Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Klassik
Unveröffentlichte Testpressung Deutsche Grammophon
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Gast
So Okt 30 2011, 05:58 Druck Ansicht
Gast
Vor kurzem bekam ich ein paar Testplatten der Deutschen Grammophon aus den Kriegsjahren.

Auf keine der Platten ist die spätere Bestellnummer vermerkt.

Von der Aufnahme der "Mondscheinsonate" mit Wihelm Kempff hatte ich die veröffentlichte Version und es ist tatsächliche ein zweiter Take, nämlich 1625 1/2 GS 9. (1941)




Bei der obigen Aufnahme ist jedoch die Matr.Nr 1625 GS 9 ohne den Zusatz 1/2. Es scheint ein nicht verwendeter Take zu sein. Insgesamt sind es 4 Plattenseiten mit 30cm Durchmesser.

-----------------------

Ein weiterer Satz sind wieder zwei 30cm Platten mit der bekannten, historischen Aufnahme von Herbert Karajan "Die Moldau" aus dem Jahre 1940.




Die Matr. Nrn sind hier 882 hochgestellte kleine 2 GE 9, 883 hochgestellte 2 GE 9, 884 hochgestellte 3 GE 9 und 885 hochgestellte 4 GE 9.

Hier wäre meine Frage an Euch : sind auf der damaligen "Grammophon Meisterklasse" oder auf den vielen Nachpressungen dieser Einspielung genau die oben genannten Matrizen verwendet worden ?

Leider gelang es mir nicht, meine Matrizennummern mit den veröffentlichten Aufnahmen zu vergleichen.

--------------------------------------

Hier noch Beethovens 8. Symphonie mit den Berliner Philharmonikern von 1941.




Matr Nrn: 1333 hochgestellte 2 GE 9, 1334 hochstellte 2 GE 9, 1335 hochgestellte 4 GE 9 und 1336 hochgestellte 2 GE 9.

Meine Frage ist wie bei der Karajanaufnahme: sind das auch die Takes der veröffentlichten Aufnahme und welcher Dirigent leitet hier die Berliner Philharmoniker ? Das konnte ich leider nicht eindeutig herausbekommen.

Vielleicht hat jemand die veröffentlichten Platten oder kann geschickter googeln als ich ? *grins

Gruß und Dank,
Nils
Nach oben
Willi-H-411
So Okt 30 2011, 12:33
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1365
Hallo Nils!

Ich habe mal die Platten abgescannt. Vielleicht hilft dir das ja weiter:






Einfach auf die Vorschaubilder klicken.

VG Willi


Nachtrag:
Meine Mondscheinsonate von Kempff ist von Anfanger der Fuffziger und mit "Füllschrift" oder wie das bei der Grammophon hieß.


[ Bearbeitet So Okt 30 2011, 12:47 ]
Nach oben
Gast
So Okt 30 2011, 13:41
Gast
Lieber Willi,

dafür schon mal herzlichen Dank !

Die Matr. Nrn Deiner Pressung (aus den 50er Jahren) sind tatsächlich auch hier teilweise anders !

Und besonders bemerkenswert finde ich, daß meine 4. Plattenseite zwar auch wie Deine die Matr 885/4 hat, aber meine "Mech.Copt 1940" ist, Deine aber 1941.

Das ist alles sehr spannend

Gruß, Nils
Nach oben
Willi-H-411
So Okt 30 2011, 14:50
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1365
Hallo Nils!

Ich kann ja leider mit den Nummerierungen der Matrizen nicht viel anfangen. Was mich vor allem nachdenklich macht, ist, daß diese Ausgabe der Moldau dann wohl zu verschiedenen Zeiten aufgenommen worden ist?

Was heißt eigentlich "Mechan.Copt."? Ist das die Angabe, wann die Platte gepreßt worden ist? Warum sind auf der zweiten Platte zwei verschiedene Katalog(?)-Nummern? Und woher siehst du daß, daß meine Ausgabe in den 50er Jahren gepreßt worden ist?

VG Willi
Nach oben
Gast
So Okt 30 2011, 15:02
Gast
Hallo Willi,

Dein Etikett hat die Grammophon erst seit 1948 (frühestens) verwendet. Daher kann man das schätzen.

Und ja, dieses "Mechan.Copt." ist ganz offensichtlich das Pressadtum, obwohl das bei Deiner Platte dann so gar nicht passen würde !

Wie beim vierten Teil trotz derselben Matrizennummer (885/4) einmal 1940 und ein anderes mal 1941 angegeben ist, kann ich mir nicht recht erklären.

Inzwischen ist wohl auch klar, daß sehr frühe Nachkriegspressungen auf schlichtem, schwarzem Polydoretikett auch 1941 nennen.

Also ist das "Mechan.Copt" keineswegs immer das Pressdatum.

Ich steige da noch nicht durch, entschuldige ^^

Gruß, Nils
Nach oben
radiobastler
Mo Okt 31 2011, 12:48
Dabei seit: So Okt 30 2011, 17:20
Wohnort: Essen Ruhr
Einträge: 57
Hallo Leute,
hier ist jetzt meine Version der Moldau-Aufnahme.









Ich bin nur nicht sicher, ob die Platten wirklich zusammen gehören, weil die zweite Platte auf dem Label kein Bild von Karajan enthält. Außerdem ist die Labelgröße und die Nut um das Mittelloch unterschiedlich. Hier noch die Nummern:

Seite 1: 1482 3/4 GE9 (Mechan.Copt 1941)
Seite 2: 883 hoch4 GE9 (Mechan.Copt 1940)
Seite 3: 884 hoch4 GE9 (Mechan.Copt 1940)
Seite 4: 885 hoch4 GE9 (Mechan.Copt 1940)

Edit: Tante Google sagt, dass das Gelb-Label mit Tulpenkrone erst seit 1949 existiert.
Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Mo Okt 31 2011, 12:55 ]
Nach oben
Gast
Mo Okt 31 2011, 13:59
Gast
Hallo Stephan,

erstmal danke für die Mühe !

Ja, Deine Platten sind aus den Jahren der Aufnahme.

Vom dritten Teil haben wir jetzt 884 hoch 2, hoch 3 und hoch 4 ....

Es hilft uns nur nicht weiter. :-D

Gruß, Nils

Wirklich sehr interesssanz, daß scheinbar unterschiedliche Takes zur Pressung kamen.

Willis Pressungen auf neuerem Etikett sind ja zum Teil etwas andere.

Und vorallem sind die Jahresangben auch hier unterschiedlich.

Nach oben
 

Forum:     Nach oben