Forums
Forums > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Plattenvorstellung
Mikrorille auf 8Zoll mit 78 rpm.
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
B_Diehr
Mon Nov 03 2014, 13:58pm Print View
Joined: Wed Sep 17 2014, 09:40am
Posts: 105
Liebe Leute,

auf einem Flohmarkt habe ich letztens einen Karton Schellack für wenig Geld gekauft. Nichts Besonderes, bis auf einen "Beifang", eine 20 cm 8 Zoll Platte.
Die Hülle ist auch dabei, nur leider ist mein Russisch im Moment etwas eingeschlafen, kann also nicht mal den Hersteller oder die Musiktitel identifizieren (sehe aber am Donnerstag jemanden mit Russischkenntnissen und werde da mal nachfragen).
Es sind vier Balalaikastücke mit zusätzlichem Akkordeon und Flöten darauf.

Die Rille ist vermutlich Mikrorille, spielt mit einer LP-Nadel jedenfalls einwandfrei. Jede Seite ist über fünf Minuten lang, was bei 8 Zoll wohl auch eher zur Mikrorille passt. Nur läuft sie mit 78 Umdrehungen. Füllschrift käme ev. auch in Frage, habe bisher aber noch nicht versucht die Platte mit meiner Schellacknadel abzuspielen.

Das Material der Platte sieht auch eher wie Vinyl aus, ist aber deutlich dicker als eine 45er Single.

Meine Fragen dazu:

Wie unterscheide ich Mikrorille und Rheinische Füllschrift?

Ist dieses Format ein Produkt der speziellen wirtschaftlichen Verhältnisse in der damaligen UDSSR oder gab es das auch anderswo?

Vielleicht hat jemand so etwas schon gesehen und kann mir da weiter helfen?

Mit den Grüßen

Burkhard Diehr











Back to top
krammofoon
Mon Nov 03 2014, 14:19pm
Schellack-Gnadenhof
Joined: Mon Jun 27 2011, 20:47pm
Posts: 1215
Servus ☺

Ich hab die in rotem transparentem Vinyl.....

Russisch sprechende Arbeitskollegen hatten mir das auch mal übersetzt. .....

Heute abend werde ich mal ein Bild davon posten.

Die Musik erinnert eher an eingeschlafene Füße, aber die Tonqualität ist wegen des Materials prima.

Gruss
Georg

[ Edited Mon Nov 03 2014, 14:23pm ]
Back to top
krammofoon
Wed Nov 05 2014, 20:39pm
Schellack-Gnadenhof
Joined: Mon Jun 27 2011, 20:47pm
Posts: 1215
Servus :-)

Mit zwei Tagen Verzögerung nun als Bildantwort meine Platte in "Kommunistenrot" zum Thema....... bitte sehr:







Lesen kann ich zwar nix da drauf, aber russisch sprechende Arbeitskollegen haben mir das mal übersetzt.... war allerdings so spannend, dass ich das schon wieder vergessen habe. Das Selbe gilt auch für die Musik. Die hilft echt gut gegen Schlafstörungen vom Spannungspotential her .

Gruss
Georg
Back to top
GrammophonTeam
Wed Nov 05 2014, 20:54pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: Köln
Posts: 1826
Kannst du dich zumindest noch an den Namen des Labels/Firma erinnern....? Sonst hilft es, leider, nicht wirklich.

Grüße
Back to top
B_Diehr
Wed Nov 05 2014, 20:57pm
Joined: Wed Sep 17 2014, 09:40am
Posts: 105
Salut Georg,

wir haben nicht genau die gleiche Aufnahme (meine hat die Nummer 001013 und 001014), aber ansonsten bin ich deiner Meinung. Hab mir die Scheibe nur ein mal angehört, um die Länge der Aufnahme abzustoppen. Die Musik ist schon, will es mal vorsichtig formulieren, eher Amateurliga, im Übrigen auch die Einzige Balalaikascheibe in meiner Sammlung. Mir fehlt da auch der Zugang, ist vielleicht aber auch ein Problem des unterschiedlichen Kulturkreises.

Danke für die Scans, "Komunistenrot" ist schon was Anderes als schnödes schwarz. Da stecke ich meine Scheibe mal schnell ganz hinten in den "Giftschrank" zu den Anderen unhörbaren Scheiben die sich so ansammeln.

Schönen Gruß

Burkhard Diehr
Back to top
joha
Wed Nov 05 2014, 22:49pm
Joined: Mon Mar 26 2012, 15:45pm
Location: Dresden/Sachsen
Posts: 985
Apellewski Werk
Der Minister für Kultur
Das Stück heißt - Lanchik-
Musik aus dem Ural Gebiet alte Weise
Mehr kann ich da kaum entnehmen,die Platte stammt aus der Übergangszeit von 78 auf 33 das Format 25cm wurde lange beibehalten,die Platte ist mit einem Mikrosaphir abzuspielen.
Gruß Joha


-
Back to top
B_Diehr
Thu Nov 06 2014, 07:32am
Joined: Wed Sep 17 2014, 09:40am
Posts: 105
Danke in die Runde, das bringt doch schon ein Wenig Licht in die Sache.

B. Diehr
Back to top
veritas
Thu Nov 06 2014, 13:03pm
Joined: Thu Jun 28 2012, 17:52pm
Location: Allgäuer Provinzpampa
Posts: 544
Die Schrift in Großbuchstaben auf der Hülle heißt soviel wie "Langspielplatte" bzw. nur "Long Playing", der kleinere Text bezieht sich auf Anweisungen zum richtigen Abspielen der Platte.
Back to top
Website
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen