Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte
Pathe records´und Pathephone.
Go to page       >>  
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
schellack_oldie
Tue Dec 27 2011, 11:22am Print View
Guest
Hallo , wer hat Informationen rund um das Thema Pathe records und Pathephone

[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:18pm ]
Back to top
Formiggini
Tue Dec 27 2011, 12:15pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
Aus zwei Pathe Hüllen.

Die erste ist ja noch ganz verständlich:




aber die zweite...





[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:44pm ]
Back to top
Website
schellack_oldie
Tue Dec 27 2011, 12:26pm
Guest
Kann ich dir sagen ....die meinen bevorzugen, weil kein Nadelwechsel erforderlich ist.
Mit der Spezial Membrane ist nur eine Schalldose gemeint die dann quer und nicht seitlich zur Rille steht, mit Saphire natürlich, müssen muß man garnichts .. wenn Sie seitlich steht kommt halt nur verzerrter Ton raus.
Pathe Platten beginnen von innen .. und man setzt die Schalldose an die äußere erhobene Laufrille.
Pathe Platten können auf jedem Grammophon abgespielt werden, sofern eine querstehende Schalldose mit Saphire vorhanden ist

[ Edited Tue Dec 27 2011, 12:28pm ]
Back to top
Formiggini
Tue Dec 27 2011, 14:48pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
Vielleicht magst du uns ja einige deiner Pathe Geräte hier noch mit einigen Detailbildern vorstellen?
Würde mich sehr freuen, da ich ein Pathe Grammophon noch nicht "in Natur" gesehen habe.

Dabei kannst du auch ein Video des Grammophon mit einbinden.

Eine Frage habe ich auch noch
Wie komme ich denn eigentlich ohne allzu großen Aufwand an Discographische Angaben, vorallem französischer Pathe Aufnahmen?

Ich habe echt große Schwierigkeiten dabei solche Pathe Platten auch nur Ansatzweise zeitlich bestimmen zu können.


[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:25pm ]
Back to top
Website
schellack_oldie
Tue Dec 27 2011, 17:01pm
Guest
Hallo vielleicht kennst du die Seite schon ... Link - Hier klicken

[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:26pm ]
Back to top
Formiggini
Tue Dec 27 2011, 17:29pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
Klasse - Danke!

Die Seite kannte ich noch nicht.

Hier die etwas holprige Übersetzung, aber man kann damit etwas anfangen! Link - Hier klicken

[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:27pm ]
Back to top
Website
Rundfunkonkel
Tue Dec 27 2011, 18:01pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1113
Danke für die Hinweise! Leider kapiere ich das nicht wirklich. Wie stelle ich denn nun fest, von wann meine Platte auf dem Foto stammt? Immerhin darf ich ganze zwei Pathe Tiefenschrift Platten mein Eigen nennen :).



[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:28pm ]
Back to top
schellack_oldie
Tue Dec 27 2011, 18:20pm
Guest
hi schaue unter dem Namen Pathe dort wo die Zahlen sind ... rechts oder links davon nach!!dort sind ganz klein und fein handschriftliche Zahlen, Zeichen eingeritzt!! Und es ist Spiegelverkehrt!! . Mußt einen Spiegel nehmen um lesen zukönnen ...Gruß.
Back to top
Rundfunkonkel
Tue Dec 27 2011, 18:40pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1113
Fein ist ja schon untertrieben :). Auf einer Seite habe ich nach längerem Gesuche etwas gefunden, was zuerst aussah wie alle anderen Kratzer. Ob das 1910 heisst?






[ Edited Sat Mar 31 2012, 18:43pm ]
Back to top
Herold38
Tue Dec 27 2011, 18:44pm
Guest
Hallo "Onkel",

mußt nicht weinen - ich hab' für Dich mal nachgeguckt:

Der Titel "Serenade d'amour" (von A. Fattorini / Riffey) wurde auf Matrize 1613 im Oktober 1905 aufgenommen.
Es singt Emile Mercadier, Bariton (= männlich), mit Klavierbegleitung.

Hör mal rein, ob im Hintergrund einer herumklimpert!


[ Edited Tue Jun 26 2012, 20:08pm ]
Back to top
Rundfunkonkel
Tue Dec 27 2011, 20:52pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1113
Hallo Herold38, hallo auch an alle anderen Mitleser,

es klimpert!

Wenn es gewünscht wird könnte der Titel via Tube hier eingebunden werden. Die Platte ist zwar ziemlich verschlissen, aber spielt zumindest durch. Und obwohl ich nicht sehr viel verstehe, gefällt mir die Darbietung.



[ Edited Tue Dec 27 2011, 20:52pm ]
Back to top
Formiggini
Tue Dec 27 2011, 21:36pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
Na dann her damit *grins
Back to top
Website
Rundfunkonkel
Tue Dec 27 2011, 22:33pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1113




[ Edited Sat Feb 24 2018, 16:29pm ]
Back to top
Mareko
Wed Dec 28 2011, 01:44am
Joined: Sun Jan 02 2011, 11:49am
Posts: 109
Meinen besten Dank 'Rundfunkonkel' für das Vergnügen , mir Deine Pathé-Platte anhören zu dürfen. Bekanntlich waren die Franzosen nicht erst nach der vorigen Jahrhundertwende von ihrer Neigung besessen, sich angloamerikanische Technik auf eindrückliche Weise nach eigenen Vorstellungen abzuwandeln, und somit die Patentrechte der Amerikaner auszutricksen. Verständlicherweise stelle ich es mir amüsant vor, die Nadel an der Plattenmitte anzusetzen und mitzuverfolgen, wie sie sich nach aussen spielt.
Viele Grüsse
Mark
Back to top
Starkton
Thu Dec 29 2011, 09:05am
Joined: Wed Oct 05 2011, 21:47pm
Location: Berlin
Posts: 1881
Mareko wrote ...

Bekanntlich waren die Franzosen nicht erst nach der vorigen Jahrhundertwende von ihrer Neigung besessen, sich angloamerikanische Technik auf eindrückliche Weise nach eigenen Vorstellungen abzuwandeln, und somit die Patentrechte der Amerikaner auszutricksen. Verständlicherweise stelle ich es mir amüsant vor, die Nadel an der Plattenmitte anzusetzen und mitzuverfolgen, wie sie sich nach aussen spielt.
Viele Grüsse
Mark

Von Austricksen kann keine Rede sein, die Technik war bekannt. Schon die Columbia Phonograph Co. hat Ende 1899 einen Schallplattenphonograph der von innen nach außen spielt patentiert und als Spielzeugphonograph, auch in Europa, in den Handel gebracht.

Es ist nicht nur amüsant sondern hat auch akustische Vorteile Schallplatten von innen nach außen abzutasten. Je weiter außen auf der Schallplatte der Saphir abtastet umso höher ist seine Geschwindigkeit, d.h. umso länger ist der Rillenabschnitt "pro Ton". Das wirkt sich positiv auf die Klangqualität aus. Musikstücke fangen selten mit lauten Passagen an, die Dynamik steigert sich oft gegen Ende. Gerade bei dynamischen Passagen macht sich jedoch die höhere Abtastgeschwindigkeit positiv bemerkbar.
Back to top
Mareko
Fri Dec 30 2011, 04:47am
Joined: Sun Jan 02 2011, 11:49am
Posts: 109
Hallo 'Starkton'

... natürlich hast auch Du recht, technisch gesehen ist die Abspielung von innen nach aussen eigentlich viel logischer, nur eben ungewohnt für alle, die keine Pathé ... und ich bin überaus erstaunt, keine entsprechende Columbia (!) Technik kennen. Oben hatte ich eher gemeint, dass die Franzosen, mitunter auch die Schweizer, z. B. mein Grossvater , versucht hatten, mit 'nem Trick oder mit einer sonstigen Raffinesse amerikanische Patente zu umgehen, damit sie nicht durch teure Patentrechte buchstäblich finanziell ausgezogen, sondern eventuell sich es leisten konnten, auch 'mal mit Hut und Anzug elegant angezogen zu sein. Mein Grossvater hatte schon Anfang der 1920-er 'Maurice Chevalier' d'rauf *grins, chic mit amerikanischem Strohhut, Anzug und sogar Timbre ... damit schaffte er 's g'rade 'mal zur ostschweizer Bekanntheit , seine (wenigen, weil damals sehr teuren und selbstbezahlen!) Photos berühren noch immer alle, die den Frühverstorbenen gekannt hatten *feier. Er war so viele Jahre erfinderisch und arbeitete lange Tage in seiner kleinen Schlosserei in St. Gallen. Mit seiner üblichen Rechnungsstellung "schier Frangke fascht Rappe" verdiente er nur wenig, das aber immer ehrlich und so lebte er beliebt mit vielen seiner nahen Zeitgenossen - bereits vor einem halben Jahrhundert war er verstorben und, er fehlt noch immer! "Für keine Mark noch Pfennig" repariert heute niemand mehr einen völlig kaputten Kinderwagen, Gartenzaun oder Grammophon, ja - leider! - möcht' ich sagen.

Viele Grüsse
Mark
Back to top
brillantspecial
Sat Dec 31 2011, 13:02pm
Guest
Schau hier:

Link - Hier klicken

Gruß und guten Rutsch

Back to top
Starkton
Sat Dec 31 2011, 15:28pm
Joined: Wed Oct 05 2011, 21:47pm
Location: Berlin
Posts: 1881
brillantspecial wrote ...

Schau hier:

Link - Hier klicken

Bei diesen Platten kann man an den hellgrauen Rillen um das Etikett geradezu exemplarisch sehen was passiert, wenn ein "Ahnungsloser" Pathe-Platten mit einer Stahlnadel abzuspielen versucht. Nach einer Weile hat er wohl gemerkt dass es sich nicht gut anhörte. Schlimm das er es dann auch noch bei den anderen Platten versucht hat!





[ Edited Sat Mar 31 2012, 11:10am ]
Back to top
schellack_oldie
Sun Jan 01 2012, 14:13pm
Guest
Da fehlen einem doch manchmal die Worte... das tut schon weh wenn man sowas sieht...und die werden auch noch verkauft!!
Back to top
Go to page       >>   

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen