Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Elektrisches Grammophon und anderes > Elektro Schalldosen, Tonabnehmer und Plattenspieler
Hutschachtel Restauration
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
HMVfan
Do Sep 11 2014, 19:53 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Sep 10 2014, 16:32
Wohnort: Oberfell/Mosel
Einträge: 58
Hallo an alle!

Ich brauche eure Hilfe.
Ich habe neulich eine Hutschachtel in meine Sammlung bekommen, die mir restaurierungsbedürftig erscheint. Nur habe ich von Hutschachteln nicht die größte
Ahnung.
Also:
1. Gehört auf den Regler zum einstellen der Geschwindigkeit noch ein Plastikknöpfchen, oder waren die halt aus Metall?
2.Wie wurde der Ton verstärkt?
3. Was ghört auf die Schaumstoffbröselstelle am Lautsprecher?
4. Wofür sind die Drehknöfe hinter dem Tonarm?
5. Ist vielleicht für einen transportablen PS ne doofe Frage, aber hatten die einen Transportschutz?
6. Sind die Buchsen für Kopfhörer?
7.Muss ich bei den Stöpseln für den Lautsprecher auf richtige Polung achten?
8. Muss ich beim Gebrauch auf irgendwas achten?
9. Sind die Dinger ungefährlich in der Benutzung (-> Allstrom,...)?

Vielen Dank schonmal im Voraus!!!

In der nächsten Zeit werde ich das Ding äußerlich und innerlich restaurieren:
1. Neuen Tonkopf
2. Neue Plattentellermatte
3.putzen
4. Kondensatoren austauschen, etc.

Werde dann auch in einen Thread eröffnen und Bilder einstellen.
sany0068.pdf
sany0069.pdf
sany0071.pdf
sany0075.pdf

[ Bearbeitet Do Sep 11 2014, 20:25 ]
Nach oben
Gast
Do Sep 11 2014, 20:20
Gast
zu 3.] und 5.) Da gehört ein kleiner Schaumstoffzylinder hin der den Plattenteller niederhalten soll, und ein klein wenig wie eine Transportsicherung wirkt.
zu 7.) Nein
zu 2.) ein Kristalltonabnehmer erzeugt mittels Piezoeffekt durch die Nadelschwingungen kleine Ströme die dann durch den eingebauten Röhrenverstärker verstärkt werden.
zu 8.) Man sollte so alte Geräte, auch wenn überholt wurden nicht unbeaufsichtigt laufen lassen. (Einschlafen usw)
zu 9.) nicht gefährlich aber meiner Erfahrung nach brummen die Allströmer immer ein klein bischen.

LG Gerhard
Nach oben
Formiggini
Do Sep 11 2014, 21:32
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Hallo,

hier nochmal als "normales" Bildformat (jpg ist hier besser als pdf) deine Philips Hutschachtel:









zu 1.
Sind fast immer (war auch bei meinem) einfach nur Metall. Es gab spätere Modelle mit einem grünen Tonarm - hier war dort ein kleiner Plastiküberzug Link - Hier klicken

4.
Der mit dem roten Punkt ist eine Kombination aus An/Aus und Lautstärke. Der andere ein Klangregler für Höhen und Tiefen.

6.
Die Buchsen stellen einen Toneingang dar. Du kannst dort z.B. ein Mikrofon anschließen. Die rote Buchse ist +, bzw. die andre Masse.

Eigentlich müsste es sich um ein Wechselstromgerät mit voller Netztrennung handeln. Normalerweise "versteckt" sich innen ein eingeklebter Schaltplan.

Dürfte ähnlich diesem sein:




Schau doch auch mal Link - Hier klicken und Link - Hier klicken

Grüße
Nach oben
Webseite
Fehlmann1960
Fr Sep 12 2014, 08:40
Dabei seit: Do Dez 19 2013, 15:39
Wohnort: CH- 4492 Tecknau
Einträge: 339
Zu Punkt 8. Gebrauch:
Bei längerem Nichtgebrauch den Geschwindigkeitsregler auf Position "0" (null) stellen. Grund: Das Gerät hat einen Antrieb mit Reibrad, welches innen an den Plattenteller mittels Gummi andrückt und antreibt. Bei langer gleicher Stellung des Antriebrades kann es zu Abflachungen oder Dellen kommen und das Gerät läuft unrund.
Gilt eigentlich für alle Reibradantriebe.
Verstellung der Geschwindigkeit beim Laufen des Plattentellers, resp. Gerätes vornehmen. Ist für Antrieb etc. schonender.
Ein leises Brummen ist im Betrieb eigentlich normal (Röhrenverstärker wie bei alten Radios)
Gruss Thomas
Nach oben
Gast
Fr Sep 12 2014, 09:24
Gast
Hier auch noch mal der Hinweis, daß der Verstärker im Inneren NICHT abgeschaltet ist, wenn der Tonarm am Ende der Platte den Motor endabschaltet.

Leider können so Schäden entstehen, weil der Verstärker irrtümlich womöglich tagelang läuft.

Das Gerät ist erst ausgeschaltet, wenn der Lautstärkeregler so lange "leise" gedeht wird, bis ein Schaltgeräusch wahrnehmbar ist und auch ein roter Punkt auf dem Reglerrad erscheint / oben steht.

Erfahrungsgemäß haben diese Plattenspieler immer eine gründliche Renovierung nötig, einschließlich Reinigung und Ölung des Motorankers.
Das Austauschen elektronischer Teile wird bereits in einem der Links erwähnt. Dies ist eigentlich immer nötig und dient auch, um eine gewisse Betriebssicherheit zu gewährleisten.

Der Tonkopf sieht nicht mehr gut aus und ich bin mir recht sicher, hier sind die Piezo-Kristalle komplett hinüber. Das heißt meistens Austausch des Kopfes, wobei mit einem gleich alten vom Ebay das Problem nicht gelöst wird.
Diese Piezo-Tonköpfe altern chemisch und es trifft einen jeden. Mal ein Jahr früher oder später.

Es ist also ein schönes Stück Renovierungsarbeit in ganz unterschiedlichen Bereichen nötig, um wieder alles in gute Funktion zu bringen.

Gruß, Nils
Nach oben
Charleston1966
Fr Sep 12 2014, 12:32
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 386
Hallo,
der Tonkopf wird Matsch sein, also im innerenzerstört (auch wenn ich noch 2 Nadeln dafür hätte). Ein Austauschsystem aus neuer Fertigung ist das GP 230 mit einer Wendenadel (M/N) und liegt so bei ca. € 50.- . Wie Nils schon geschrieben hat bringt es vor allem bei Philips Systemen nix ein auch neuwertig aussehendes aus dem Internet oder vom Flohmarkt zu kaufen. die sind in aller Regel kaputt. Ich hatte originalverpackte Teile aus den 60ern - ausgepackt und weggeschmissen, weil defekt.

LG
Karlheinz
Nach oben
joha
Fr Sep 12 2014, 13:09
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Meistens sind die elektrischen Teile dieser Geräte,verschlissen und sollten gewechselt werden,Brummgeräusche,ausgehärtete Reibräder,Elektrolyte müssen gewechselt werden,Motor und Röhren sind meist in Ordnung aber eben der Rest gerade bei den frühen Nachkriegsgeräten.Hier ein Gerät aus früher DDR-Produktion.



,
Diese Geräte,entwickeln Wärme haben eine schlechte Belüftung,es kann zum Überhitzen von Bauteilen kommen.
Gruss Joha
Nach oben
HMVfan
Fr Sep 12 2014, 15:54
Dabei seit: Mi Sep 10 2014, 16:32
Wohnort: Oberfell/Mosel
Einträge: 58
Tonköpfe hab ich noch, funktionsfähig, das ist wirlich nicht das Problem; ich mache mir eher Sorgen wegen des Reibrades.
Nach oben
HMVfan
So Okt 12 2014, 18:48
Dabei seit: Mi Sep 10 2014, 16:32
Wohnort: Oberfell/Mosel
Einträge: 58
Da das GErät lange stand hat das Gummiübersetzungsrad eine Delle und läuft unrund - wo bekomme ich so was noch her?
Nach oben
B_Diehr
Mo Okt 13 2014, 08:42
Dabei seit: Mi Sep 17 2014, 09:40
Einträge: 97
Die Firma Link - Hier klicken kann Reibräder aus Silikongummi nachgießen und rund schleifen. Du schickst das kaputte Rad hin, zwei-drei Wochen später hast du es mit neuem Gummi zurück.

Grüße

B_Diehr
Nach oben
HMVfan
Mo Okt 13 2014, 16:52
Dabei seit: Mi Sep 10 2014, 16:32
Wohnort: Oberfell/Mosel
Einträge: 58
Vielen Dank für den tipp!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben