Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Phonographen > Walzen und frühe Tonaufnahmen
Die Zusammensetzung von Phonographenwalzen 1901
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Grammophonteam
Di Mär 03 2015, 17:59 Druck Ansicht
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084
Zwar spricht man beim Phonographen landläufig von der Wachswalze, tatsächlich handelt es sich ja aber um eine wachsähnliche Masse welche mehr mit einer Seife verwandt ist als mit einer Wachskerze...

Hier aus einem Artikel von 1901 zur Zusammensetzung und Zubereitung der Masse.


PZ 1901; 2Jhg; No5; S47


[ Bearbeitet Di Mär 03 2015, 18:00 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben