Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Elektrisches Grammophon und anderes > Elektro Schalldosen, Tonabnehmer und Plattenspieler
Musiktruhe Luxor 477 GWL, Baujahr 1937/38
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Gast
So Mär 01 2015, 22:38 Druck Ansicht
Gast
HERSTELLER: LUXOR Radiofabrik, Motala/Schweden
MODELL: 477 GWL
SERIENNUMMER: 40068
JAHR: ca. 1937/38
DAMALIGER PREIS: ?
GEHÄUSE: furnierte Holztruhe mit Intarsien, schellackpoliert
PLATTENTELLER: 25cm
TRICHTER: Lautsprecher "Luxor-Radio", Modell: ?
MOTOR: Elektromotor für den Plattenteller
SCHALLDOSE: Elektrischer LUXOR Tonabnehmer

BESONDERHEITEN:
Vollautomatischer mechanischer Plattenwechsler für bis zu 10 Platten mit 25- bzw. 30cm


Dieses Gerät habe ich vor einiger Zeit in der Bucht entdeckt, und schon als ich das Gerät das erste mal sah, musste ich an eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Sessel-Phono von Telefunken denken. Da ich schon immer ein ähnliches Gerät besitzen wollte, konnte ich einfach nicht anders. Und nachdem dann ich ein wenig mit dem Verkäufer kommuniziert hatte, konnten wir uns auf einen fairen Preis einigen- die Truhe trat ihre 600-km-Reise zu mir an.
Hier angekommen hatte ich wenig Hoffnung auf irgendwelche Lebenszeichen aus dem Gerät, nach einer ersten Reinigung des Radio-Chassis konnte ich jedoch tatsächlich mit Hilfe einer Wurfantenne einige ausländische Sender (vornehmlich russische), sowie einen deutschen fast störungsfrei empfangen. Auch der Plattenspieler funktioniert motorentechnisch sehr gut, der Wechsler läuft perfekt und präzise. Nach jeder Platte hebt sich der Tonarm, geht in die Ausgangsstellung zurück und danach wieder auf die neue Platte, die inzwischen nachgerutscht ist. Dies funktioniert dank der Verstellbarkeit bei jeder Art von Auslaufrille.
Nun zum Problem: Alles funktioniert, nur der Tonabnehmer nimmt keinen Ton ab. Ich habe schon alle Gummis provisorisch erneuert, direkt hinter dem Tonarm klemmen angeschlossen und diese an die Tonabnehmerbuchse anderer Radios gesteckt- mit dem selben Ergebnis.

Was am Tonabnehmer könnte defekt sein, so dass ich keinen Ton bekomme? Und wer könnte mir helfen?
Eine Überarbeitung des Gehäuses steht noch aus, der optische Zustand ist praktisch seit 70 Jahren unverändert.

Hier noch Bilder vom Gerät, die schlechten wetterbedingten Lichtverhältnisse haben sich leider etwas auf die Farbqualität ausgewirkt...:


















Und das Reibrad, welches den Wechsler antreibt:




Wie gesagt, der Zustand ist seit fast 70 Jahren unverändert. Darum bitte ich, kleinere schrammen und angelaufene Teile zu entschuldigen

Gruß,
Ludwig
Nach oben
Gast
Mo Mär 02 2015, 14:32
Gast
Hallo Ludwig,

erstens, ist der Tonabnehmereingang am Radio in Ordnung?
Bei Fingerprobe muß er bei einem Kontakt brummen.
Wenn das funktioniert dann ist wohl die Magnetspule im Tonabnehmer defekt.
Evtl. ist irgendwo ein kleines Drähtchen abgerissen, oder aber im Spulenwickel eine Unterbrechnung.

Ich hoffe es ist nur ein Drähtchen abgerissen, das wäre relativ einfach. Der andere Fall wäre viel aufwendiger.

Gruß, Gerhard
Nach oben
Gast
Mo Mär 02 2015, 15:04
Gast
Hallo Gerhard, danke für den Tip!
den Fehler habe ich tatsächlich soeben gefunden. im Inneren des ja eher klobigen Luxor-Armes sitzt der sehr kleine eigentliche Chrysfon-Tonabnehmer in einem Bakelitgehäuse. Dieses ist nicht größer als der Tonkopf bei einem Leichttonarmplattenspieler von heute, wirklich sehr verblüffend. Im inneren dieses Bakelitklötzchens sind leider nur noch Krümel und grün oxidierte Kabel, die Zinkpest hat alles zerfressen...

Allerdings konnte ich sehr schnell im Netz bei einem schwedischen Anbieter ein günstiges Ersatzteil für nur 4,50€ finden, und warte nun auf eine Antwort. Drückt mir die Daumen! *bitte
Gruß, Ludwig
Nach oben
Starkton
Mo Mär 02 2015, 15:34
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ein sehr beeindruckendes Teil! Habe ich in der Art noch nie gesehen. Die Einlegearbeit in Form einer Europakarte war damals risikoreich, weil schnell veraltet ...

Auf der Oberfläche ist ein Nitrozelluloselack. Wäre Dein Schätzchen schellackpoliert solltest Du kein gefülltes Glas, erst recht nicht mit einem alkoholischen Getränk, darauf abstellen.
Nach oben
Gast
Mo Mär 02 2015, 16:10
Gast
Kannst du mal ein Foto davon machen?
Ist das etwa ein frühes Kristallsystem mit Stahlnadeln?
Nach oben
Gast
Mo Mär 02 2015, 18:35
Gast
Es scheint sich tatsächlich um ein Kristallsystem zu handeln, jetzt wo du es sagst!
Der Verkäufer bietet den Ersatz ja auch als "CRYSFON , black Piezoelectrisk Krystal Pick- up" an.
Hier noch Bilder von meinem ramponierten:








So sah es vorm Zerfall ungefähr aus:




Und hier ein Foto von dem Gummistück, welche den Zinkteil komplett von der Nadelaufnahme isoliert, warum das so ist, kann ich nicht sagen:



Ich hoffe, die Bilder helfen!
Gruß,
Ludwig
Nach oben
 

Forum:     Nach oben