Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Internationale Labels > Labels O-P
Phonogramma
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Telraphon
Sun Mar 01 2020, 18:51pm Print View
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Hier ein mir unbekanntes, russisches Plattenlabel mit sehr schlechter Zentrierung des Selbigen. Die Platte stammt höchstwahrscheinlich aus der Zeit vor 1914, es ist eine akustische Aufnahme. Man hört den russischen Bariton und Schauspieler Michail Vavitch.
Wer könnte der Hersteller dieses Labels sein?

Im Spiegel als gesetzte Nummer und unter dem Label per Hand eingeritzt: 45505
Außerdem im Spiegel eine per Hand geritzte Raute und unter dem Label ein b oder ein russisches "w" in Schreibschrift.




Back to top
Polyfar41
Sun Mar 01 2020, 20:26pm
Joined: Fri Feb 24 2017, 11:27am
Location: Frankfurt am Main / Berlin
Posts: 141
Das Label wird auf russian-records.com erwähnt. Im Text heisst es dort, "es gibt keinerlei Informationen, welcher Plattenfirma dieses Label zugeordnet werden kann. Die einzig bekannten Fakten sind, dass das Label im Januar 1912 auf dem russischen Plattenmarkt auftaucht und die Pressungen aus der Warschauer Fabrik von Syrena Record stammen. Möglicherweise ist Fonogramma die Marke eines Kaufhauses, in dessen Auftrag die Platten gepresst wurden, so wie das unter anderem auch bei Kaufhäusern wie Schuster & K. oder Robert Kenz der Fall war."
Originaltext:
There is no information about affiliating this label to any gramophone company. The only known facts are that they appeared on the Russian gramophone market in January 1912 and that they were pressed on the Warsaw factory «Syrena Record». Probably, “Phonogramma” is the name of a trading house issuing record pressing orders, just like it was done by other trading houses, for instance “Shuster and К°”, “Robert Kenz” and others.

[ Edited Sun Mar 01 2020, 20:28pm ]
Back to top
DGAG
Sun Mar 01 2020, 21:58pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Die auf dem anonymen Phonogramma-Label eingeritzten Matrizennummern im 45000er Block weisen laut russischer Webseite auf Beka hin: Link - Hier klicken

Dürfte eines der zahllosen russischen Piratenlabels aus der Zarenzeit sein.
Back to top
Konezni
Sun Mar 01 2020, 22:18pm
Joined: Thu Aug 20 2015, 18:23pm
Location: Berlin
Posts: 242
Beka ist im obigen Fall wegen der Raute wahrscheinlich...
Back to top
Telraphon
Fri Mar 06 2020, 18:14pm
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Vielen Dank für die Einordnung - sehr interessant. Das Thema der russischen Schwarzpressungen im allgemeinen ist sehr interessant - ich hatte hier vor einiger Zeit mal einen Beitrag u.a. auch dazu gelesen, finde ihn aber leider im Moment nicht mehr.
LG
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen