Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels Q-R
Regia
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
RTauber
Do Mai 26 2016, 11:37 Druck Ansicht
Dabei seit: So Dez 15 2013, 09:59
Wohnort: Frankfurt am Main
Einträge: 21
In Frankfurt/Main fand ich eine Pappscheibe mit Werbung für Regia-Platten bzw. Regia-Nadeln. Vielleicht hat ja jemand im Forum eine passende Platte und kann den Labelkunde-Eintrag vervollständigen?

Nach oben
Charleston1966
Do Mai 26 2016, 20:01
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 378
Habe noch nie was von REGIA Platten gehört, was sie so besonders daß es dafür extra Nadeln gab? Kunststoff? Beschichtete Papp Platte? Bin gepannt ob jemand die Lösung kennt.

LG Karlheinz
Nach oben
Starkton
Do Mai 26 2016, 20:30
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Die oben gezeigte, bedruckte Pappscheibe diente als verstärkende Unterlage für eine flexible "Regia Record" aus den frühen 30er Jahren. Der Kunststoff, aus dem die "Regia Records" bestanden, war unterschiedlich eingefärbt, das Label immer schwarz/gold. Hier ist eine Version in dunkelrosa:


Quelle: Link - Hier klicken

Nachtrag:
Die abgebildete Katalognummer R. 9, mx. 120 70, ist eine Artiphon-Aufnahme: Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Do Mai 26 2016, 20:35 ]
Nach oben
Charleston1966
Do Mai 26 2016, 21:50
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 378
Danke für die Info, da hatte ich wohl ne Wissenslücke.

LG Karlheinz
Nach oben
bavariola
Di Mai 31 2016, 00:50
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 132
Hallo allerseits,

beim Stichwort Regia ist auch mir noch eine Kleinigkeit eingefallen, mit der ich die Etiketten-Sammlung ein weinig vervollstaendigen kann:



Die Platte hat einen Durchmesser von 14,9 cm, ist ziemlich duenn und aus gewoehnlichem Schellack-Gesteinsmehl-Pressmaterial hergestellt. Sie ist - wie das eingangs vorgestellte Exemplar - mit Artiphon-Matrizen produziert. Beim Scannen habe ich die Artiphon-typischen Nummern gezielt mit erfasst. Umseitig: Der Hohenfriedberger, Nr. 76. Beide Aufnahmen liegen auch mit Artiphon-Etikett vor.

Zur Beachtung: Ich habe bisher darauf verzichtet, meine Bilddateien mit einem Wasserzeichen zu schuetzen, denn dadurch werden sie in aesthetischer Hinsicht unansehnlich bis unbrauchbar, und ich wuerde auch weiterhin gerne so verfahren. Umso mehr bitte ich die werten Leser/Nutzer, sollten sie beabsichtigen, meine Bilddateien weiterzuverwenden (gleichgueltig ob gewerblich oder nicht), zuvor mit mir Ruecksprache zu nehmen (PN), zumal ich, sollte ich erstmalig meine Arbeiten an anderer Stelle (Dissertation, Chronik, Fachbuch oder was auch immer) wiederfinden, augenblicklich die unschoene Wasserzeichen-Methode verwenden oder - was wahrscheinlicher ist - meine Arbeit konsequent ganz einstellen wuerde, und das ginge dann zu Lasten aller. Ich bitte um Verstaendnis und Beachtung. Herzlichen Dank!

Beste Gruesse an alle!
Nach oben
Starkton
Di Mai 31 2016, 06:56
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Zur Unterscheidung:

Die Regia Records der späten 20er Jahre sind aus normalem Schellackmaterial gepresst und haben einen Durchmesser von nur 14,9 cm.

Die flexiblen Regia Records der frühen 30er Jahre bestehen aus farbigem Kunststoff und haben einen Durchmesser von 25 cm. Die bedruckte Pappplatte vom Beginn dieses Threads war für diese flexiblen Platten gedacht.
Nach oben
Arto
Di Mai 31 2016, 10:36
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 174
Gab es denn auch 14,9 cm Artiphons? Sind diese Winzlinge überspielt worden (dubs), oder direkt aufgenommen als alternative Aufnahmen? Man müsste beide Versionen haben um gut vergleichen zu können.

MfG, Arto
Nach oben
Charleston1966
Di Mai 31 2016, 14:44
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 378
Ja, es gab 17cm Artiphon, Link - Hier klicken ob es sich dabei um Dubs oder Direkteinspielungen handelt kann ich leider nicht sagen.
Nach oben
bavariola
Di Mai 31 2016, 21:39
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 132
Arto schrieb ...

Gab es denn auch 14,9 cm Artiphons?


Hallo allerseits,

ja, es gab 14,9-cm-Artiphon-Platten. Oben schrieb ich ja, dass die selben Aufnahmen auch als Artiphon-Platte vorliegen. Zwar moechte ich die Sache hier nicht ueberdehnen - in diesem Thread geht es ja um Regia, nicht um Artiphon - aber da wir nun gerade einmal dabei sind, gebe ich hier zur Verdeutlichung die dazugehoerige Abbildung:



Es ist ein sehr schlecht erhaltenes Exemplar, dessen einzige Existenzberechtigung darin besteht, der oben gezeigten Regia-Platte als Vergleichsstück zur Seite zu stehen.
Es handelt sich um identische Aufnahmen, fuer einem Umschnitt fehlen auf der einen wie auf der anderen Platte die akustischen Merkmale.

Beste Gruesse an alle!
Nach oben
Konezni
Di Mai 31 2016, 23:26
Dabei seit: Do Aug 20 2015, 18:23
Wohnort: Berlin
Einträge: 128
Die 14,9-cm-Matrizen der Artiphon sind mir meist in Form von "Osnalite"-Papp-Pressungen untergekommen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben