugefügt.
Nach oben
Hedensö
Di Jun 10 2014, 14:10

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Starkton schrieb ...

Wunderbarer Zustand. Mahagoni sieht einfach Klasse aus.

Du solltest wirklich versuchen die korrekte Kurbel mit Mahagonigriff zu bekommen. Die jetzige sieht deplatziert aus und wurde mit großer Wahrscheinlichkeit nachträglich zugefügt.


Ich glaube nicht zwangsläufig, dass die Kurbel falsch ist. Ich habe Bilder diverser HMV Hornless-Geräte die diese Kurbel auch haben. z.B. Link - Hier klicken

Ich gehe vielmehr davon aus, dass es sich bei meinem Modell um eine rechts späte Variante handelt. Die Kurbel ist schon die neuere Variante und wenn man die Knöpfe an den beiden Türen anschaut, so sieht man, dass auch diese schlichter sind, als bei älteren Modellen des gleichen Typs.
Wie ich geschrieben habe, kann es sogar eines der letzten 1a vor Umbenennung in den Typ 54 sein, also zwischen 1920 und 1922.

Ferner sind die Abnutzungserscheinungen an der Vernickelung an der Kurbel absolut passig zum Rest. Ich kann mich täuschen, aber ich gehe davon aus, dass das die Originalkurbel sein könnte.
Nach oben
Starkton
Di Jun 10 2014, 15:02
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Vielleicht hast Du recht. Es ist auf jeden Fall ein wichtiges Indiz, dass der Zustand der Vernickelung des Beschlagteils der Kurbelöffnung sehr ähnlich ist.
Nach oben
gramofan
Di Jun 10 2014, 20:55
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 905
alang schrieb ...

Ich freue mich, dass hiermit endlich erwiesen ist, dass das Back-Bracket (?) beim Model 1a wirklich schwarz ist und nicht vernickelt wie bei vielen anderen HMV Geraeten dieser Zeit.


Ich denke, es hat beide Varianten gegeben: mein Exemplar hat eine vernickelte back-bracket und die ist ziemlich sicher original.
Nach oben
Webseite
alang
Di Jun 10 2014, 21:35
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 564
gramofan schrieb ...

alang schrieb ...

Ich freue mich, dass hiermit endlich erwiesen ist, dass das Back-Bracket (?) beim Model 1a wirklich schwarz ist und nicht vernickelt wie bei vielen anderen HMV Geraeten dieser Zeit.


Ich denke, es hat beide Varianten gegeben: mein Exemplar hat eine vernickelte back-bracket und die ist ziemlich sicher original.


Interessant. Hast Du ein Model 1 oder ein Model 1a?

Danke
Andreas
Nach oben
gramofan
Mi Jun 11 2014, 18:47
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 905
War wohl etwas vorschnell. Es ist ein Modell 1 (Tonführung aus Holzbrettchen, kein gußeisernes Horn).
Nach oben
Webseite
alang
Mi Jun 11 2014, 19:22
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 564
Das Problem ist, dass es auf den Katalogbildern schwer zu erkennen ist. Es sind ja schliesslich nur schwarz-weiss Zeichnungen. Ich habe einmal ein Model 1a auf Howard Hope's website gesehen, das hatte glaube ich ein vernickeltes back-bracket, aber alle anderen die ich gesehen habe sind schwarz. Vielleicht ist es wirklich so, dass fruehere Exemplare vernickelt waren und man dann spaeter aus Kostengruenden auf schwarz umstellte? Meins ist von Oktober 1920 und das Geraet hier ist ja anscheinend auch eher ein spaeteres Baujahr. Wer weiss,,,?

Andreas
Nach oben
gramofan
Mi Jun 11 2014, 19:39
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 905
Um die Verwirrung komplett zu machen: In "His Master's Gramophone" von Oakley & Proudfoot sind auf S. 159 ein Nummer 1 mit vernickleter back-bracket wie auch eins mit schwarzer abgebildet. Auf S. 160 findet sich eine Abbildung von einem 1a mit venickelter back-bracket (schwer erkennbar, weil nur der Teil sichtbar ist, der das Gelenk oben hält, aber doch ziemlich eindeutig).
Nach oben
Webseite
Hedensö
Do Jun 12 2014, 14:49

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hier noch eine weitere Katalogabbildung aus 1920:


Nach oben
alang
Mo Aug 18 2014, 22:18
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 564
Mir ist gerade aufgefallen, dass Hedensö's HMV 1a die Plattentellerbremse rechts hinten hat, waehrend mein Geraet (gebaut 10/9/20) und das erste Katalogbild von 1921 die Bremse links vorne hat. Das zweite Katalogbild von 1920 hat dagegen die Bremse rechts vorne und den Geschwindigkeitsregler links vorne. Haben die das wirklich drei mal geaendert, oder hat der Katalogzeichner von 1920 geschielt?

Gruss
Andreas



Nach oben
Hedensö
Di Aug 19 2014, 07:27

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Offensichtlich hat man das geändert. Alte bzw. erkennbare Schraubenlöcher existieren bei meinem Gerät nicht. Von daher muss die Bremse werksseitig so montiert wurden sein.

Dass die Katalogzeichnungen abweichen kann schon sein. Das hatte ich an anderer Stelle auch schon mal.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben