Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Politik, Märsche und Zeitgeschichte
Soldatensender (Lappland)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Tournois
Fr Mai 29 2015, 09:33 Druck Ansicht
Gast
Hallo Gemeinde,
habe vor kurzem in einem Lot eine Platte mit einem aufgeklebten Zettel dabei gehabt.
Schriftzug: Soldatensender Lappland (siehe Bilder)






Bin mir zum Einen bezüglich des Labels nicht sicher. Habe in der Label-Liste nachgesehen und gehe von einer Polydor aus. Ist das korrekt?

Zum Anderen habe ich mir die Frage gestellt, was wohl die handschriftlichen Eintragungen auf diesem "Aufkleber" zu bedeuten haben.
Ich gehe von Daten aus, die erkennen lassen an welchem Tag/Monat die Platten gespielt wurden, um eine zu häufige Wiederholung zu vermeiden.

Hat Jemand diesbezüglich (Soldatensender) mehr Infos?
Nach oben
snookerbee
Fr Mai 29 2015, 10:10
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1737
Polydor stimmt. Es ist das Exportetikett der Deutschen Grammophon AG.

Irgendwo im Forum hatten wir schon einmal die Diskussion, wie oft Platten mit den damaligen Mitteln gespielt werden konnten, ohne hörbar an Qualität einzubüßen. Dort wurde auch erwähnt, dass im Rundfunk Platten aus eben diesen Qualitätsgründen nur wenige Male abgespielt und dann ausgesondert wurden. Ich denke, diese Klebezettel sind deshalb angebracht worden und man zählte damit die Abspielungen. Ob auch tantiemenrechtliche Gründe vorlagen, die Abspielungen zu zählen?

Viele Grüße
Claus
Nach oben
 

Forum:     Nach oben