Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Internationale Labels > Labels A-B
Blue Note (USA)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Nostalphon
So Nov 23 2014, 12:22 Druck Ansicht
Dabei seit: So Apr 06 2014, 08:02
Wohnort: Landkreis Ludwigsburg, Württ.
Einträge: 157
Heute erschien in der Wochenzeitschrift
"Sonntag aktuell" in der Rubrik KULTUR & TREND ein Artikel
zum 75. Geburtstag des Jazz-Labels Blue Note


Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Frank Wolff, schon in Berlin Fotograf, übernahm als Francis Wolff bei Blue Note die grafische Gestaltung.
Er setzte Maßstäbe mit der Gestaltung der Plattencover und mit seinen ausdrucksstarken Portraits der Musiker. Wolff griff bei Studio-Aufnahmen, Konzerten und spontanen Sessions zur Kamera und lichtete sämtliche Jazzgrößen ab

Cover-Beispiele siehe:
Link - Hier klicken

[ Bearbeitet So Nov 23 2014, 12:37 ]
Nach oben
veritas
Fr Mai 26 2017, 09:19
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 510
So schauen die Schellack-Labels aus:


Nach oben
Webseite
Da_Anda
Fr Jun 02 2017, 15:01
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
Blue Note wurde im Jahr 1939 von Alfred Lion (ursprünglich "Löw") und Max Margulis gegründet. Francis (eigentlich Frank) Wolff kam Mitte 1939 mit dazu. Lion und Wolff waren deutsche Juden, die vor dem Nazi-Regime in die USA flüchteten.
Die ersten Aufnahmen entstanden am 6. Januar 1939 und wurden am 3. März 1939 veröffentlicht, wobei es von beiden Platten lediglich 25 Stück gab. Beide hatten ein magenta-schwarz-weißes Label:



Hierbei handelte es sich jedoch um einen Fehldruck. Die ersten Neuauflagen und alle nachfolgenden Veröffentlichungen hatten das gelb-blau-weiße Label:



Erst alle nachfolgenden Reissues bekamen dann ein blau-weißes Label, das "veritas" bereits vorgestellt hat.
Nach oben
Silas-Leachman
So Jun 18 2017, 12:28
Dabei seit: Di Mär 07 2017, 13:02
Wohnort: mittleres Ruhrgebiet
Einträge: 65
Es gab wohl auch Alben von Blue Note, siehe Bilder.







Das Album ist ein recht einfach gehaltenes Pappklappcover mit zwei 30 cm Platten.
Rückseite ist unbedruckt.

Ist das einzige Schellackalbum, was mit von Blue Note bekannt ist mit den Platten Nr. 8 & 9 (The Blues part 1 - 4), kennt jemand noch andere Alben?

[ Bearbeitet So Jun 18 2017, 12:30 ]
Nach oben
Da_Anda
Di Jul 18 2017, 12:49
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
Servus beinand,
ich bin auf folgenden Link gestoßen: Link - Hier klicken
Hier kann man auf den ersten Seiten nachlesen, welche Schellack-Erstausgaben mit welchem Label bedruckt waren. Die Nachdrucke wurde dann zum Teil mit anderen Labeln versehen. So gibt's die Nr.1 und die Nr.2 sowohl mit dem magenta-schwarz-weißen Label als auch dem gelb-weiß-blauen Label und blau-weißen Labels.

Nach oben
veritas
Di Jul 18 2017, 20:57
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 510
Danke für den Link, bislang kannte ich nur das Cheat Sheet londonjazzcollector.com, das allerdings nur die LPs behandelt. Da ist das .pdf eine wahre Bereicherung!
Nach oben
Webseite
Pinetop
Mi Jul 19 2017, 07:47
Dabei seit: Di Okt 23 2012, 14:04
Einträge: 72
hier ist übrigens die gesamte Discographie online:
Link - Hier klicken

LG
Herbert
Nach oben
veritas
Mi Jul 19 2017, 13:57
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 510
Auch herzlichen Dank für diesen Link!
Nach oben
Webseite
78erhortig
Fr Jul 21 2017, 06:54
Dabei seit: Do Apr 04 2013, 12:53
Wohnort: Graz
Einträge: 178
Hallo

das mit dem Fehldruck der roten Blue Note ist nicht richtig, siehe Adresse, die Firma ist nach den erten Platten ein paar Hauser weiter gezogen. Auch die 25 Stück sind Legende ( wegen des Wertes) , mein Freund der Spezialist auf dem Gebiet ist, meint es müssen schon an die 1oo gewesen sein, Diese Geschichte wird oft gebracht um den Preis über $ 5oo.-- zu halten. Interessant ist aber, dass das sogenannte FreeJazz Label mit Boogie Woogie angefangen hat. Das Lewis Album gilt heute als Meilenstein der Jazzmusik, erstmals wurden 4 Platten mit dem selben Thema aufgelegt ( eine 5. Version gibt es auch noch)

michl
Nach oben
veritas
Fr Jul 21 2017, 11:12
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 510
Ein sehr guter Hinweis! Die unterschiedliche Anschrift hätte mir da wirklich auffallen müssen, zumal das eines der wichtigsten Indizien bei den späteren LPs ist.
Nach oben
Webseite
Silas-Leachman
So Jul 23 2017, 08:10
Dabei seit: Di Mär 07 2017, 13:02
Wohnort: mittleres Ruhrgebiet
Einträge: 65
78erhortig schrieb ...

Interessant ist aber, dass das sogenannte FreeJazz Label mit Boogie Woogie angefangen hat.



Naja, Ende der 30er Jahre war mit FreeJazz ja noch nicht so viel.
Nach oben
Da_Anda
Mo Sep 11 2017, 16:48
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
78erhortig schrieb ...

das mit dem Fehldruck der roten Blue Note ist nicht richtig, siehe Adresse, die Firma ist nach den erten Platten ein paar Hauser weiter gezogen. Auch die 25 Stück sind Legende ( wegen des Wertes) , mein Freund der Spezialist auf dem Gebiet ist, meint es müssen schon an die 1oo gewesen sein, Diese Geschichte wird oft gebracht um den Preis über $ 5oo.-- zu halten.


Ich habe die Info mit dem Fehldruck und den 25 Stück aus dem Buch "Blue Note" von Richard Havers erschienen im Sieveking Verlag (siehe Seite 52). Aber egal ob 25 Stück oder "an die 100 Stück", es gibt Platten, die in höheren Stückzahlen veröffentlicht wurden . Derzeit werden übrigens beide Platten in Japan über Ebay mit einem Mindestgebot von 4.300,-US$ zur Versteigerung angeboten; bin gespannt, ob sie weggehen.


[ Bearbeitet Mo Sep 11 2017, 16:49 ]
Nach oben
Grammo-ab-60
So Dez 15 2019, 12:11
Dabei seit: Sa Feb 09 2019, 12:07
Wohnort: Herford
Einträge: 25
Hallo,
Blue Note Records

Einiges was hier geschrieben wurde möchte ich richtigstellen bzw. ergänzen.

1.) Gegründet wurde Blue Note Records von Max Margulis, Alfred Lion, und Emanuel Eisenberg. Das ist die original Reihenfolge der Eintragung ins Handelsregister. Die Firmengründung ging aber definitiv von Alfred Lion aus.
Eisenberg verstarb im März 1940 bei einem Flugzeugabsturz, Margulis wurde Ende der 40er Jahre ausgezahlt.

Was mir unbekannt ist, ist der Status von Francis Wolff. Gesellschafter, ist er nach allem was ich gelesen habe, wohl nicht geworden.

2.) Blue Note Records war nie ein Freejazz-Label. (gibt es so etwas überhaupt?) Freejazz spielte bei Blue Note sogar nur eine sehr untergeordnete Rolle.

3.) Unter dem Begriff Label sollte man sich gerade in den ersten Jahren bei Blue Note Records nicht zu viel vorstellen. Bei 235 - 7th AVE., N.Y.C. handelt es sich um die Privatanschrift von Alfred Lion. Das 'Label' Blue Note Records war zu diesem Zeitpunkt nicht viel mehr als ein privates Projekt. So rührt die zeitliche Differenz zwischen Aufnahme und 'Veröffentlichung' daraus, das Alfred Lion für die Aufnahmen sein ganzes (winziges) Budget aufgebraucht hatte und kein Geld mehr für die Pressung hatte. Erst 3 Monate später war wieder so viel Geld angespart das der gute Alfred (vermutlich stolz wie Oskar) seine allerersten Platten abholen konnte. Diese wurden dann an Freunde und Bekannte verkauft.

4.) Und da kommen wir zu den Stückzahlen. Ja, bei der ersten Pressung handelte es sich um einen Fehldruck. Das Magenta sollte ursprünglich weiß sein (nicht gelb) und von jeder Platte wurden 50 Stück gepresst. Will man eine gut erhaltene Platte erwerben (so man sie überhaupt angeboten bekommt) so muss man tief in die Tasche greifen.

Mir wurden die beiden Platten in sehr schlechtem Zustand vor Kurzem für jeweils 900€ angeboten. Ich war kurz am überlegen, hab mich dann aber für die Erstpressung der Nr. 3 entschieden. Da ist man auch noch ganz nah dran an den Wurzeln von Blue Note Records, und preislich mit gut 100€ für eine 1A-Platte sehr gut bedient.

5.) Bei 10 W. 47th St. N.Y.C. handelt es sich um das erste 'Büro' von Blue Note Records. Es war nur ein winziges Zimmer, aber immerhin ..


[ Bearbeitet So Dez 15 2019, 12:15 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben