Foren
Foren > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Karl Haupt
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
berauscht
Do Dez 22 2022, 19:22 Druck Ansicht
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1873
Zur Ergänzung des Threads aus dem Ragtimebuch hier noch ein Thread zu Person Karl Haupt.



Karl Haupt wurde am 12. Februar 1876 in Gnadendorf in Niederösterreich geboren und ist am 19. Juni 1934 in Wien an einem Schlaganfall verstorben.


[ Bearbeitet Do Dez 22 2022, 20:04 ]
Nach oben
berauscht
Do Dez 22 2022, 19:29
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1873
Nachruf von Jaques Rotter auf Karl Haupt vom 20. Juni 1934
Der Geiger der Aristokraten

Karl Haupt ist tot; aber ich kann das nicht fassen. Karl Haupt— das heißt, meine Jugend; heißt ein Original des alten Wienertums. Trocadero, Tabarin, Maxim; Vorkriegszeit, unbeschwertes Nachtleben, das sind meine Erinnerungen an den Verstorbenen. Er war mein Freund— brauche ich mehr zu sagen?

Nein, niemals war Karl Haupt nur mein Kollege! Wie oft haben wir zusammen gesessen nach der Arbeit, denn er war ein lieber Kerl, ein wahrhafter Kamerad. Ich sage nicht zuviel, wenn ich behaupte, daß dieser Musiker par excellence eine einmalige Erscheinung Wiens war. Der Bewahrer einer Tradition, deren einziger Vertreter vielleicht außer ihm nur noch der Kapellmeister Hügel ist, der vor zwei Jahren übrigens den Walzerpreis des „Neuen Wiener Journals“ erhielt. Noch denke ich daran, wie er sich umzustellen versuchte, als er die Zeit der guten, soliden Salonmusik zu Ende gehen glaubte. Da schaffte auch er Saxophone und Hot-Instrumente an; aber bald und schnell hat er eingesehen, daß es keinen Zweck hat, sich anzupassen, daß man sich selbst treu bleiben muß, daß es doch und immer Freunde und Liebhaber des guten Alten geben wird.

Karl Haupt war der Geiger der Wiener Aristokratie, der Fürsten und Erzherzoge. Wie oft haben wir zusammen vor allerhöchsten Herrschaften musiziert. Dabei gehörte er zu den wenigen, die trotz ihres unverfälschten Wienertums auch im Ausland Namen und Geltung hatten. Karl Haupt, der -damals im Römersaal des Kaisergartens spielte, wurde sogar nach Amerika geholt, und es ist keine Übertreibung, wenn ich sage: er hat Wien in New-York mit viel Erfolg repräsentiert.

Geboren ist er, glaube ich, in Mistelbach; aber er war trotzdem ein echter Wiener, ein echter Musiker, der seinen Beruf ernst nahm. Wieviel Lieder habe ich kreiert, die seine Kompositionen waren. Die bekanntesten Lieder waren wohl „Weibi, Weibi, sei doch nicht so hart" und „I Hab' a winziges Tröpferl im Glas“; aber er hat weitaus mehr geschrieben, nur fallen sie mir nicht augenblicklich ein; zutiefst bin ich von diesem plötzlichen Tod erschüttert. Hugo Fürst hat so manche Operette von Karl Haupt im „Kaisergarten“ ausgeführt; ich entsinne mich nur auf zwei Titels auf „Jagtfieber“ und „Liebesnacht“.

Karl Haupt war nicht nur ein großartiger Geiger und ein glänzender Musiker; er war auch ein außergewöhnlicher Mensch, der wußte, daß er der letzte einer aussterbenden Gattung war. Darum auch ließ er seinen einzigen Sohn Musik studieren, und er Pflegte immer zu sagen: „Der soll einmal werden wie ich.“ Mir fallen noch ein paar Namen ein, die sich unwillkürlich mit Karl Haupt verbinden; Poisl und Wabak, zwei echte Wiener Volkssänger. Und besonders denke ich an eine junge, hübsche Frau, die seinerzeit, als ich vom Theater kam und bei Karl Haupt sang, mit dabei war: an Betty Fischer, die damals gerade begann.

Eisvogel, Radio, Lehar-Saal, wo er zuletzt spielte— das alles fällt mir ein, wenn ich diesen Namen eines Menschen höre, der mir viel, sehr viel bedeutete. Und wie beliebt war er! Mit Recht, denn keiner hat soviel wie er für das Wiener Lied und seine Kultur und Pflege getan. Jawohl, er hat die Jazzmusik die er vorübergehend zu pflegen gezwungen war, schnell wieder aufgegeben und hat wieder zu seiner geliebten Geige gegriffen die für ihn das einzig passende Ausdrucksmittel war. Geiger der Aristokraten? Jawohl, nicht nur weil wir gemeinsam oftmals auf Privatschlössern gespielt haben; sondern weil er, gleich denen, die er unterhielt, ein Aristokrat der Musik und des echtesten Wienertums war.
Nach oben
berauscht
Do Dez 22 2022, 19:54
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1873
1933 sagte Karl Haupt, sein größter Stolz sei es, Nachfolger von Hofballmusikdirektor C. M. Ziehrer bei den sogenannten "Hofbällen" bei Erzherzog Friedrich gewesen zu sein.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Wir sind dabei...

Hier kommt noch etwas...

Kontakt