Forums
Forums > Grammophone > Schalldosen > Nadeln
Stahlnadeln mit unterschiedlichen Spitzenradien?
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
tmtriumph
Sun Apr 12 2015, 12:41pm Print View
Joined: Fri Feb 20 2015, 18:20pm
Posts: 14
In einem anderen Thread wurde über moderne Tonabnehmersysteme mit Saphiren mit unterschiedlichen Verrundungsradien diskutiert.

Für mich wären Stahlnadeln mit unterschiedlichen Verrundungsradien viel interessanter. Für meine fünf Caruso-Platten möchte ich kein neues Tonabnehmersystem kaufen. Stattdessen hätte ich gern entsprechende Stahlnadeln, die viel billiger wären und sich auch schneller austauschen ließen.

Gibt es sowas zu kaufen?

Gruß, Albert
Back to top
Formiggini
Sun Apr 12 2015, 15:03pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
Hallo Albert,

nein....

Stahlnadeln sind zwar an der Spitze tatsächlich verrundet und nicht absolut spitz aber - die Spitze behält die Nadel nur die ersten paar Umdrehungen. In der Schellackplatte sind Abriebmittel, die die Spitze der Nadel ab/zuschleifen - die Nadel "passt" sich (vereinfacht) der Rille an. Deswegen hat die Stahlnadel am Ende der Platte auch eine anders "geformte" Spitze als zu Beginn:


Würde sich die Spitze nicht abnutzen, wäre sie härter als die Platte - dann nutzt sich die Schellackplatte aber sehr schnell, also nach wenigen mal abspielen, ab. Es wurde damals absichtlich so gewählt, dass sich eher die Nadel verbraucht - nicht die Platte. Deswegen machen Stahlnadeln mit unterschiedlichen Radien auch keinen Sinn; am Ende der Platte haben sie (an der Spitze) eh eine andere Form.

Grüße
Back to top
Website
Starkton
Sun Apr 12 2015, 19:19pm
Joined: Wed Oct 05 2011, 21:47pm
Location: Berlin
Posts: 1881
Wie oben schon geschrieben passt sich die Stahlnadelspitze der Rille an. Für Caruso Platten sind Medium Nadeln die beste Wahl.

Schlecht erhaltene Platten (= graue Rillen) sollte man nicht mehr mit Stahlnadeln abspielen, da die Abnutzung der Schallplatte dann sehr stark ist. Vermutlich weil die Nadel tiefer ins Rillenprofil einsinkt.
Back to top
tmtriumph
Mon Apr 13 2015, 16:34pm
Joined: Fri Feb 20 2015, 18:20pm
Posts: 14
danke für die Antworten.

@ Starkton: Korreliert denn der Verrundungsradius der Nadelspitze mit der Dicke der Nadel? Ich glaube, bei meinen Nadeln unterschiedlicher "Laustärke" ist der Durchmesser des Schaftes der Nadel unterschiedlich, der Verrundungsradius der Spitzen aber gleich. Irre ich mich?

@ Formiggini: Dem Thread über die Radien der Saphire von elektrischen Tonabnehmern habe ich entnommen, daß man die ganz alten Platten mit "breiterer" Nadelspitze abspielen sollte, weil auch die Rillen breiter sind. Warum sollte das nur für Saphire gelten und nicht für Stahlnadeln? Mir ist schon klar, daß sich die Form der Spitze im Lauf der 200 Meter ändert, aber warum ist für die frühen Platten ein Saphir 100 µm Verrundungsradius richtig, aber eine Stahlnadel mit (auf den ersten Zentimetern) 65 µm?

Habe optisch nachgemessen: Meine Nadeln von zwarteschijf und meine Marschall-Nadeln sehen nach 65 µm aus (Habe die Nadeln hochauflösend gescannt und dann im Digitalbild gemessen. Ich weiß auch, was der Verrundungsradius ist).

Ich betreibe einen elektrischen PE Plattenspieler mit 58 Gramm Auflagegewicht. Da ist nach einer Pattenseite eine Abnutzung sichtbar, aber die Nadel ist nicht spitz zugeschliffen.

Gruß, Albert

Back to top
Starkton
Mon Apr 13 2015, 17:06pm
Joined: Wed Oct 05 2011, 21:47pm
Location: Berlin
Posts: 1881
Der Verrundungsradius der Spitze wird in etwa gleich sein. Erfahrungsgemäß hören sich Medium Nadeln bei den meisten akustischen Aufnahmen bis c. 1920 am besten an.

Du hast im Scan sicher gesehen, dass die Nadel nicht "angespitzt" wird, sondern die Flanken angeschliffen werden. Für gewöhnlich ist eine Flanke stärker angeschliffen als die andere.

[ Edited Mon Apr 13 2015, 17:11pm ]
Back to top
Willi-H-411
Tue Apr 14 2015, 08:29am
Joined: Wed Oct 12 2011, 11:42am
Location: Ruhrpott
Posts: 1296
tmtriumph wrote ...
Dem Thread über die Radien der Saphire von elektrischen Tonabnehmern habe ich entnommen, daß man die ganz alten Platten mit "breiterer" Nadelspitze abspielen sollte, weil auch die Rillen breiter sind.

Das kann man zwar als "pi-mal-Daumen-Regel" nehmen, aber in der Praxis ist es hin und wieder anders. Gerade bei Caruso-Platten benötigt man öfters 65er Nadeln.

In der Biographie "Caruso", von Pietro Gargano und Gianni Cesarini, werden folgende Angaben gemacht:

Für die Schallplatten Carusos sind Nadeln in mindestens drei Größen erforderlich: die .004" für die Victor von 1904 und 1905 sowie für alle anderen Aufnahmen die .0027" oder .0035"; bei den angegebenen Maßen handelt es sich um englische Zoll.


Exakt auf µm berechnet sind das dann 101,6µm für die Victor von 1904 und 1905 sowie für alle anderen Aufnahmen 68,58µm oder 88,9µm. Diese Angaben beziehen sich auf moderne elektrische Abtastsysteme.


tmtriumph wrote ...
Warum sollte das nur für Saphire gelten und nicht für Stahlnadeln? Mir ist schon klar, daß sich die Form der Spitze im Lauf der 200 Meter ändert, aber warum ist für die frühen Platten ein Saphir 100 µm Verrundungsradius richtig, aber eine Stahlnadel mit (auf den ersten Zentimetern) 65 µm?

Bei den meisten Schellacks, die mit Stahlnadel gespielt wurden, sind zu Anfang die Rillen stärker beschädigt, da sich die Nadel hier erst "einschleifen" mußte. Vielleicht wären die Beschädigungen noch ausgeprägter, wenn man hier eine dickere Nadel benutzt hätte. Das wäre zumindest ein Grund, wenn es denn stimmt, daß Stahlnadeln einen Verrundungsradius von 65µm haben. In dem Buch "Schallplatte und Tonband", welches ich zur Zeit leider nicht griffbereit habe, um nachschlagen zu können, wird bei Stahlnadeln jedoch 100µm angegeben. Hier bliebe nur die Möglichkeit, eine Macroaufnahme im selben Maßstab zu machen, jeweils von einer 65er Nadel eines Kristall- bzw. Magnetsystems und einer Stahlnadel oder unter einem Mikroskop zu betrachten. Aber selbst dann könnte es schwerfallen, das Ganze per Augenmaß genau zu definieren.

VG Willi
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen