Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Reparatur
Gibt es ausgeleierte Federn?
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
VoxHumana
Mi Jan 04 2017, 20:23 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Siehe: Link - Hier klicken

Hallo zusammen,
Ja, das Grammo läuft super. Auch die Geschwindigkeit ist jetzt einstellbar.
Aber: Nach kurzer Zeit wird das Grammo langsamer und bleibt dann stehen. Wenn man es bis zum Beginn eines leichten Widerstandes aufziehen will, knallt es und das innere Federende ist ausgehängt und die vorher gebastelte Biegung ist wieder begradigt.
Gibt es ausgeleierte Federn.Vielleicht ist ja auch eine falsche Feder drin. Würde es helfen, die Feder zu ersetzen? Falls ja: Wo bekommt man so eine und welche Stärke braucht sie. Die jetzige Feder ist 21mm breit, die Federdose hat einen Durchmesser von ca 63mm. Welche Länge braucht die Feder ?
Ich wäre dankbar, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte.
Viele Grüße
Annette
Nach oben
veritas
Mi Jan 04 2017, 21:13
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 559
Schön, daß das grundsätzliche Problem gelöst ist. Aber zu Deiner Frage: Ja, das gibt es durchaus. Auch Federstahl kann nach langer Zeit und/oder viel Gebrauch an Materialermüdung leiden. Nicht selten dauert es dann auch nicht mehr lange, bis eine solche Feder an einer erlahmten Stelle reißt.

Zu den Bezugsquellen:

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
Webseite
VoxHumana
Mi Jan 04 2017, 21:33
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Vielen Dank,
dann werde ich mich da mal umschauen!
LG
Annette
Nach oben
alang
Mi Jan 04 2017, 21:34
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 641
Das mit dem Knall beim Aufziehen macht mir Gedanken, auch, dass dann die Biegung begradigt ist. Bist Du sicher, dass Du die feder richtig herum wieder eingebaut hast? Wenn ja, dann muesste sie eigentlich beim Aufziehen die innere Verbindung fester machen, nicht loesen. Oder der Stahl ist wirklich schon sehr weich geworden...
Andreas
Nach oben
VoxHumana
Mi Jan 04 2017, 21:40
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Sie ist ganz sicher richtig drin. Wie schon im letzten Thread gesagt hatte ich das äußere Ende gar nicht ausgehängt. So ließ sie sich nur auf diese eine Weise wieder einwickeln. - Es sei denn, der Vorbesitzer hat sie falsch eingebaut. Aber warum lässt sie sich in diesem Fall überhaupt aufziehen und spielt ca 1 Minute richtig? Wäre das möglich?
Annette
Nach oben
VoxHumana
Mi Jan 04 2017, 21:46
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Noch eine kurze Ergänzung: Der Knall war nicht sehr laut. Vielleicht hätte ich eher von einem Knällchen sprechen sollen. Aber es ist deutlich hörbar.
LG
Annette
Nach oben
Limania
Do Jan 05 2017, 05:43
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1176
Knällchen

Ist die Feder eventuell nicht ausreichend gefettet?
Dann hätte sie, beim aufziehen, zu sehr Reibung, weil sie nicht richtig rutscht.
Dies könnte wiederum das Knällchen verursachen... nur so eine Theorie von mir

LG Limania
Nach oben
VoxHumana
Do Jan 05 2017, 16:43
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Ich denke, ich habe sie ausreichend gefettet. Mir fehlt hier aber die Erfahrung.

Was mir im Nachhinein aufgefallen ist: Die Feder ließ sich deutlich leichter wieder einfädeln als die meines 15-Euro-Grammophons, die ich gleichzeitig "versorgt" habe. Dort brauchte ich noch meinen Schwager , eine Schraubzwinge und eine Gripzange, um sie wieder in die Dose zu zwingen. Hier schaffte ich das mit meinen zwei recht zierlichen Händen alleine. Damals habe ich mich darüber noch gefreut.
LG
Nach oben
alang
Do Jan 05 2017, 17:04
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 641
In dem Fall tippe ich auch auf ausgeleierte und eventuell schon gekuerzte Feder.
Zu der anderen Frage, ich habe schon mal eine falsch eingebaute Feder kurz (unter einer Minute) spielen sehen, allerdings war das in einem Mehrfedermotor, wo nur eine falsch drin war, die hat praktisch geschoben anstatt gezogen und hat sich dabei sehr unschoen verformt. Triftft aber offensichtlich hier nicht zu...
Ich wuerde mal einen der genannten Haendler wgen einer neuen Feder kontaktieren. Anhand der Abmessungen der Federdose und wie die Feder innen und aussen eingehaengt ist sollten die schon etwas passendes finden hoffe ich.

Viel Erfolg
Andreas
Nach oben
VoxHumana
Do Jan 05 2017, 17:40
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
werde ich tun.
Vielen Dank an alle!!
Annette
Nach oben
 

Forum:     Nach oben