Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Elektrisches Grammophon und anderes > Elektro Schalldosen, Tonabnehmer und Plattenspieler
Wie kann ich Chinch Stecker an altes Kabel verlöten?
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Janek55
Fr Feb 19 2016, 19:29 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Habe eine alte Elektroschaldose ersteigert und möchte gerne einen Chinch Stecker einlöten. Leider geht es nicht. Was hat man damals für welche Kabel benutzt?. Kann mir jemand Tipp geben wie ich mein Stecker verlöten kann.
Gruß
Nach oben
Grammo
Fr Feb 19 2016, 21:24
Dabei seit: Mo Nov 23 2015, 21:53
Wohnort: Hannover
Einträge: 37
Normalerweise müsste ein zweiadriges Kabel mit Abschirmung und drei Bananensteckern dran sein.
Einer hängt an der Abschirmung und die anderen beiden an den Innenleitern, die mit den Spulenenden in der Dose verbunden sind.

Man kann jetzt die inneren beiden Adern auf den Eingang legen und nur wenn es noch brummt die Abschirmung mit einer der beiden inneren Adern verbinden.
Einfach ausprobieren mit welcher es nicht brummt.
Dann den einzelnen Innenleiter innen auf den Chinchstecker und den Rest nach außen.

Wenn der Ton auf beiden Kanälen kommen soll, muß der Verstärker noch auf Mono umgeschaltet werden oder mit einem weiteren Stück Kabel ein zweiter Chinchstecker parallel aus dem ersten herausgeführt werden.
Nach oben
Schellackfloh
Sa Feb 20 2016, 11:08
Dabei seit: So Okt 18 2015, 15:41
Wohnort: Hungen
Einträge: 78
Hallo.
Nimmt das Kabel das Lötzinn nicht an?
Dann hilft sogenanntes Flussmittel für Elektronik.
Das Kabel wird sicher stark oxidiert sein.
Vielleicht reicht es aus,ein Stück abzuschneiden und dort nochmal abzuisolieren.

MfG,
Florian
Nach oben
Janek55
Sa Feb 20 2016, 12:50
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147

Hallo Florian,
danke für deine Antwort.
stimmt Das Kabel nimmt das Lötzinn nicht an. Muss ich mir so ein Flussmittel für Elektronik besorgen
Gruß
Janek


[ Bearbeitet Mo Jan 22 2018, 20:59 ]
Nach oben
Janek55
Sa Feb 20 2016, 12:55
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Hallo Grammo,
danke für deine Antwort, hatten damals die Kabel keine Abschirmung?, an der Schalldose scheint ein Originalkabel zu sein aber nur 2 Adrig, ja und es brummt. Soll ich auch am Ende ein 1M Poti einlöten?. oder brauche ich nicht wenn es nicht dabei ist?

Gruß
Janek




[ Bearbeitet Mo Jan 22 2018, 20:59 ]
Nach oben
Grammo
Sa Feb 20 2016, 14:27
Dabei seit: Mo Nov 23 2015, 21:53
Wohnort: Hannover
Einträge: 37
Die gewebeummantelten Originalkabel hatten eigentlich immer eine Abschirmung. Manchmal ist das nicht sofort ersichtlich, weil die aus dem Kabel herausgeführte Abschirmung am Anfang noch einmal extra mit Gewebe ummantelt wurde.
Falls die Dose innen nur zwei Anschlüsse hat, gehört da ein einadrig geschirmtes Kabel dran (z.B. Mikrofonkabel), sind drei Anschlüsse vorhanden, kommt ein zweiadrig geschirmtes Kabel dran. Der mittlere Anschluss ist dann für die Abschirmung.

Das Poti ist überflüssig und wird nichts am Brummen verändern, das war nur zur Lautstärkeregelung vorgesehen.
An einem modernen Verstärker mit Chinch-Eingängen, wird die Dose an AUX, Line-IN oder CD angeschlossen, Phono oder Mic würden nicht funktionieren, da der Ausgangspegel zu hoch ist. Ein Entzerrvorverstärker ist auch nicht notwendig.

Sollte der Pegel an AUX zu gering sein, ist die Nadelhalterung an der Dose nicht mehr ausreichend beweglich, weil evtl. im Inneren vorhandene Dämpfungsgummis ausgehärtet sind. Die Tonwiedergabe wäre dann aber auch unsauber.

Kommt gar kein Ton ist die Spulenwicklung unterbrochen, kommt sehr selten vor, bei intakter Spule kann man 1000 bis 2000 Ohm messen.

Wenn das alte Lötzinn nicht schmilzt, kann man auch ein Stück modernes von der Rolle nehmen (das Flußmittel ist da schon drin) und davon an der Spitze des Lötkolbens erstmal einen großen Tropfen schmelzen. Mit dem Tropfen an der Spitze kommt es zu einem besseren Wärmeübergang und auch das alte Zinn sollte dann schmelzen.
Nach oben
Janek55
Sa Feb 20 2016, 19:42
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Hallo Grammo, danke dir für deine Hilfe, was kann ich machen wenn die Dämpfungsgummis ausgehärtet sind?, kann ich was alternativ einbauen?
Gruß
Nach oben
Grammo
So Feb 21 2016, 20:32
Dabei seit: Mo Nov 23 2015, 21:53
Wohnort: Hannover
Einträge: 37
Irgendwas aus Gummi eben mit dem Messer passend zurechtschneiden.

Gruß Stephan
Nach oben
 

Forum:     Nach oben