Forums
Forums > Künstler > Vokalgruppen
Emmi Goedel-Dreising und ihr Kinderchor
Go to page   <<      
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Verena
Tue Feb 23 2021, 00:36am
Joined: Wed Sep 09 2015, 11:24am
Location: Bad Freienwalde
Posts: 61

Berlin, Deutschland, Heiratsregister, 1874-1936 für Emma Ulrike Goedel
Spandau I-Spandau
1936 (Erstregister)



Back to top
Website
berauscht
Sat Mar 19 2022, 12:02pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1973
Im Jahre 1934 wohnte Fräulein Emmi Goedel in Spandau, Franzenstraße 14 bei L. Goedel, Witwe. Luise Goedel wohnte unter der Adresse ab ca. 1932.
Back to top
berauscht
Sun Mar 20 2022, 00:50am
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1973
Die Bestellnummer 11472 auf Polydor-Etikett für den Export.
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Back to top
krammofoon
Sun Mar 20 2022, 19:58pm
Schellack-Gnadenhof
Joined: Mon Jun 27 2011, 20:47pm
Posts: 1214
Servus :-)

Eine Platte führe ich im Fundus...





Gruss
Georg
Back to top
MatthiasA
Mon May 29 2023, 00:23am
Joined: Fri May 26 2023, 23:26pm
Posts: 1
Ich hatte bei Frau Goedel-Dreising in den 1970-er Jahren Klavierunterricht in ihrem Haus im Gotenweg 17. Da gab es eine Menge Klavierschüler und Klavierschülerinnen, ich war einer von vielen, wir gaben uns die Klinke in die Hand.
Damals trug sie den Namen Emmi Langhoff. Meine Eltern waren ihre Hausärzte und haben mir erzählt, dass es sich um Emmi Goedel-Dreising handelte, die früher einen Kinderchor geleitet habe.
In den historischen Telefonbüchern findet man:

1938 – Im Warägerweg 14 unter Telnr. 379824 Joachim Dreising
1939-1940 – Im Gotenweg 17 (eine Straße weiter) unter Telnr. 379824 Joachim Dreising
1941 – Im Gotenweg 17 unter Telnr. 379824 Emmi Goedel-Dreising und Joachim Dreising
1943-1949 – kein Eintrag
1950-1952 – da ist sie wieder, mit Telnr. 375797. Joachim Dreising hat keinen Eintrag, aber da war er ja auch schon tot, wie aus früheren Beiträgen hervorgeht. Jedoch der Kaufmann Werner Langhoff ist unter gleicher Adresse und Telnr. sichtbar. Unter gleicher Wohnadresse, aber mit Tel. 375788, sieht man auch den HNO-Arzt Rudolf Goedel. Das ist dann wohl der Bruder. In 1951 wohnt der aber schon nicht mehr da, sondern eine Strasse weiter im Herulerweg 6, nur um 1952 nochmal eine Strasse weiter in den Keltererweg 12 zu ziehen. Da bleibt er dann bis 1958. 1959 wohnt er in Dahlem in der Ihnestrasse 27 und taucht ab Telefonbuch 1961 nicht mehr auf, was zu dem Todesjahr 1959 in etwa passt
1953-1963 – Emmi Goedel-Dreising verschwindet, nur noch Werner Langhoff ist präsent. Das bleibt so bis 1978
1964 – wie 1963, aber es gibt einen Hinweis <368 57 97>. Unter dieser Nummer findet man spätere Einträge
1965 – Kein Telefonbuch verfügbar
1966-1973 – wie 1964, jetzt mit der neuen Telefonnummer 368 57 97
1974 – die nächste Ankündigung einer neuen Telnr.: 361 57 97 statt 368 57 97
1975-1977 - wie 1974, jetzt mit der neuen Telefonnummer 361 57 97
1978-1987 – Emmi ist wieder da, jetzt als Emmi Langhoff, gleiche Adresse, gleiche Telefonnummer wie 1977, der Zusatz Chorleiterin ist verschwunden. Herr Werner Langhoff ist nicht mehr eingetragen, vielleicht ist er um 1978 gestorben. Ich habe ihn gelegentlich gesehen, aber 1978 hatte ich mich bereits erfolgreich aus dem von mir ungeliebten Klavierunterricht rauswerfen lassen.

Ab 1988 ist Frau Langhoff nicht mehr eingetragen. Das deckt sich mit meiner Erinnerung, nach der sie Ende der 80er-Jahre gestorben ist. Meine Eltern wissen mehr darüber, aber die kann ich nicht mehr fragen.
Quelle: Link - Hier klicken

Unternimmt man heute einen Spaziergang zum Gotenweg 17, findet man das Haus äußerlich unverändert seit mindestens 50 Jahren, reetgedeckt, m. E. wirklich ein Baudenkmal. Am Briefkasten steht keiner der Namen, die uns hier bisher begegnet sind.

Guckte ich während des Klavierunterrichts auf Frau Langhoffs großzügige Bücherwand, dann guckte zwischen zwei Büchern ein Totenschädel zurück. Das sei ein Verbrecher gewesen, so erklärte sie. Wie sie zu diesem Schädel kam und warum sie ihn dort aufgestellt hatte weiß ich nicht. Gerne sah ich nicht in diese Richtung.

Emmi Goedel-Dreising wird im Buch „Tadellöser & Wolff“ von Walter Kempowski in der Taschenbuchausgabe von Goldmann 1980, Kapitel 31, Seite 371 erwähnt, allerdings wenig schmeichelhaft.


[ Edited Thu Jun 01 2023, 12:14pm ]
Back to top
Go to page   <<       

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen