Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Elektrisches Grammophon und anderes > Elektro Schalldosen, Tonabnehmer und Plattenspieler
Schellackplattenspieler Dual Typ 260W und der Ton ist nicht laut genug
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Janek55
So Feb 28 2016, 18:25 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Habe 2 solche Plattenspieler rumliegen, wollte gestern die ausprobieren und bin enttäuscht. Wenn ich sie direckt an Verstärker ( das ist egal ob an Röhren oder Halbleiterverstärker ) anschliesse ist der Ton sehr Leise. Wenn ich dazwieschen einen Vorverstärker anschliesse ist der Ton wieder Übersteuert. Kann an dem Poti von Minimum bis Maximum drehen und ist einfach kein schöner Ton. was kann ich noch versuchen?.
Ich habe den Eindruck dass zu wenig Geiwcht wird auf die Schellackplatte mit den Tonabnehmer gelegt?
Gruß
Nach oben
gramofan
So Feb 28 2016, 21:07
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 920
Hier ist häufig nicht die Elektrik/Elektronik schuld, sondern die Mechanik. In diesen frühen elektromagnetischen Tonabnehmern wurde oft die Nadel durch Gummiblöcke gedämpft. Gummi altert und wird nach Jahhrzehnten oft steinhart, so dass der Anker nicht mehr frei genug schwingen kann mit entsprechend verringertem Output. Dementsprechend muss die Dämpfung ersetzt werden. Wir hatten hier ooim Forum bereits Berichte dazu.
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben