Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Trichtergeräte
spätes Polyphon Trichtergrammophon von ca. 1931, größtmögliche Trichtervariante
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Gast
Sa Feb 13 2016, 22:41 Druck Ansicht
Gast
Hallo zum zweiten

nun mal wieder ein Trichtergerät, und zwar eines der vermutlich letzten Trichtergeräte von Polyphon, welches Ich heute mit dem Triumph bekam.

Auch dieses Gerät ist noch völlig unberührt. Infos bei den Bildern.

MODELL: Polyphon-Werke AG
SERIENNUMMER:
JAHR: ca. 1930-31
DAMALIGER PREIS: -
GEHÄUSE: Eiche mit Einlegearbeiten /Intarsien
PLATTENTELLER: 30 cm
TRICHTER: Mehrfarbiger Blumentrichter, 65 (!!!) cm Durchmesser
MOTOR: Polydor65 Zweifederwerk, teilvernickelt
SCHALLDOSE: Polyphon Arena und Polyphon Electrix






Im Inneren ist die Trichterfarbe noch gut erhalten und unausgeblichen.




Äußerlich hat der Trichter einige Lagerspuen, jedoch keinen dramatischen Rost oder Löcher.











Die vernickelten Anbauteile haben einiges an Beschlag angesetzt, sollten sich aber noch gut polieren lassen.









Anstelle einer aufgenagelt- oder geklebten Plakette gibt es bereits das bekannte rot-gelbe Decal. Das Einführungsjahr ist mir unbekannt.
Das Gehäuse selbst ist an der Vorderseite mit Intarsien markant verziert. Dies sollte eine Identifikation in möglichen Katalogen erleichtern.







Der Motor ist ein teilvernickelter Polydor Doppelfedermotor, so kam er auch in Schränken von Gramola ( Link - Hier klicken ) und Polyphon zum Einsatz.










Dosen habe Ich zum Gerät nun zwei Stück bekommen können. Zum einen eine Polyphon Arena und zum anderen eine sehr schöne Polyphon Electrix für elektrisch aufgenommene Platten. Beide dosen sind in einem sehr guten Zustand und benötigen nur neue Dichtungen.








Die eigentliche Riesengröße des 65-cm-Trichters ist auf den Bildern nicht recht zu erkennen. Auf dem Rücksitz eines normalen PKW kann er nicht ohne rückstellen der Sitze transportiert werden, ein Kleinkind könnte sich darunter verstecken. Zum Vergleich mal ein Foto von einem schon relativ großen Hexenhut und einer normalen 25er Columbia im Trichter, frisch aus der Bastelkammer. Solche Geräte kamen wohl vor Allem in großen Sälen oder Lokalen zum Einsatz...






Und hier noch eine Platte, ein Händlersticker und zwei Hüllen, die original zum Gerät gehörten. Die Odeon dient nur dazu, für das Foto die noch unkonservierte Hülle halbwegs zu glätten. Das Gerät kommt selbst "frisch" aus Bukarest, mehr zu der genauenund erhaltenswerten Geschichte dieses Gerätes kommt vielleicht bald im Mitgliederbereich nach, gern auch ein Video.













Für jede Ergänzung und jeden Kommentar bin Ich dankbar!

Liebe Grüße,
Ludwig
Nach oben
PONOPHON
So Feb 14 2016, 08:44
Dabei seit: Sa Dez 12 2015, 17:45
Wohnort: Österreich
Einträge: 149
Hallo Ludwig, dazu möchte ich auch recht herzlich gratulieren!
Das ganze Gerät ist in einem tollen Zustand und die Farbgebung des Trichters und die imposante Größe machen es zum „Eyecatcher“.
Ich würde die Roststellen so belassen, nur das Werk warten und die Schalldosen Gummis ersetzen.
Eine zusammengehörige Patina gibt doch einem Grammophon so einen musealen Charme, den man nur allzu leicht zerstören kann.
Liebe Grüße, Christian
Nach oben
Schellackfloh
So Feb 14 2016, 09:18
Dabei seit: So Okt 18 2015, 15:41
Wohnort: Hungen
Einträge: 78
Gratulation, sehr schönes Gerät.
Erstaunlich, dass so spät noch Trichtergeräte gebaut wurden.
Nach oben
alang
So Feb 14 2016, 17:18
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 595
Ein wunderschoenes Geraet. Herzlichen Glueckwunsch! Da muss man wirklich nur etwas reinigen und schmieren.

Andreas
Nach oben
Grammo-Klaus
Mo Feb 15 2016, 11:32
Dabei seit: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Einträge: 300
Hallo, tolles imposantes Gerät. Mit dem grossen Trichter wird es wohl auch recht laut sein.
Nach oben
Dr.Pepper
Mo Okt 21 2019, 09:34
Dabei seit: Di Sep 24 2019, 19:27
Wohnort: Berlin
Einträge: 64
Hallo Gast,
bei meiner Suche nach Informationen zu Polyphon Geräten bin ich auf deinen Beitrag und auf den Katalog von 1919 gestoßen. Dort ist Dein Gerät abgebildet mit der Modelnummer 1492.
Also doch ein früheres Trichtergrammophon und nicht von 1929/30.



Nach oben
Telraphon
Mo Okt 21 2019, 10:11
Dabei seit: Mo Apr 03 2017, 18:57
Einträge: 141
Gerät abgebildet mit der Modelnummer 1492.
Also doch ein früheres Trichtergrammophon und nicht von 1929/30.


Ein sehr interessanter Katalogauszug! Ist in dem Katalog ersichtlich, welcher Motor mit "Ural" gemeint ist? Der hier in diesem Trichtergerät verbaute "Polydor 65" kann es ja niemals sein, denn der passt j schon eher zum angegebenen Zeitraum ´29/´30/´31.
Es ist durchaus möglich, dass dieses Gerät über einen solch langen Zeitraum in modernisierter Version hergestellt wurde - vor Allem für den Export. Um 1930 standen derartige Trichtergeräte in Ländern wie Ungarn, Serbien, Kroatien, etc. noch hoch im Kurs.

Wäre es eventuell möglich, dass Du einen Scan vom gesamten Katalog hier im Forum hochlädst?

LG
Nach oben
Dr.Pepper
Mo Okt 21 2019, 11:08
Dabei seit: Di Sep 24 2019, 19:27
Wohnort: Berlin
Einträge: 64
Zum Motor Ural kann ich leider nichts sagen. Der Katalog ist auch nicht von mir. Deswegen kann ich ihn nicht einscannen.
Wenn mir mal ein Katalog in die Hände fällt, werde ich ihn aber sicher hier zur Verfügung stellen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben