Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Informationskreis D. Grammophon
Bedruckte Plattenhülle der Deutschen Grammophon G.m.b.H. von 1899
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Starkton
Do Sep 04 2014, 23:24 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Bedruckte Plattenhülle der Deutschen Grammophon G.m.b.H. von 1899

Damit die Datierung dieser einzigartigen Hülle nachvollziehbar ist, muss ich einige Worte zum geschichtlichen Hintergrund verlieren:

Im März 1898 gründeten drei Londoner Investoren, William Barry Owen, Edmund Trevor Lloyd Williams und Edgar Storey, eine kleine Personengesellschaft, die sie Gramophone Company nannten. Emile Berliner hatte diese Gesellschaft lizensiert, Grammophone und Schallplatten aus den U.S.A. zu importieren.

Unabhängig davon entstand Anfang Dezember 1898 in Hannover aus handelsrechtlichen Gründen eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptzweck der Betrieb einer Pressfabrik war, die Deutsche Grammophon-G.m.b.H. Gesellschafter waren die Brüder Emile, Jacob und Joseph Berliner. Die Hannoveraner Fabrik deckte den Bedarf der Gramophone Company, nachdem Plattenlieferungen aus den U.S.A. aufgrund eines Handelsstreits eingestellt worden waren.

Joseph Berliner hatte Ende 1897 die Weltrechte am Grammophon, welche ihm sein Bruder Emile angeboten hatte, ausgeschlagen, fühlte sich aber dennoch geschäftlich unabhängig von der Gramophone Company. Er plante sein Handelsnetz über Skandinavien, Holland, Russland und den Fernen Osten auszudehnen, also überall dort, wo die Gramophone Company keine Patentrechte besaß. In seinem Auftrag verhandelte im April 1899 der aus den U.S.A. angereiste Toningenieur William Sinkler Darby mit russischen Importeuren in St. Petersburg.

Joseph Berliners eigenmächtiges Vorgehen blieb der Londoner Gramophone Company nicht verborgen. Erst nachdem sie rechtliche Schritte androhte und wohl auch Bruder Emile Druck machte, gab Joseph nach. Die Deutsche Grammophon G.m.b.H. wurde daraufhin Ende August 1899 mehrheitlich von der Gramophone Company übernommen. Beide Gesellschaften gingen in der Gramophone Company Limited, einer neu gegründeten Aktiengesellschaft, auf. Die Deutsche Grammophon G.m.b.H. war bis März 1900 aktiv und meldete z.B. noch das Warenzeichen des "Schreibenden Engels" am 13. Oktober 1899 für ihre Berliner Niederlassung an. Ziemlich spät, denn der "Engel" taucht bereits seit Ende September 1898 auf den Schallplatten auf.

Laut dem Historiker Peter Martland wurde die Gramophone Company am 1. September 1899 zur Gramophone Company Limited, und "Ltd." würde danach auf allen Geschäftsunterlagen dieser Firma auftauchen. Sicher dauerte es dennoch einige Zeit bis sich die neue Bezeichnung auf allen Printmedien im schnell wachsenden Konzern durchgesetzt hatte. Das erste mir bekannte deutliche Lebenszeichen der Gramophone Company Limited ist jedenfalls eine Werbeanzeige in der London Daily Mail von Dezember 1899.

Die unten abgebildete Firmenhülle für die Musikalienhandlung M. Mailund in Riga nennt aufschlussreicher Weise nur New York, Berlin und St. Petersburg als Niederlassungen der Gramophone Company, hier unüblicherweise "Grammofonnago Obshchestva" benannt. Man würde natürlich auch die Londoner Zentrale erwarten. Russland wurde von der Deutschen Grammophon G.m.b.H. beliefert und ich bin sicher, dass die "Unterschlagung" von London auf das Konto von Joseph Berliner ging, der damals immer noch eigene Pläne hatte und seinen russischen Handelspartner anwies, die Hülle in dieser Form zu drucken.


Die Grafik des "verbesserten Grammophons" zeigt bereits die Bolzenbremse ("bolt brake") von Ende 1899, das Warenzeichen des "Schreibenden Engels" datiert die Hülle auf frühestens Oktober 1899, und das fehlende "Ltd." der Gramophone Company auf spätestens Dezember 1899.

Es ist das früheste bekannte Exemplar einer bedruckten Plattenhülle der Grammophon Gesellschaften außerhalb der U.S.A., wenn man die Hüllen mit aufgeklebtem Textzettel der thüringischen Grammophonfabrik Kämmer, Reinhardt & Co. vom Beginn der 1890er Jahre einmal außer Acht lässt.
Die nächstjüngere Hülle ist vermutlich von 1902. Ich stelle sie in einem eigenen Thread vor.

[ Bearbeitet Mo Apr 24 2023, 18:44 ]
Nach oben
Hedensö
Fr Sep 05 2014, 07:50
⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Jan 06 2012, 11:09
Beiträge: 881
Sehr spannend und von historischer Bedeutung! Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und das Foto der Plattenhülle!
Nach oben
_-_-_
Fr Sep 05 2014, 08:55
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Mai 12 2011, 09:46
Beiträge: 252
Ja, ein toller Beitrag.

Vielen Dank.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen