Foren
Foren > Grammophone > Schalldosen > Zubehör
SchnickSchnack rund ums Grammophon
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Klangwolke
Fr Sep 05 2014, 16:33 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Jan 04 2014, 13:54
Wohnort: 4150 Rohrbach Österreich
Beiträge: 244
Ich möchte euch aufrufen, Bilder von Gegenständen, Gadgets, usw., die irgendwie mit Grammophonen zu tun haben hier zu posten!
Und ich mache mal gleich den Anfang....

Speedtester von HMV:










Fibre Needle Cutter von HMV:








"Plattenabstauber" (nicht ganz so spektakulär):






Ich bin schon gespannt, was hier sonst noch Ausgefallenes, Skuriles, oder Originelles auftauchen wird!

Viel Spaß
Wolfgang

[ Bearbeitet So Sep 14 2014, 18:16 ]
Nach oben
Grammo-Klaus
Fr Sep 05 2014, 17:52
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Beiträge: 577
Hallo Klangwolke und andere Sammler, gute Idee mal so Zubehör zu präsentieren.
Hier ist meine UK-Columbia-Nadelschleifmaschine, mechanisch zu betreiben. Die Nadel wird, wie in die Nadelaufnahme einer Schalldose eingespannt und sie dreht sich beim Schleifvorgang um sich selbst und wird quasi von allen Seiten bearbeitet.
Diese Maschine hatte ich mal bei der Fernsehsendung Dings vom Dach eingeschickt, wo sie auch präsentiert wurde, Ruth Moschner hatte die richtige Fährte aufgenommen und es dann erraten.
Gruß Klaus.
PS: Ich habe auch noch die Korrespondenz mit einem Redakteur von Dings vom Dach.







Nach oben
alang
Sa Sep 06 2014, 20:31
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Beiträge: 659
Hier ist mein neuestes Gadget, ein Encore Record Repeater. Man legt es auf die Platte und die Nadel laeuft in der Aussparung. Wenn es zum Ende der Aussparung kommt laeuft der Repeater einmal um die Platte, die Nadel laeuft auf die flache Seite des Repeaters und wird von der Schnecke wieder zum Anfang transportiert. Es funktioniert auch wirklich, ich wuerde es allerdings nicht als praxistauglich bezeichnen. Erst mal sind 78 Umdrehungen wirklich schnell, das heisst der ganze Wechsel passiert alles andere als plattenschonend. Auch funktioniert das Ganze nur mit einer ganz bestimmten Plattenlaenge, die durch die Laenge der Aussparung festgelegt ist. Und da das Ganze aus Blech ist, scheppert es auch ganz gewaltig, was den Hoergenuss doch erheblich beeintraechtigt. War mir auch von vorne herein klar, das Teil ist interessant zum Herzeigen, nicht zum Hernehmen.


Gruss
Andreas




Nach oben
Starkton
So Sep 07 2014, 16:59
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
In den USA sind sicher weit mehr Gadgets auf den Markt gekommen als bei uns. Für die Zeit vor dem 1. Weltkrieg gibt es sowieso kaum welche. Erst ab den 20er Jahren stieg die Zahl der Grammophonbesitzer wohl so stark, dass sich eine Zubehörindustrie etablieren konnte.

Auch dieses HMV Gadget ist kein ganz frühes, passt aber super auf die Exhibition Schalldose und verbessert die Handhabung ungemein. Man nimmt den kleinen Knauf in der Membranmitte zwischen Daumen und Zeigefinger und kann die Nadel ganz feinfühlig in die erste Rille setzen. Leider ein seltenes und inzwischen sehr gesuchtes Gadget, ich hätte gerne ein zweites.

Nach oben
SchellackFan85
Mo Sep 08 2014, 09:07
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Mai 05 2014, 11:30
Wohnort: Munich
Beiträge: 94
Hier noch ein Plattenputzer mit Goldrelief vom Musikhaus Feichtinger, laut meiner Quelle und den nachforschungen könnte dieses Stück aus Innsbruck stammen.

Nach oben
Klangwolke
Fr Sep 19 2014, 05:48
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Jan 04 2014, 13:54
Wohnort: 4150 Rohrbach Österreich
Beiträge: 244
Aus einem HMV-Katalog von ca. 1936...

Nach oben
veritas
Fr Sep 19 2014, 20:40
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Beiträge: 544
Es ist zwar für einen Phonographen, aber dennoch ein sehr besonderes Gadget: Das sog. Simplex für Columbia Phonographen, ein spezielles Messer zum Abschleifen von (braunen) Wachswalzen, um diese wieder neu zu bespielen:



Im Columbia-Katalog vom September 1897 ist es als Zukauf-Option für stolze $5 gelistet. Kein Wunder, daß viele Käufer abwinkten, kostete der passende Phonograph doch selbst schon mindestens $40, ein damals durchschnittlicher Arbeitslohn für einen ganzen Monat. Entsprechend ist das Simplex-Abschleifmesser extrem selten. Mein Wunsch nach einem zweiten Exemplar wird sich daher kaum erfüllen.

Nach oben
Webseite
Starkton
So Sep 21 2014, 18:49
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Normans "Simplex" Abschleifmesser ist ein grandioses Gadget. Ich bin heilfroh, dass es nicht auf mein Graphophon passt. Deshalb kann ich es neidlos bewundern ;-)

Die unten abgebildete Figur stammt wohl aus den 20er bis 30er Jahren und wird auf den Plattentellerdorn gesteckt wo es sich mitdreht.


Nach oben
veritas
Mo Sep 22 2014, 13:53
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Beiträge: 544
Das ja auch mal ein hübsches Gimmick. Vor allem für die Schaufensterdekoration kann ich mir die Anwendung sehr gut vorstellen.
Nach oben
Webseite
gramofan
Mo Sep 22 2014, 20:54
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 1169
Hier noch eine andere Ausführung - auch nicht unpassend als Dirgent (mit beweglichen Armen).
Das Photo habe ich übrigens mal völlig unabhängig davon in einer Grabbelkiste gefunden und zwar Jahre vor der Figur. Da wusste ich immerhin, wonach ich suche.



Nach oben
Starkton
Mo Sep 22 2014, 22:13
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Super Kombination mit dem Foto - Glückwunsch! Das Homocord-Label könnte vielleicht darauf hinweisen, dass die Figur Anfang bis Mitte der 20er Jahre datiert. Es fällt auf, dass das Exemplar auf dem Foto eine höhere Basis und eine viel kleinere Standfläche hat. Es gab also eine gewisse Weiterentwicklung in der Serie. Aber welche Version ist früher?
Nach oben
1965Ralf88
Mi Sep 24 2014, 15:50
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Sep 26 2011, 22:18
Wohnort: Uetersen
Beiträge: 16


Nach oben
1965Ralf88
Mi Sep 24 2014, 15:56
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Sep 26 2011, 22:18
Wohnort: Uetersen
Beiträge: 16
Gramophone - Cinema : Hergestellt wurde es vermutlich Mitte der 20 ger Jahre in den USA . Im Karton befinden sich fünf verschiedene Platten u.a. von Charlie Chaplin und dem Kater Felix . Dann gibt es noch den Trichter und Rollen und eine Handhabe,damit sich der Trichter gegenläufig dem Plattenteller verhält . Jetzt kann man " die Bilder laufen " sehen .Sicher eine Rarität ,da ich soetwas vorher noch nie gesehen habe . Ich besitze es ca zwei Jahre
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen