Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Phonographen > Walzen und frühe Tonaufnahmen
Edison Reklame-Record, Berlin 1905
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
DGAG
Sa Jul 27 2019, 22:27 Druck Ansicht
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 278
Edison Reklame-Record, Berlin 1905


Carl Nebe hatte bereits Tonträger für verschiedene Firmen besprochen und besungen, als er Anfang 1904 Assistent des Aufnahmeleiters Hans Quadfasel in der neu errichteten Edison Walzenfabrik in Berlin wurde. Nebe hatte eine laute und deutliche Stimme die sich unter anderem sehr gut für Walzenansagen eignete. Als die Edison G.m.b.H. nach einer Idee des amerikanischen Stammhauses, siehe Hintergrundinformation unten, im November 1905 eine Werbewalze besprechen lassen wollte, fiel die Wahl auf Carl Nebe.

Der Dosendeckel der damals unverkäuflichen Walze, siehe oben, ist nur spärlich beschriftet. Der Patenthinweis "D. R. P." bezieht sich auf die deutschen Phonographenpatente der Edison G.m.b.H.

Die Walze trägt neben dem Patenthinweis und dem Faksimile der Signatur Edisons lediglich die Inschrift "Reklame-Record". Eine Aufnahmenummer ist nicht zu finden, was für Edison-Goldguss-Walzen ganz ungewöhnlich ist:


Schon die amerikanische Version von Oktober 1905 ist heute sehr selten, obwohl es dort sicherlich einige hundert Händler gab die jeder ein Exemplar erhielten. Es verwundert daher nicht, dass die in viel geringerer Stückzahl produzierte deutsche Werbewalze so gut wie überhaupt nicht auftaucht.

Hier noch ein Blick auf die deutsche Walzendose, die sich nur durch den Deckelaufdruck von anderen unterscheidet.




Von der Werbewalze gibt es aus Kunstharz hergestellte Kopien in sehr guter Qualität von unserem Foren-Mitglied Norman. Hier kann man sie anhören: Link - Hier klicken

Der von Carl Nebe gesprochene Text der deutschen Ausgabe der Reklame-Record:

Beachten Sie genau, was ich Ihnen sage. Ich bin der Edison-Phonograph, ein Werk des genialen Erfinders Thomas A. Edison. Durch mich hören Sie mit vollkommener Naturtreue die berühmtesten Künstler, die hervorragendsten Kapellen, die beliebtesten Komiker. Ich biete Ihnen Orchestermusik, Symphoniemusik und Instrumentalsoli jeder Art in vollendetster Meisterschaft. Die herrlichsten Arien der klassischen Opern, die populärsten Schlager der modernen Operetten, die lustigsten Couplets können Sie durch mich genießen. Die Künstler selbst singen, spielen und sprechen zu Ihnen. Kein Nebengeräusch stört den Vortrag, kein lästiges Auswechseln der Spitze ist erforderlich. Jedes Kind kann mich handhaben. Ich gewähre höchsten Kunstgenuss und höchste Unterhaltung. Ich bin der treueste Freund in jeder Familie. Ich bin eine Zierde für jedes Haus. Ich bin ein treuer Begleiter auf Reisen. Ich unterhalte und unterrichte Sie in allen Sprachen. Ich kenne keine Müdigkeit und Sie werden nie müde, mich anzuhören. Ich ermögliche Ihnen Selbstaufnahmen, dadurch gewähre ich Ihnen höchsten Kunstgenuss. Das Geplauder Ihrer Kinder, die Stimmen Ihrer Lieben, Ihre eigene Stimme bewahre ich für spätere Zeiten auf. Glauben Sie mir, wenn Sie mich in Ihr Haus aufnehmen, so werde ich bald Ihr liebster Hausgenosse sein. Fragen Sie Ihren Verkäufer, ob ich die Wahrheit sage. Er wird es Ihnen bestätigen.

Hintergrundinformation:

Im Jahr 1905 kam man bei der National Phonograph Company, Edisons Vertriebsgesellschaft in den USA, auf die eigentlich naheliegende Idee, eine Werbewalze herauszubringen, auf welcher der Phonograph sich selbst vorstellen und seine Vorzüge preisen sollte. Der erfahrene Walzen-Sprecher Leonard Garfield (Len) Spencer ging dafür im Oktober 1905 ins New Yorker Aufnahmestudio. Das Ergebnis war die "Edison Advertising Record."

Im Januar 1906 machte ein Beitrag in der Hauszeitschrift Edison Phonograph Monthly (Vol. 3, No. 11, Januar 1906, S. 7) die Zwischen- und Einzelhändler der National Phonograph Company darauf aufmerksam. Der Zeitschrift lag ein Bestellschein bei, den der Einzelhändler ausfüllen und an den Zwischenhändler schicken musste. Mit seiner nächsten Bestellung erhielt er dann ein einziges Exemplar der Werbewalze. Sie war ausschließlich zu Vorführzwecken bestimmt, wurde von der National Phonograph Company nur verliehen und durfte vom Händler nicht verkauft oder irgendwie sonst weitergegeben werden.

Die Kunden waren nach der Vorführung so begeistert, dass sie hohe Preise dafür boten. Viele Händler wandten sich daraufhin an die National Phonograph Company mit der Bitte, diese Walze mit demselben Text aber ohne den letzten Satz ("Ask the Dealer") neu aufnehmen zu lassen und in den regulären Verkaufskatalog zu übernehmen. (Quelle: Edison Phonograph Monthly, Vol. 3, No. 12, February 1906, S. 3)

Letztlich kam es nicht dazu, so dass die wenigen erhaltenen Exemplare damals wie heute zu den gesuchtesten Edison-Walzen gehören. Da sie bereits im Handel oft abgespielt wurden sind sie zumeist im schlechten Zustand.

[ Bearbeitet So Jul 28 2019, 09:35 ]
Nach oben
gramofan
So Jul 28 2019, 10:21
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 936
Die Walze ist als moderne Kunststoffkopie erhältlich bei den "Berlin Phonograph Works". Der Herausgeber hat sich freundlicherweise auch die Mühe gemacht den kompletten Text auf der Hülle abzudrucken.
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben