Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Phonographen > Diskussionskreis Phonographen > Gerätevorstellung
Von Lioret verkaufter Phonograph
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
-Juergen-
Sa Jul 16 2022, 21:20 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 174
HERSTELLER: Graphophone B ähnliches Modell in Lioretgehäuse
MODELL: ?
SERIENNUMMER: Keine
JAHR: Vermutlich 1900 bzw. 1901
DAMALIGER PREIS: ?
GEHÃUSE: Eiche dunkel lasiert. Abmessungen etwa 15 (h) x 16 (b) x 26 (l)
TRICHTER: Aluminium Witchhad auf Duplexbogen (Trichter 1 hat 23 cm Durchmesser, Trichter 2 hat 26 Durchmesser)
MOTOR: 2 Feder
SCHALLDOSE: Aluminium
MANDREL/ Walze: Standardgröße in Messingausführung

In Ergänzung zu dem Thread:; Link - Hier klicken
ein paar Bilder eines einfachen aber für mich durchaus interessanten Gerätes.

Um 1901 wurde die Produktpalette von Lioret um „Fremdfabrikate“ erweitert. Diese Geräte anderer Hersteller wurden entweder:
- lediglich mit der Plakette Lioret versehen
- mit anderen Gehäusen versehen
- oder auch technisch modifiziert.
So landeten Geräte von Lamaziere, Graphophone und anderer Hersteller in den Verkaufsregalen von Lioret.


Das hier vorgestellte Gerät ist ein Graphophone B ähnlich aber mit Sicherheit kein Graphophone. Das Gehäuse ist vergleichsweise schlicht aber sehr solide und weißt Verschlüsse auf, die vom Kasten des Lioret 2 bzw. vom Transportkasten des C bekannt sind.
Vom Lioret C sind 4 oder 5 verschiedene Ausführungen bekannt. Dies hier entspricht nicht den bekannten Katalogdarstellungen um 1900. Bislang konnte ich dazu noch keine passende Werbung finden. Sollte da jemand was haben…..ich freue mich über ergänzende Literatur bzw. Werbung.
Ich denke es handelt sich um ein eine französische Kopie des Graphophone B welches bei Lioret ein „günstiger“ durchlaufender Posten wurde.
Der Motor ist laufstärker als bei einem B und die Trichtermontage bzw. die Verteilung des Gewichtes beider Trichter bewirkt, daß der Schlitten recht leicht transportiert.
Mit den Trichter hat das Gerät etwa 50 cm (h) x 26 cm (b) x 70 cm (l) in den äußeren Abmessungen. Durchaus etwas Platzbedarf.
















[ Bearbeitet So Jul 17 2022, 16:38 ]
Nach oben
DGAG
Mo Jul 18 2022, 17:28

⇒ Mitglied seit ⇐: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Beiträge: 576
Ich kenne mich mit französischen Konstruktionen, inspiriert von einfachen, aber zweckmäßigen Columbia-Phonographen, nicht aus. Es muss zwischen 1900 und 1910 viele gegeben haben, aber ein Schild von Lioret adelt natürlich jedes Gerät. Besonders attraktiv finde ich auch die Schalldose mit ihrem vielfach verästelten Halter für den Abtastsaphir.
Nach oben
-Juergen-
Mo Jul 18 2022, 21:29
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 174
Hallo Stephan, ich persönlich finde die Schalldose technisch auch interessante als das Gerät. Die 28 fach gestützte Spinne sitzt auf einer dünnen Holzplatte als Resonator. Klanglich finde ich Glimmer besser, aber das mag vor 120 Jahren anders gewesen sein.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt