Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Koffergeräte und Spielzeuggrammophon
Mikiphone
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
gramofan
So Jan 22 2012, 14:54 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 988
HERSTELLER: Paillard & Cie, Ste-Croix (Schweiz)
MODELL: Mikiphone (System Vadasz)
SERIENNUMMER: 26-0012367 (Motor 260915-9)
JAHR: ca. 1926
DAMALIGER PREIS: ?
GEHÄUSE: (Messing?)Blech, vernickelt
PLATTENTELLER: 10 cm
TRICHTER: Bakelitresonator
MOTOR: Einfedermotor in extremer Flachbauweise (ca. 2 cm)
SCHALLDOSE:

INTERESSANTE DETAILS: an sich gehört noch eine passende Ledertasche mit Trageschlaufe dazu und eine Nadeldose mit entspr. Aufdruck. Der Motor zieht eine 25 cm-Platte mühelos durch und wird durch einen kurzen Ruck am Schalldosenträger ein- bzw.- abgeschaltet. Traditionell wird das Gerät als kleinstes funktionsfähiges Grammophon bezeichnet (ob dem tatsächlich so ist, lasse ich mal dahin gestellt sein). Zusammengelegt misst es ca. 11,5 cm Durchmesser und 5 cm Höhe. Im Deckel befindet sich ein genauer Plan, wie man die Teile unterzubringen hat, damit's hinterher auch zu geht.





[ Bearbeitet So Apr 01 2012, 15:51 ]
Nach oben
Charleston1966
Mo Feb 24 2014, 13:03
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 398
Hallo, hier möchte ich gleich mal mein Mikiphon mit dran hängen

HERSTELLER: Paillard & Cie, Ste-Croix (Schweiz)
MODELL: Mikiphone (System Vadasz)
SERIENNUMMER: 25-0001112 (Motor: ?
JAHR: ca. 1925 ?
DAMALIGER PREIS: ?
GEHÄUSE: (Messing?)Blech, vernickelt
PLATTENTELLER: 10 cm
TRICHTER: Bakelitresonator
MOTOR: Einfedermotor in extremer Flachbauweise (ca. 2 cm)
SCHALLDOSE: Glimmermembran

INTERESSANTE DETAILS: Der "Tonarm" dient gleichzeitig zum Ein / Ausschalten, als Bremse und zur Geschwindigkeitsregulierung.

Ansonsten schließe ich mich meinem Vorredner an.

Mein Gerät hat ein paar kleine Probleme:
1. Glimmermembran ist gebrochen, hat mittlerweile ein Loch, die Dämpfergummis sind verhärtet, ok, das ist ja normal.
2. Hinten am Gelenk hat der Tonarm ca. 1 mm Spiel was bei aufgesetzter Schalldose inkl. Resonator dazu führt, daß die Schalldose in eine rechte Schieflage gerät.
3. Beim Aufziehen muß man aufpassen, die Rückhaltefeder greift nicht immer sodaß es passieren kann, daß der "Schlüssel" sich ganz schnell wieder in die andere Richtung entspannt.

Auch bei meinem Gerät fehlen die Nadeldose und die Ledertasche.

Hier noch ein paar Bilder:
Schalldose in schräglage



Uii ist dat staubig







Schalldose mit genannter Beschädigung






LG
Karlheinz
Nach oben
Fehlmann1960
Mo Feb 24 2014, 13:31
Dabei seit: Do Dez 19 2013, 15:39
Wohnort: CH- 4492 Tecknau
Einträge: 360
Laut einer Werbung von 1926 aus einer schweizer Zeitung hat das Mikiphon 49.-- CHF gekostet.

Nach oben
alang
Mo Feb 24 2014, 15:36
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 617
Sehe ich das richtig, dass sowohl die Schalldose, als auch der Bakelitresonator mit vollem Gewicht auf der Nadel/Platte lastet? Laeuft das denn noch venuenftig, sollte ja auch relativ wackelig sein. Der Motor kann bei dieser Groesse ja auch nicht viel Power haben.

Danke
Andreas
Nach oben
joha
Mo Feb 24 2014, 16:13
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Schön diese kleinen Plattenmörder,sie waren sehr verbreitet haben aber die Zeiten nur meist unvollständig überdauert.
Diese Winzlinge waren der Hit, weil sie so handlich waren, ähnlich der Exelda Kammeraphone die aber etwas robuster in der Konstruktion waren.
Hier muss eigentlich ein geübter Feinmechaniker ran,das Spiel beseitigen und die Dose sollte überholt werden,die Rückhaltefeder ist hier wichtig, damit es keinen Federbruch durch zurücklaufen gibt.
Ab und zu findet man noch Teile oder unvollständige Geräte als Teileträger.
Der Preis für ein Vollständiges Gerät mit Zubehör wird bei ca.350,-€ liegen, habe auch schon höhere Preise gesehen.
Es ist eine schöne Spielerei zum Zeigen aber nichts um guterhaltene Platten zu spielen.
Auch von Exelda,Mickyphon gab es viele Lizenzbauten von mehreren Herstellern.
Danke fürs Zeigen dieser kleinen Wunderwerke der Mechanik.
Gruss Joha
Nach oben
joha
Mo Feb 24 2014, 16:22
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Ich habe noch 2 kleine Zugfedern,Maße
Breite 15
Durchmesser 63
Stärke 0,6
Länge 2500
für solche Zwerge wenn jemand Ersatz braucht aus Altbestand EBERLE Zugfedern
Glimmermembran und Gummi gibts in der Bucht.
Grüsse
Nach oben
Charleston1966
Mo Feb 24 2014, 16:42
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 398
Der Motor zieht schön kräftig und gleichmäßig durch, das Teil klingt erstaunlich gut trotz der restaurierungsbedürtigen Schalldose. Freilich an einen Electrolakoffer oder ähnliches kann es nicht heranreichen. Ich habe aber auch schon schlimmeres gehört.
Nach oben
Da_Anda
So Apr 19 2020, 15:37
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
Servus beinand,
ich habe gestern endlich ein Mikiphone für meine Sammlung bekommen. Es funktioniert sehr gut, da es eine Plattenseite komplett durchspielt. Leider kann die maximale Geschwindikeit nicht mehr sinnvoll begrenzt werden, da der Bremsfilz schon recht verschlissen ist; aber das kann ja mal ein Projekt werden. Außerdem fehlen wie bei so vielen die Ledertasche sowie die Nadeldose und der Teller ist ein sehr gut gemachter Nachbau.









So nun aber zu meiner Frage. Es sind drei Teile (siehe Fotos) dabei, die ich beim besten Willen nicht zuordnen kann und über die ich im Netz auch keine Infos finden kann. Dabei handelt es sich um eine M3-Rundkopf-Schlitzschraube, ca. 11m lang, ein Distanzstück, Durchmesser 8mm und 3,5 mm hoch sowie eine flache Scheibe mit 15mm Durchmesser und einem M3-Innengewinde. Die Scheibe ist mit einem Klebestreifen am Mikiphon fixiert. Schraube und Distanzstück lagen einfach so rum. Kann jemand diese Teile zuordnen?








Nach oben
gramofan
So Apr 19 2020, 16:00
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 988
M.E. haben die 3 Teile nichts mit dem Gerät zu tun sondern sind eher zufällig dahinein geraten.
Nach oben
Da_Anda
So Apr 19 2020, 16:09
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
gramofan schrieb ...

M.E. haben die 3 Teile nichts mit dem Gerät zu tun sondern sind eher zufällig dahinein geraten.

Vielen herzlichen Dank für die Antwort. Der Verdacht liegt in der Tat nahe, aber da die Scheibe extra mit Tesa im Gerät fixiert ist, dachte ich, dass sie irgendwie dazu gehören könnten.

[ Bearbeitet So Apr 19 2020, 16:10 ]
Nach oben
Da_Anda
So Apr 19 2020, 17:40
Dabei seit: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Einträge: 124
Jetzt hab ich in die Tondose noch neue Gummis eingebaut und damit klingt das Mikiphone für diese Technik sogar ganz passabel. Meine seltenen und teuren Blue Note's würde ich damit jetzt nicht abspielen, aber es gibt ja genug andere Platten, bei denen es wurscht ist.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben