Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Nadeln, Nadeldosen und Zubehör
Deutsche Grammophon A.G. Piedestal No. II de Luxe, ebonisierte Variante, von c. 1904
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Starkton
Di Jun 13 2017, 19:18 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Deutsche Grammophon A.G. Piedestal No. II de Luxe, ebonisierte Variante, von c. 1904


HERSTELLER: Deutsche Grammophon A.G.

MODELL: Piedestal No. II de Luxe (Ebonisierte, das heißt schwarz lackierte Variante)

SERIENNUMMER: Keine. Mein Exemplar trägt jedoch die Inventarnummer "21"

JAHR: Oktober 1903 - April 1907 (nur bis 1906 im deutschen Katalog)

DAMALIGER PREIS: 125 Mark

GEHÃUSE: Obstbaum(?), ebonisiert. Goldfarben bemalte Schnitzereien auf jeder Gehäuseseite. Grün gefasste, geschnitzte Blattornamente. Aufwendig gearbeitete Bronzebeschläge (Löwenköpfe mit Ring im Maul an jeder Ecke, etc.). Außen- und Innenschublade. Abschließbare Tür an der Vorderseite. Aufbewahrungsfächer für 25 cm Plattenalben.

INTERESSANTE DETAILS:

  • Am 16. Juni 1903 meldete die Deutsche Grammophon A.G. zwei Versionen des "Luxuspiedestal Nr. II" als Grammophonunterschrank unter der Nummer 21037 beim Musterregister des Deutschen Patentamtes an.

  • Das Luxuspiedestal gab es sowohl in Obstbaum(?) ebonisiert, als auch in Eiche natur. Der Preis von 125 Mark, anderthalb durchschnittliche Monatsgehälter, war für beide Versionen gleich.

  • Am 7. Oktober 1903 taucht das Piedestal als Unterschrank für das Modell Monarch de Luxe No. 15a mit ebonisiertem Gehäuse in der Phonographischen Zeitschrift als Neuheit auf. Es zeigt geringfügige Abweichungen zum Modell von 1904, siehe Katalog- und Werbeanzeigen weiter unten.

  • Als im Oktober 1904 das Monarch de Luxe No 15b mit olivgrün gebeiztem und kurz darauf das Gramophone "Melba" mit ebonisiertem Jugendstil-Gehäuse im Katalog erschienen, war das Piedestal der ideale Unterschrank dafür. Noch heute gilt diese Kombination weltweit als Symbol für Trichtergrammophone schlechthin
.
  • Ende April 1907 wurde die Produktion eingestellt, weil die Gehäuse der neu entwickelten Grammophone der Oberklasse mit Dreifedermotor zu groß für das grazile Piedestal geworden waren.

  • Einige Unterschränke tragen niedrige zweistellige Inventarnummern. Es ist möglich, dass es sich dabei um Exemplare handelt welche von der Deutschen Grammophon A.G. für Ausstellungszwecke eingesetzt wurden, siehe mein Beitrag weiter unten.

Monarch de Luxe No 15b mit olivfarben gebeiztem Eichengehäuse Link - Hier klicken und Pathe-Schalldose auf Piedestal No. II de Luxe









Darstellung aus dem Katalog der Buch- und Musikalienhandlung Bial & Freund, mit Filialen in Breslau und Wien, vom Oktober 1904. Das Piedestal entspricht dem vorgestellten Exemplar.



Die Werbeanzeige aus der Phonographischen Zeitschrift vom 7. Oktober 1903 zeigt das Piedestal als Unterschrank für das [Monarch de Luxe] No. 15a mit damals brandneuem Tonarm. Bei den Blumen-Schnitzereien sowie dem Schubladengriff gibt es Abweichungen zur Katalogdarstellung von Bial & Freund, eventuell ein Datierungsmerkmal.




[ Bearbeitet So Jun 18 2017, 08:50 ]
Nach oben
Hedensö
Di Jun 13 2017, 19:56

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Sehr schön. Gratulation zu diesem sehr formschönen Möbel!
Nach oben
alang
Di Jun 13 2017, 20:12
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 572
Tolles Piedestal, da wird dein Monarch de Luxe standesgemäß praesentiert. Gratulation!

Andreas
Nach oben
Starkton
Di Jun 13 2017, 20:32
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Eine Kombination wie diese (No. 15b + Piedestal de Luxe) plus zwanzig 25 cm Platten war am 21. September 1907 der Hauptgewinn bei einer von der DGAG veranstalteten Lotterie.


(Quelle: Sammlung Ponophon)

Einen der Trostpreise hatte ich schon: Link - Hier klicken
Nach oben
alang
Di Jun 13 2017, 22:57
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 572
Da hast Du also wirklich den Grossen Preis gezogen. Ich wage aber die Vermutung, dass fuer Dich der Wert Mk. 525.- etwas ueberstieg...

Viele Gruesse
Andreas
Nach oben
Limania
Mi Jun 14 2017, 05:31
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1157
WOW!
Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Möbelstück.

LG Limania
Nach oben
Starkton
Mi Jun 14 2017, 14:21
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
alang schrieb ...

Ich wage aber die Vermutung, dass fuer Dich der Wert Mk. 525.- etwas ueberstieg...

Keine sehr gewagte Vermutung. Allerdings musste ich nur einen Bruchteil dessen ausgeben was üblicherweise verlangt wird.

[ Bearbeitet Mi Jun 14 2017, 18:28 ]
Nach oben
VoxHumana
Mi Jun 14 2017, 19:34
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Vor allem in Kombination mit Deinem Monarch in jeder Hinsicht eine sensationelle Kombination. Herzlichen Glückwunsch!!
LG Annette
Nach oben
PONOPHON
Sa Jun 17 2017, 15:52
Dabei seit: Sa Dez 12 2015, 17:45
Wohnort: Österreich
Einträge: 134
Lieber Stephan, Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie ich mich freue, dass du dieses Piedestal bekommen konntest!!!
Wenn es noch dazu günstig war, freue ich mich umso mehr!
Wir Sammler müssen doch belohnt werden, wenn wir schon unsere Energie und unser Geld aufwenden um (nicht zuletzt auch für die Nachwelt) diese Dinge zu erhalten. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Liebe Grüße, Christian
Nach oben
Starkton
So Jun 18 2017, 08:42
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Herr Sator war so freundlich mir Bilder seiner beiden Piedestale zu senden, welche ich zur Ergänzung meines Beitrages verwenden darf. Vielen Dank dafür!

Das ebonisierte Piedestal in Herrn Sators Sammlung weist die selben Schnitzereien des Blumendekors auf, wie sie beim Unterschrank in der Werbeanzeige in der Phonographischen Zeitschrift vom 7. Oktober 1903, der ersten bekannten Darstellung des Piedestals, siehe oben, dargestellt sind. Vielleicht stellt das Exemplar von Herrn Sator die früheste Ausführung dar. Kann natürlich auch sein, dass es zeitgleich zwei verschiedene Dekore gab und/oder die Arbeiten von unterschiedlichen Schnitzmeistern erledigt wurden.


Wie ich bereits schrieb gab es das Piedestal No. II de Luxe zum gleichen Preis in der Ausführung Eiche natur. Der Blumendekor auf Herrn Sators Unterschrank entspricht meinem. Auf der Deckplatte seines Exemplars sind vier Leisten rahmenförmig angebracht. In den so entstandenen Rahmen konnte die Grundplatte des Grammophons, für welches der Unterschrank angeschafft wurde, passgenau eingefügt werden. Nicht alle Piedestale haben diese Leisten, zum Beispiel wenn verschiedene Grammophonmodelle darauf abgestellt werden sollten.

Nach oben
Starkton
So Jun 18 2017, 09:24
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Die Deutsche Grammophon-A.G. verwendete die eigenen Unterschränke regelmäßig zur Präsentation der jeweils aktuellen Grammophonmodelle in Ausstellungen, in Vorführ- und Schauräumen sowie in Schaufensterauslagen. Es liegt nahe, dass die DGAG zu diesen Zwecken eine Anzahl von Piedestalen inventarisiert hatte. Während Unterschränke, anders als Grammophone, im Allgemeinen keine Seriennummern tragen, weisen sowohl mein Exemplar (Nr. 21), als auch das ebonisierte Piedestal von Herrn Sator (Nr. 18) niedrige, zweistellige Nummern auf, bei denen es sich sehr gut um eine Inventarnummer handeln könnte. Da die Deckplatten beider Unterschränke keine Rahmenleisten aufweisen kann man im Grunde jedes Grammophonmodell darauf abstellen.

Obwohl deren Produktion im April 1907 auslief, verwendete die DGAG das Piedestal No. II de Luxe noch auf der "Ausstellung für kleine Erfindungen" in Berlin zwischen August und September 1907. Auf der Abbildung aus der Phonographischen Zeitschrift (8. Jg, No. 33, 15. August 1907, S. 833) zählt man mindestens vier oder fünf davon.


Nach oben
veritas
So Jun 18 2017, 20:40
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 459
Ein echtes Prachtstück, zu dem man nur gratulieren kann. Am besten dazu eine Jugendstil-Villa und das Gerät präsentabel im Foyer plazieren... solche Schmuckstücke laden zum Träumen ein.
Nach oben
Webseite
Starkton
Mo Jun 19 2017, 18:28
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Vielen Dank für die netten Kommentare. Es war ein großer Moment als der Schrank angeliefert wurde und ich zum ersten Mal das Grammophon aufsetzen konnte. Wie würden olivgrün und schwarz zusammen wirken?! Ich finde es passt, zumal die grünen Blätter im Dekor des Unterschranks (obwohl, oder gerade weil, durch Licht ausgeblichen) ein verbindende Element darstellen.

Die The Talking Machine World aus New York berichtete in ihrer Ausgabe vom 15. Juli 1905 (Vol. 1, Nr. 7, S. 3), dass die deutsche Kronprinzessin Viktoria Luise, einzige Tochter von Kaiser Wilhelm II., ein "Gramophone Melba" von der Deutschen Grammophon A.G. samt "red label records" bestellt hat. Wahrscheinlich war es nicht das schwarze "Melba", das stand gar nicht im DGAG Katalog, sondern das olivgrüne Monarch de Luxe No. 15b. Ich würde mich zudem wundern wenn die Kronprinzessin zur Aufbewahrung ihrer neuen Platten nicht gleich auch das Piedestal mitbestellt hätte.
Nach oben
Willi-H-411
Di Jun 20 2017, 09:06
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1365
Wunderschönes Teil! Ich kann mir vorstellen, wie du dich darüber gefreut haben mußt.

Ein Umzug in eine Jugendstil-Villa dürfte aber doch wohl dein Budget übersteigen.

VG Willi
Nach oben
Starkton
Di Jun 20 2017, 20:36
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Willi-H-411 schrieb ...

Ein Umzug in eine Jugendstil-Villa dürfte aber doch wohl dein Budget übersteigen.

Schöner wohnen ist toll, verschulden würde ich mich dafür aber nicht. Auch das Jugendstil-Ensemble aus Grammophon und Unterschrank musste gegenfinanziert werden. Um +/- Null rauszukommen habe ich etwa 40 Platten aus meiner Sammlung abgeben müssen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben