Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels O-P
Paul Pollmann, Düsseldorf
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
bavariola
Sa Jan 30 2016, 02:00 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 138
Werte Kolleginnen und Kollegen,

die bei Lindstroem erschienene Serie "Duesseldorfer Original Platte" ist dem einen oder anderen Sammler bekannt, und sie wurde in unserem Forum bereits vorgestellt ( Link - Hier klicken ). Vor einiger Zeit sind mir ein paar Platten in die Haende gefallen, die ganz aehnlich sind, und zwar hinsichtlich des Repertoires ebenso wie hinsichtlich der Etikettengestaltung - und die dennoch zu den Lindstroem-Platten keine Verbindung haben: Die Rede ist von PAUL POLLMANN, Duesseldorf.

Das Etikett ist aehnlich, und wer die Lindstroem-Platten nicht jeden Tag zur Hand nimmt und nur einen ungefaehren Eindruck im Kopf hat, sieht erst auf den zweiten Blick, daß es sich bei den Pollmann-Platten um etwas anderes handelt (im direkten Vergleich wird das freilich klarer). Bei Pollmann wie bei Lindstroem haben wir auf der einen Seite eine humoristische Szene in Duesseldorfer Manier und auf der anderen Seite ein Musikstück. Letzteres mal ein Marsch, mal ein Laendler, mal eine Polka; und die Titel sind hier wie da wohl Phantasieprodukte.

Die Pollmann-Platten sind sicher im Lohnverfahren entstanden, und ueber die Herkunft mag ich nicht spekulieren. Gleichwohl scheiden die ueblichen Verdaechtigen - Polyphon und Kalliope - zuverlaessig aus. Ich tippe eher auf Janus.

Unten gebe ich je ein Bildbeispiel. Man beachte die frappierende Aehnlichkeit sowohl der Etikettengestaltung insgesamt, als auch der Details. Zwar ist die Zeichnung der Figur (die wohl ein Duesseldorfer Original verkoerpern soll) nicht die selbe, sondern nur die gleiche, aber der Charakter ist der selbe. Dass es hier einen Senftopf gibt und dort nicht, ist schon der gravierendste Unterschied.

Waehrend die Lindstroem-Platten aus dem Zeitraum Anfang bis Mitte der 20er Jahre stammen, dürften die Pollmann-Platten ungefaehr von 1910 sein (damit liegt man in der Regel bei Platten dieser Epoche mit einer Abweichung von plus/minus zwei Jahren einigermassen richtig), also rund 15 Jahre aelter.

Von Pollmann liegen mir folgende Platten vor:
No. 102 Der gutmuetige Hubert / No. 102a Alkoholzweischritt.
No. 105 Die 39er kommen / No. 105a Rekrutentanz.
No. 107 Fraeulein Jungbier im Kinotheater / No. 107a Kinoklaenge.

No. 102 gefaellt mir am besten - aus dem profanen Grund, dass sie eine Ansage hat, die ungewoehnlich lang ist: "Der gutmuetige Hubert oder Das lachenede Duesseldorf. Aufgenommen für die deutsch-amerikanische Grammophon- und Phonographen-Niederlage PAUL POLLMANN, Düsseldorf". Das braucht schon einige Umdrehungen. Alle anderen Aufnahmen haben keine Ansage.

Irgendwelche Nummern oder Gravuren im Wachs haben die Pollmann-Platten uebrigens nicht.

Hier nun die Etiketten (Pollmann und Lindstroem im dirketen Vergleich):





Uebrigens gibt es von Pollmann auch eine eigene Huelle. Um die bisher gepflegte Ordnung in unseren Forum - Etiketten hier, Huellen dort - zu bewahren, habe ich sie separat eingestellt ( Link - Hier klicken.

Zur Beachtung: Ich habe bisher darauf verzichtet, meine Bilddateien mit einem Wasserzeichen zu schuetzen, denn dadurch werden sie in aesthetischer Hinsicht unansehnlich bis unbrauchbar, und ich wuerde auch weiterhin gerne so verfahren. Umso mehr bitte ich die werten Leser/Nutzer, sollten sie beabsichtigen, meine Bilddateien weiterzuverwenden (gleichgueltig ob gewerblich oder nicht), zuvor mit mir Ruecksprache zu nehmen (PN), zumal ich, sollte ich erstmalig meine Arbeiten an anderer Stelle (Dissertation, Chronik, Fachbuch oder was auch immer) wiederfinden, augenblicklich die unschoene Wasserzeichen-Methode verwenden oder - was wahrscheinlicher ist - meine Arbeit konsequent ganz einstellen wuerde, und das ginge dann zu Lasten aller. Ich bitte um Verstaendnis und Beachtung. Herzlichen Dank!

Beste Gruesse an alle!

[ Bearbeitet Sa Jan 30 2016, 02:12 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben