Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Die Seite befindet sich aktuell im Aufbau

Wir wissen, dass es noch nicht 100% Vollständig ist. Wir arbeiten uns Stück für Stück vorwärts.

Forums
Forums > Grammophone > Schalldosen
Hmv 5b klirrt bei lauten Aufnahmen
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Schellackfloh
Fri Aug 06 2021, 09:40am Print View
Joined: Sun Oct 18 2015, 15:41pm
Location: Hungen
Posts: 90
Guten Morgen an alle.

Habe endlich mein HMV 102 D instand gesetzt. Es
spielt soweit auch ganz gut, nur leider verzerrt die Schalldose
bei lauten Aufnahmen.
Da ich mir Sorgen um meine Platten mache, möchte ich
der Ursache auf den Grund gehen.
Eine Gummidichtung hat diese Schalldose ja nicht.
Soweit ich es feststellen konnte, sitzt die Spinne und der
Hebel noch fest an der Membran.
Kann es sein, dass der Nadelträger neu justiert werden sollte?
Da traue ich mich noch nicht wirklich ran. Ich habe bisher nur einen
Tropfen Öl auf die Lager gegeben.
Der Gummi Flansch zum Anschluß an den Tonarm
ist noch original.
Gerissen ist am Gehäuse bisher, zumindest nicht deutlich sichtbar, nichts.
Ich benutze auch nur, wie empfohlen, die leisen Nadeln und spiele auch nur Platten
die vor den vierziger Jahren hergestellt wurden.

Danke schon mal für Tipps.

Mit freundlichen Grüßen,
Florian
Back to top
gramofan
Fri Aug 06 2021, 20:49pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1043
Hallo Florian,
eine Gummidichtung hat die 5b in der Tat nicht, aber die Alu-Membran liegt zwischen zwei Filzlagen, die sind manchmal mehr oder weniger verschwunden (z.B. durch Insektenfraß), die müssten dann ggfs. erneuert werden.
Wie Du vermutest kann es auch sein, dass die Lager nachgestellt werden müssen. Das ist aber nur nötig, wenn der Nadelträger seitlich Spiel hat (nach meiner Erfahrung eher selten). Dazu muss man die äußeren, verchromten Schrauben erstmal rausdrehen. Darunter sitzt dann die eigentliche Schraube, die man nach Lösen der Mutter auf der Seite zum Nadelträger hin auf beiden Seiten soweit verstelllen sollte, bis der Nadelträger fest dazwischen eingespannt, aber noch beweglich ist. Danach die Sicherungsmutter wieder anziehen und die äußeren Schrauben wieder einsetzen.
Back to top
Schellackfloh
Sun Aug 08 2021, 16:05pm
Joined: Sun Oct 18 2015, 15:41pm
Location: Hungen
Posts: 90
Hallo Gramofan.
Danke für Deine Antwort. Den Nadelträger hab ich mir genau angeschaut,
er scheint noch in seiner bestimmten Position zu sein.
Er lässt sich leicht seitwärts bewegen, aber nicht gegen die Achse.
Beim vorsichtigen öffnen fand ich absolut intakte Filzringe vor.
Was mich allerdings stutzig macht ist, dass die Membran scheinbar nach einer
Seite einen größeren Widerstand erzeugt, als in die andere. Ist das so gewollt, oder ist die Membran in irgendeiner Weise verzogen?

Allen einen schönen Sonntag.

Beste Grüße,
Florian
Back to top
Vogtländer
Sun Aug 08 2021, 21:13pm
Joined: Thu Dec 24 2015, 00:14am
Location: Vogtland
Posts: 137
Hallo Florian,
Was mich allerdings stutzig macht ist, dass die Membran scheinbar nach einer
Seite einen größeren Widerstand erzeugt, als in die andere. Ist das so gewollt, oder ist die Membran in irgendeiner Weise verzogen?

...das soll bestimmt nicht so sein.

Ich denke das der Deckel mal runtergeknallt ist während die Dose abgespielt hat.
Ich besitze ein HMV sowie das Electrola gleicher Bauart.
Mir ist das selbst schon passiert, da die Deckelverriegelung nicht wirklich sicher hält.
Beim Electrola war das fast wie eine Mausefalle.
Obwohl Federspannung ausreichend vorhanden und kein nennenswerter Verschleiß zu merken war.

Bei meiner Dose war ein leichtes und vorsichtiges Nachdrücken der Membran notwendig,
"Gott sei Dank" keine anderen Schäden, außer der Platte, die hat jetzt einen Nadelkrater.
Eigentlich müsstest du das auch an der Nadelstellung zur Platte sehen!

Wie gesagt Membrane leicht gerichtet/gedrückt und dann den Stützmechanismus ausgebaut und mit ´ner Schlüsselfeile nur gaaanz wenig den Radius des Halters nachgefeilt welcher in das kleine Röllchen greift, schon war das behoben.

Fazit:...kontrolliere doch mal ob die Nadel richtig (90°) steht, wenn nicht ist sicher Abhilfe nötig.

Das zu meinen Erfahrungen.

Mit besten Grüßen aus dem Vogtland, Mario

[ Edited Sun Aug 08 2021, 21:55pm ]
Back to top
gramofan
Sun Aug 08 2021, 22:43pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1043
Hallo Florian
seitlich (also in der Richtung zwischen den beiden Lagern sollte der Nadelträger Null Spiel haben). -> Vorgehen wie oben beschrieben.
Was die Membran anbelangt kann ich mir so nicht viel darunter vorstellen. Vielleicht könntest Du mal ein Photo von Vor- und Rückseite einstellen.
Back to top
Schellackfloh
Wed Aug 11 2021, 10:24am
Joined: Sun Oct 18 2015, 15:41pm
Location: Hungen
Posts: 90
Guten Morgen.

Tut mir leid, dass ich mich jetzt erst melde. Habe viel um die Ohren.
Ich werde nachher mal ein Foto machen. Der Nadelträger scheint in der Tat etwas schief zu stehen.

Beste Grüße,

Florian
Back to top
Schellackfloh
Wed Aug 11 2021, 17:48pm
Joined: Sun Oct 18 2015, 15:41pm
Location: Hungen
Posts: 90


Back to top
Schellackfloh
Wed Aug 11 2021, 18:49pm
Joined: Sun Oct 18 2015, 15:41pm
Location: Hungen
Posts: 90
Hab jetzt mal die mittellaute Nadel getestet. Kaum noch klirren komischeweise, obwohl es viel lauter klingt.
Scheint also auch was mit den leisen Nadeln zu tun zu haben.
Die Nadelklemmschraube sitzt aber fest.
Seltsam
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt