Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Standgeräte
Konsolengerät: eine Einzelanfertigung von Paillard???
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
VoxHumana
So Okt 16 2016, 23:10 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Hallo,
ich habe mir vor kurzem über ebay dieses Standgrammophon zugelegt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Vom Verkäufer aus München wurde über den Vorbesitzer recherchiert, dass es sich um eine Einzelanfertigung der Firma Vox handle.Hierfür spricht allerdings nur der erste Teil des Namens Vox Humana.
Bei genauer Betrachtung denke ich eher, dass es von der Firma Paillard hergestellt wurde.
Ich wüsste gerne mehr über die Geschichte des Geräts und natürlich wäre es interssant zu hören, was Ihr für dieses Gerät ausgeben würdet. - Keine Sorge, ich werde es auf keinen Fall verkaufen. Ich möchte nur wissen, ob ich sehr viel zu viel bezahlt habe.
Anbei die Bilder (Auf der Rückseite der Schalldose steht "swiss made"):


















Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Antworten-
Im Voraus vielen Dank und Liebe Grüße
Annette

[ Bearbeitet Mo Okt 17 2016, 18:45 ]
Nach oben
VoxHumana
So Okt 16 2016, 23:18
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Übrigens habe ich völlig vergessen zu erwähnen, dass sich an dem Gerät außer dem Fotographierten nirgends eine Marke finden lässt.LG
Nach oben
joha
So Okt 16 2016, 23:34
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Schönes Cabinett <Schrankgerät,es hat nichts mit der Deutschen Firma Vox zutun,es wurde für den gehobenen Mittelstand produziert in der Schweiz,von 1924 bis 1928 gab es diese Geräte auf Bestellung,sie sollten nicht wirken wie ein Grammophonschrank sondern eher wie eine Anrichte mit verschiedenen Stil Elementen aus früher Zeit.Ein Element was hier besonders auffällig ist,ist das Schleifenband Motiv, was schon um 1900 aus Wien kommend auch auf Besteck und Bilderahmen dieser Zeit zu finden ist,ich bezeichne es mal als Menage von verschiedenen Zeiträumen.Aufwendig gemacht um 1930 bereit völlig unmodern aber edel als sogenannter Blender gestaltet,etwas für den ausgefallenen Geschmack.Preise für solche Geräte sind Liebhaberpreise nichts wo man einen Vergleich ziehen kann.Zur Zeit als das Gerät im Handel war, musste man schon zwischen 300 und 600 Franken hinlegen ,rechnet man es auf den heutigen Wert hoch, dann nimm es mal 4 ,doch wer bezahlt es schon zu so einem Preis.
LG joha
Nach oben
Grammophonteam
Mo Okt 17 2016, 07:46
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2062
Hier muss man nun etwas ausholen... Wie Joha schon schrieb, mit der Deutschen VOX hat dein schönes Grammophon nichts zu tun (auch keine Einzelanfertigung). Es handelt sich um ein Gerät aus England, welches vor allem für den Markt in Australien hergestellt wurde. Da in England aber nur sehr wenige (eigentlich kaum welche...) Firmen Einzelteile für Grammophone herstellten (Tonarm, Motor, Schalldosen etc.), wurden diese meist aus dem Ausland zugekauft. So finden sich in sehr vielen, englischen Geräten, Bauteile aus der Schweiz oder auch Deutschland.


Der Name: Eigentlich bezeichnet der Name ein bestimmtes Orgelregister. Dazu aus Wikipedia:


Vox Humana
(frz. voix humaine, lat. „Menschenstimme“) kurzbechriges Zungenregister, meist 8′, seltener 16′, mit unterschiedlichen Becherformen, aber stets kurzen Aufsätzen. Die Becher sind meist aus Neusilber oder Messing. Der Klang soll an die singende menschliche Stimme erinnern.


Es gab auch ein passendes Label zu der Marke. Dieses wurde tatsächlich zwar in England hergestellt, aber nur in Australien vertrieben. Die "Fanfaren" der Engel könnten eine Anspielung auf das Orgelregister darstellen.


Die Namenswahl entsprach dem damals typischen "Marketing" und sollte eben eine besondere hohe Qualität assoziieren.

Wie gesagt, die meisten der "Vox Humana" Grammophone finden sich in Australien, manche auch in England. Das Etikett wurde etwa zwischen 1924 - 1928 aufgelegt. In diese Zeit wird wohl auch dein Grammophon fallen.
Nach oben
Fehlmann1960
Mo Okt 17 2016, 08:56
Dabei seit: Do Dez 19 2013, 15:39
Wohnort: CH- 4492 Tecknau
Einträge: 334
Hallo,

Eine Firma "Vox Humana" Gramophone gab es auch in Belgien.
Der Motor, Teller, Bremse, Geschwindigkeitsregler und Schalldose sind von Paillard Ste. Croix Schweiz.
Siehe Katalogauszug von Paillard um 1928. (Quelle: graphonogram.com)

Hast Du € 800.-- bezahlt? Es ist noch ein abgelaufenes Angebot im Netz aus München.
Wenn dies der Preis war, kann das in Ordnung sein. Es ist ja ein besorderes Schmuckstück!

Gruss Thomas




Nach oben
Starkton
Mo Okt 17 2016, 11:35
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ich verorte die Herstellung dieses Grammophons nahe Antwerpen, Belgien, wo die Firma "Vox Humana" Ende 1927 gegründet wurde. Siehe auch den Aufdruck Vieux-Dieux-Anvers (Vieux-Dieu ist ein Vorort im Süden von Antwerpen) auf der Schalldose. Der Paillard Motor passt zeitlich sehr gut. Insofern scheint das Grammophon unverbastelt zu sein, was schon mal positiv zu werten ist.

Man nennt Grammophone die mindestens so breit wie hoch und nicht sehr tief sind Konsolengeräte. Dieses Stück macht äußerlich einiges her, der Innenaufbau aus Spanplatten weist aber auf eine kostengünstige Fabrikherstellung hin. Generell sind Konsolengeräte bei Sammlern unbeliebt, verbrauchen sie doch doppelt so viel Platz wie Standgrammophone anderer Bauart.

Als Händler muss man wirklich hoffen, dass sich jemand in das eigenwillige Design verliebt und den nötigen Platz dafür hat. Auch für 400 Euro wäre es nicht einfach gewesen einen Käufer zu finden.




[ Bearbeitet Mo Okt 17 2016, 19:05 ]
Nach oben
Grammophonteam
Mo Okt 17 2016, 15:15
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2062
Phonographes Vox Humana





Battelsesteenweg 274 , Mechelen (Malines), Belgien


Die Vox Humana Platten wurden ebenfalls Ende 1927 für den Export nach Australien angekündigt. Der eigentliche Hersteller dieser war Pathé Frères, London.

Nach oben
Starkton
Mo Okt 17 2016, 18:37
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Die bei der Player Piano Co. in Sydney, Australien verkauften Vox Humana-Grammophone müssen einen anderen Hersteller als die belgische Firma haben, da sie bereits im Jahr 1923 angeboten wurden.

Quelle: Sydney Morning Herald, 23. Oktober 1923, Seite 5

Quelle: Sydney Morning Herald, 4. Dezember 1923, Seite 15.
Nach oben
Starkton
Mo Okt 17 2016, 18:51
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Grammophonteam schrieb ...

Die Vox Humana Platten wurden ebenfalls Ende 1927 für den Export nach Australien angekündigt.

Die waren schon über ein Jahr früher da. In dieser Anzeige vom 16. September 1926 wurde eine große Vox Humana-Plattenlieferung aus England als "just arrived" angekündigt. Kann also nichts mit der gleichnamigen belgischen Firma zu tun haben.


Quelle: Sydney Morning Herald, 16. September 1926
Nach oben
VoxHumana
Mo Okt 17 2016, 20:36
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Vielen Dank Euch allen!
Jetzt bin ich etwas schlauer. Wo habt Ihr nur all die Infos her. Ich habe endlos im Netz gesucht und keine einzige Info gefunden.
An Fehlmann 1960: Ja, es ist das Gerät aus München, aber der Verkäufer ist noch ganz erheblich mit dem Preis runtergegangen.
Liebe Grüße
Annette
Nach oben
Willi-H-411
Di Okt 18 2016, 22:32
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1360
Starkton schrieb ...
...der Innenaufbau aus Spanplatten weist aber auf eine kostengünstige Fabrikherstellung hin.

Das verwirrt mich jetzt aber. Laut Wikipedia wurden Spanplatten erst "in den 1930er-Jahren vom Deutschen Max Himmelheber erfunden" (Quelle: Link - Hier klicken ). Das paßt aber dann nicht zu der Datierung von Grammophonteam (1924 - 1928). Es dürften also keine Spanplatten in diesem Gerät verbaut sein.

VG Willi

Nach oben
VoxHumana
Di Okt 18 2016, 22:36
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Sind auch nicht. Es sind hier massive Holzplatten- wenn auch keine dicken - verbaut und mit Beize farblich angeglichen.
Nach oben
Grammophonteam
Di Okt 18 2016, 22:50
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2062
Spanplatten = massive Holzplatten = "grob" bearbeitete Holzplatte.

Alles (eigentlich) eine Sache, nur unterschiedliche Sprachgebräuche. Letztendlich dürfte klar sein, was gemeint ist. Die Verbindung zur "Vox Humana" in Australien ist ja nun definitiv auszuschließen.
Gruß
Nach oben
Starkton
Mi Okt 19 2016, 02:40
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ich meinte Sperrholz. Sorry.

Man kann es an dieser Stelle gut erkennen (Pfeil)



[ Bearbeitet Mi Okt 19 2016, 02:54 ]
Nach oben
DGAG
Sa Jun 30 2018, 23:58
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 140
Es ist tatsächlich noch ein solches Gerät aufgetaucht und steht zum Verkauf. Es gibt ein paar Abweichungen zum oben vorgestellten, aber eindeutig die selbe Marke. Der Grill fehlt, deshalb ist das Grammophon namenlos.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
VoxHumana
So Jul 01 2018, 23:28
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Vielen Dank für den Link. Es gibt tatsächlich ein paar kleine Unterschiede in der Ausführung. Ansonsten sieht es so aus wie meines. Der Preis ist aber enorm.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben