Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Phonographen > Diskussionskreis Phonographen
Der Flohmarktfund für 17,- Teuros
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Fernseheumel
Do Mai 05 2022, 12:33 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Mai 02 2022, 09:15
Wohnort: zuhause
Beiträge: 1
Guten Tag!
Ich bin der neue! Wie ich schon bei der Anmeldung kund tat, liegt mein Schwerpunkt in historischer Fernsehtechnik.
Als Sammler historischer Unterhaltungstechnik besitze ich aber auch diverse Geräte der Tonaufzeichnung und Wiedergabe.
Neben meinen bisherigen 2 Phonographen hat sich am vergangenen Samstag nun ganz unerwartet Ein dritter in meine Sammlung eingeschlichen.
Eigentlich besuche ich nur deshalb Trödelmärkte, weil ich meine Schallplattensammlung optimieren möchte.
Nun begegnete mir morgens in einer Tüte ein alter Phonograph!
Der aufgerufene Kampfpreis von 17 Teuros (In Worten: siebzehn!) ließ mich nicht einmal handeln.

Da der Phonograph nicht komplett ist, ergeben sich für mich eine Reihe von Fragen:
1.) Wie heißt das Modell und der Hersteller?
2.) Welches Baujahr hat das Gerät?
3.) Gibt es alte Werbeanzeigen?
4.) Ist die rote Farbe im Inneren des Trichters original? Die Außenfarbe könnte nachträglich aufgetragen woden sein.
5.) Ist die Chassisfarbe, silber und gold, original? (Von unten ist das Chassis schwarz)
6.) Der Bremshebel ist abgebrochen, aber vorhanden. Kleben, schweißen oder hartlöten? Der Beschriftung des abgebrochenen Hebels zu folge, handelt es sich um einen Fritz Puppel/Berlin? Dies vermute ich anhand vergleichender Betrachtungen mit einem F.P. Phonographen der hier vorgestellt wurde.
7.) Die Teile im dritten Bild gehören wohl zu einem Grammophon.
8.) Wo bekomme ich die fehlenden Ersatzteile?

Ach ja, das Federwerk läuft, macht nur extremen Radau. Ein Stahldraht mit Knoten dient zur Kraftübertragung.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
Fernseheumel








[ Bearbeitet Do Mai 05 2022, 12:36 ]
Nach oben
Grammo-Klaus
Do Mai 05 2022, 13:05
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Beiträge: 485
Hallo Fernseheumel. Ja erstmal willkommen im Forum und CONGRATULATIONS für diesen Fohmarktfund.
Hmm also die Basis, welche Du da ausgegraben hast, erinnert mich schon auf den ersten Blick an eine Art spindellosen Phonogrpahen, ähnlich der bekannten PUCK-Geräte.
Auf deinem ersten Bild erkennt man an der Frontseite so eine Art Führungselemet, wo. m.e. eine Art Aufhängung für einen kleineren Trichter, welche auch beweglich sein kann eingesteckt werden kann. Am Ende des Trichterhorns für einen solchen Phonographen würde dann die kleine Schalldose sitzen, welche dann gemäß der Rillen-Helix auf der Walze sich weiterbewegt beim Spiel. Das ist eben der Unterschied zu den sog. spindelgeführten Phonographen, welche man am besten von EDISON kennt.
Tipp: Schau hier mal in der Rubrik Phonographen nach Erklärungen und Bilder der sog. PUCK-Phonographen, denn somit kannst Du dir schon ein besseres Bild davon machen, wie die Maschine mal wirklich ausgesehen hat.
Der Hexenhuttrichter wirkt für mich zumindest viel zu groß für den Walzenspieler, aber ich kann mich auch täuschen. Wahrscheinlich gehört er eher zu einem Schwenkstab-Grammo o.ä. Gerätetypen.
Der Aufziehschlüssel sieht denen ähnlich, welche für diverse Buffet-Schrankuhren der Nachkriegszeit verwendet wurden.
Trotzdem: What a find. RESPECT. Ideale Substanz um das historische Gerät wieder aufzuarbeiten.
Nach oben
Telraphon
Do Mai 05 2022, 23:55
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 03 2017, 18:57
Beiträge: 296
Glückwunsch zu diesem wunderbaren Fund - selbst mit einer "0" dahinter hätte man auf keinen Fall handeln müssen. :)
Der Trichter passt m.E. gut zum Gerät, wenngleich hier ein Auftreiben von Fehlteilen eine Qual sein dürfte, zumindest ohne gute Quelle. Per Zufallssuche wirds schwierig.
Der Tonarm dürfte von einem Trichtergerät (eventuell Pathe o.Ä. mit Tiefenschriftdose) stammen, das abgebildete Gussteil könnte a) zu einer frühen Schalldose gehören, ein Teil des Phonographen sein oder "fremd" dazugekommen sein, da braucht es bessere Bilder.

Der Schlüssel gehört einwandfrei zu einer Kienzle-Uhr der frühen 30er Jahre. Beispielsweise das Modell mit dem "Deutschen Gong" (auch beworben auf Schellack) wurde mit genau diesem Schlüssel ausgeliefert.
Nach oben
Grammo-Klaus
Fr Mai 06 2022, 13:08
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Beiträge: 485
Hmm, mich würde mal interessieren, welches Maß der Trichter hat, also Gesamtlänge und Horndurchmesser. ?
Nach oben
-Juergen-
So Mai 15 2022, 22:30
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 164
Gratuliere zu dem schönen Ausgangsprojekt.
Ist ein Fragment der International Phonograph Company (Julius Wall) ca. 1906. Es gab davon verschiedene Ausführungen.

Die Lackierung auf dem Gerät ist Original.

Kann sein, daß ich noch einen Auslegearm zu liegen habe. Ich bin aktuell auf Reisen, kann aber Ende des Monats mal nachschauen.
Schreib mich doch bitte direkt bei Interesse über die hinter meinem User hinterlegte E-Mailadresse an.

Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt