Forums
Forums > Grammophone > Diskussionskreis Grammophonmodelle > Koffergeräte und Spielzeuggrammophon
( kleines, russisches) Koffergrammophon Artel
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Gast
Thu Apr 09 2015, 16:49pm Print View
Guest
Hier mein sehr kleines russisches Koffergrammophon.
Ich denke es ist ein weitere russischer Nachbau des Electrolas?...nur diesmal sehr klein.
Gekauft auf der Messe in Rüdesheim.

HERSTELLER: Eine Fabrik Leningrad Artel
MODELL: ?
SERIENNUMMER:?
JAHR: 40er
DAMALIGER PREIS:?
GEHÄUSE: (Kommunisten) rotes Kunstleder
PLATTENTELLER: 10cm Weinrot
TRICHTER: sehr kleiner Blechtrichter
MOTOR: 1 Federwerk (Schafft 2 Seiten...unglaublich)
SCHALLDOSE: kleinerer Nachbau der No 5

Hier also mein neuer Reisebegleiter.
Ich wollte ja nun immer ein kleines grammophon für Reisen und nun ist es da!
Ich habe gehört das diese roten Geräte in Russland nicht im Handel waren und an Partei Angehörige und Offiziere verschenkt wurde...überhaupt sowas zu kaufen war wohl nicht einfach in Russland.
Trotz des sehr kleinen Trichters hat es eine beachtliche Lautstärke (das durften die Leute in der Bahn schon feststellen *kicher). Ob der Klang nun schön ist, is ne andere Sache.
Von einigen Stellen kann man denn Motor sehen...zwar ein schlichtes einfederwerk,jedoch spielt es VOLL Aufgezogen 2 Plattenseiten ab (ich war sehr überrascht).
Was im Decal steht werde ich nach denn Osterferien eine meiner Lehrerinen fragen
Habt ihr sonst noch weitere Infos?





Von außen:sieht größer aus als es ist. Unschöne Prellung




Größenvergleich (25 cm Platte)



Geöffnet



Decal (was es bedeutet finde ich noch heraus)


Unter dem Plattenteller (alles findet seinen Platz)



Die russische No 5


Eine Platte auf dem Gerät (man siehe den kleinen Trichter

[ Edited Mon Jun 08 2015, 13:00pm ]
Back to top
Musikmeister
Thu Apr 09 2015, 17:52pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 1080
Mit meinen bescheidenen Kenntnissen der russischen Sprache lese ich:
Artel Grammophon Leningrad (siehe auch: Link - Hier klicken )
Von Stalingrad lese ich nichts.
Back to top
gramofan
Thu Apr 09 2015, 18:08pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1170
Ich möchte mal sagen, dass das höchstwahrscheinlich eine Eigenentwicklung ist - jedenfalls ganz bestimmt kein 1:1 Nachbau eines Electrola-Geräts, denn das Vorbild wäre bislang noch nicht aufgetaucht (weder bei Electrola noch bei HMV).
Back to top
Bird
Sun Apr 12 2015, 11:15am
Joined: Sun Mar 01 2015, 11:28am
Location: Hessen
Posts: 47
Hallo
Zur Ergänzung Deines Beitrages möchte ich meine beiden russischen Grammophone vorstellen die ich vor einiger Zeit günstig in Ebay ersteigern konnte. Allerdings habe ich keine Infos über diese Geräte.
Sicher ist allerdings das beide Schalldosen nicht mehr original sind.
Das kleinere ist mit einer "Maxitone Maestro-British" ausgestattet und die originale Schalldose des größeren war gebrochen. Ich konnte eine Schalldose aus dem Fundus passend machen und die originale Chromblende weiterverwenden. Lustig ist der schwenkbare Trichter in "Staubsauger"-Form.
Der Klang des kleineren ist recht bescheiden der des größeren ganz ordentlich.







Schöne Grüsse
Bird
Back to top
GrammophonTeam
Wed Apr 15 2015, 22:53pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: Köln
Posts: 1826
Artel war die Firma in Leningrad, nicht das Modell. Es gab eine weitere, etwas größere Serie; hier war der Plattenteller mittig und die Kurbel versenkt.




"Артель Граммофон, Ленинград. Управление Промкооперации при Ленгорисполкоме"
(Artel Grammofon, Leningrad. Upravleniye Promkooperatsiyi pri Lengorispolkome)


Firmensitz war in der Tsvetochnaya Str. 7. Produziert wurden Koffergrammophone ab Mitte der 1930er Jahre bis ~ 1959, ab 1956 wurden in der Fabrik auch Langspielplatten hergestellt.
Back to top
Micha
Thu Aug 03 2023, 13:16pm
Joined: Fri Dec 02 2022, 11:43am
Location: Radebeul
Posts: 18
Gast wrote ...

Ob der Klang nun schön ist, is ne andere Sache.


Ich habe vor ein paar Tagen auch so ein kleines Grammophon bekommen und fand den Klang jetzt nicht gut und nicht richtig schlecht. Dann bin ich auf die Anleitung zum Warten der Schalldose gestoßen ...
Link - Hier klicken
... und habe mir die Schalldose doch gleich mal genauer angeschaut. Beim Reinblastest entwich Luft, was schon mal auf Klangverluste hinweist. Also habe ich sie geöffnet. Die Abdichtung ist mit zwei Pappringen realisiert, diese habe ich mit Silikonfett eingecremt. Jetzt entweicht kaum noch Luft beim Blastest.

Doch was ich noch weniger gut fand ist, dass der Nadelträger mit einer Blattfeder gelagert ist, die fest eingeschraubt ist. Diese habe ich zwischen zwei dünne lagen Gummi gelegt und das Festschrauben ging gleich viel weicher.

Den Klang finde ich jetzt richtig gut, kräftiger als zuvor. Vielleicht mag der eine oder andere diese Optimierung auch versuchen.
Back to top
bavariola
Sun Aug 06 2023, 00:25am
Joined: Sat Jan 12 2013, 00:38am
Posts: 164
Werter Kollege,

bitte gestatte mir einen kleinen, aber absolut entscheidenden Hinweis: Auf keinen Fall die Nadel gegen die Laufrichtung der Platte aufsetzen (unteres Foto)! Also nicht links, sondern rechts bei der Kurbel.

Beste Grüße,
Bavariola.
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen