Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Phonographen > Phonographen Firmen und Dosen
OXFORD WALZENDOSE(N)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
krammofoon
Sa Mai 23 2015, 20:35 Druck Ansicht
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1178
Servus :-)

Lasst mich bitte gleich zum Anfang aus dem "Walzenwegweiser" unseres Forenkameraden NORMAN BRUDERHOFER zitieren, was ich sogleich hiermit als Quellenangabe hernehmen möchte........ ich setze mal voraus, dass er mir die Erlaubnis erteilt hätte, den Textauszug hier zu verwenden:

...Nachdem Columbia aus der Walzenproduktion gänzlich ausstieg, wurden die Restbestände unter dem Label Oxford bis etwa 1912 weiterverkauft. Gelegentlich tauchen aus dieser Zeit entsprechende Zelluloidwalzen auf, die eine blau-graue Farbe haben. Der Ursprung liegt in einer Falschlieferung des Rohmaterials, welches Oxford günstig erwarb und trotz der damals ungewöhnlichen Farbe nicht scheute zu verkaufen......


Somit ist in Form einer Inhaltsangabe alles Wichtige zum Label OXFORD erklärt.

Meine gezeigten Dosen hier, sind leider in absolut mieser Verfassung und wären auch wohl nur unter allergrößten Aufwänden wiederherstellbar.
Getreu meines Images des "Schellack- und Walzen-Gnadenhofes" werfe ich sowas halt nicht einfach weg, sondern versuche auch solch zerfledderte Dosen noch zu erhalten und natürlich auch hier zu zeigen.

Dass man dazu schon ein wenig "schmerzfrei" sein muss - sowohl als Besitzer als auch als Betrachter - versteht sich von selbst. Da ich allerdings viele solcher Dosen habe, welche andere einfach wegwerfen würden, kann man vielleicht bis zu einem gewissen Grad auch MEINE Intention verstehen, WIE ICH sowas erhalte.
Dass hier auch die Deckel fehlen, fällt da wohl nicht mehr weiter ins Gewicht, aber man kann sich ein ungefähres Bild machen, wie die Exponate einmal aussahen.

Bessere Walzendosen also von daher nicht in Vitrinen stehen lassen, sondern bitte zeigen..... wenn sie keiner sieht, dann nutzen sie nur dem Besitzer und sonst niemandem, oder?

Gruss
Georg




Nach oben
Starkton
Sa Mai 23 2015, 21:18
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Warum sind die Dosen unterschiedlich hoch? Ist die rechte oben abgeschnitten?
Nach oben
krammofoon
Sa Mai 23 2015, 21:36
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1178
Servus :-)

Nee......, abgeschnitten ist hier nichts..... dafür scheint die blaue Dose aber höher zu sein.....

Ich habe zum finalen Vergleich mal noch einen Deckel- und Bodenlosen Korpus einer braunen Dose hergenommen, welchen ich auch noch habe. Außerdem mal zwei gleich lange Walzen hineingesteckt.

Fiel mir aber vorher auch nicht wirklich auf....... Danke für den Hinweis!

Gruss
Georg



Nach oben
maxphenol
So Mai 24 2015, 14:00
Dabei seit: Fr Feb 11 2011, 08:47
Einträge: 56
1: 2-Minüter Columbia Gusswalze
2: 2-Minüter Indestructible, erste Version
3: 2-Minüter Indestructible, gestempelte Nummer am Deckel
4: 2-Minüter Indestructible, Deckeletikett
5: 4-Minüter Indestructible, Deckeletikett

P.S.: Wer gerne an meinem Buch über Walzendosen mitmachen möchte, möge sich bitte bei mir melden!





Nach oben
Starkton
So Mai 24 2015, 21:39
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Tolle Sammlung! Die Präsentationsmethode ist wirklich innovativ. Nur etwas unpraktisch, dass die Rückseiten dadurch spiegelverkehrt abgebildet sind. Bei Abbildungen kein Problem, doch Text ist mühsam zu entziffern.

Was die Vielfalt an Walzendosen in Deiner Sammlung betrifft kann wohl keiner von uns mithalten. Es wäre toll wenn Du mehr davon hier zeigen würdest. Vor allem bei den frühen Dosen könnte ich schon was beitragen. Vor allem Geschichtliches.
Nach oben
Grammophonteam
So Mai 24 2015, 22:08
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2085
Wie Starkton es schon schrieb - zusammen kann man mehr erreichen...

Keine Minute mit einem Photo-Programm lässt auch die Schrift von der Rückseite (im Spiegel) dieser Oxford Cylinder Record Dose leichter lesen:



Nach oben
krammofoon
So Mai 24 2015, 22:24
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1178
Servus :-)

Darf ich mir diese Methode einfach mal "klauen", um sie für weitere Exponate zu verwenden?

Ggf. werde ich auch die Photos der anderen Walzen bisher ersetzen.

Gefällt mir außerordentlich gut......

Was die Bildbearbeitung danach betrifft, gehe ich davon aus, dass hier das gespiegelte Bild ausgeschnitten und reversiert wird. Danach wieder eingesetzt und auf Position geschoben.....?

Gruss
Georg
Nach oben
Grammophonteam
So Mai 24 2015, 22:54
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2085
Bildbearbeitung: Ein-Wort Antworten sind ja eigentlich...
In diesem Falle: Ja!

Bevor es noch wird - zeigt eure Dosen...

Grüße
Nach oben
maxphenol
Mo Mai 25 2015, 11:42
Dabei seit: Fr Feb 11 2011, 08:47
Einträge: 56
Mir geht es beim Fotografieren meiner Dosen hauptsächlich darum, dass ich nur ein Foto brauche, um im Bedarfsfall zu erkennen, ob ich eine Variation schon in der Sammlung habe oder nicht. Da ist es nebensächlich, ob die Rückseiten gespiegelt sind. Ich hatte nie vor, diese Fotos irgendwo zu zeigen und habe es eigentlich auch weiterhin nicht vor. Wenn es einmal zu dem Buchprojekt kommt, werden alle Dosen neu fotografiert und dann auch von allen Seiten. Mein "Spiegeltrick" ist nur für den Hausgebrauch. Angesichts des Zustands von Georgs Dosen habe ich da mal eine Ausnahme gemacht.

Walzendosen im Internet abzubilden, ist für den Augenblick eine schöne Sache, aber das macht schon Julien Anton (phonorama.fr) sehr gut. Julien ist übrigens einer der Sammler, die an meinem Buch mitwirken möchten. Ich sehe den Vorteil eines Buch gegenüber einer Website einfach darin, dass es länger "lebt". Das Buch kann man sich in 50 Jahren noch ansehen. Ob das mit einer Website von 2015 auch 2065 noch funktioniert, wage ich zu bezweifeln.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben