Foren
Foren > Grammophone > Diskussionskreis Grammophonmodelle > Trichtergeräte
Nicht zuordenbarer Schwenkstabtrichter
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
-Juergen-
Di Jul 18 2023, 21:03 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 222
HERSTELLER: ?
MODELL: ?
JAHR: Um 1904/05?
DAMALIGER PREIS:
TRICHTER: Messingtrichter versilbert


Hallo Zusammen,

ein Sammlerfreund hat kürzlich den abgebildeten Trichter gekauft.
Ich gehe davon aus, daß es sich um ein Einzelstück für eine Messe oder Ausstellung handelt. Kann auch ein Gesellen oder Meisterstück eines Instrumentenbauers sein. Kenne ich so allerdings aus der Grammoecke eher aus der Schweiz.
Es handelt sich um getriebenes Messing und erstaunlicherweise ist der Trichter versilbert.
Das Gewicht ist mit 900 Gramm recht hoch aber wäre für Messingtrichter deutscher Hersteller nicht unbedingt ungewöhnlich.

Kataloge und das Web haben da nichts zu bieten.

Hat jemand dazu vielleicht Werbung oder ergänzende Infos?










[ Bearbeitet Di Jul 18 2023, 21:03 ]
Nach oben
EmilB
Mi Jul 19 2023, 17:27
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 17 2023, 18:21
Wohnort: Alfdorf
Beiträge: 65
Hallo Juergen,

wow! Mehr kann ich kleider dazu nicht sagen. Ein wirklich schönes Stück. Würde sich auf jedem der Luxus-DGAG Geräte besser machen als jeder Hexenhut- oder Holztrichter. Würde ich sehr gerne auch mein Eigen nennen: Top!!

Gruß

Frank!
Nach oben
-Juergen-
Mi Jul 19 2023, 20:28
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 222
Hallo Frank,

Danke für Deine netten Reply.

By the way. Ich hab die Tage erst Deine Nachricht lesen können. Das Benachrichtigungssystem des Portals leitet Leier nicht an die registrierte E-Mailadresse weiter.......

Sorry nochmal.

Beste Grüße and happy Collecting

Jürgen
Nach oben
EmilB
Do Jul 20 2023, 10:10
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 17 2023, 18:21
Wohnort: Alfdorf
Beiträge: 65
Alles klar Jürgen!!!

Gruß

Frank
Nach oben
DGAG
Fr Jul 21 2023, 21:01

⇒ Mitglied seit ⇐: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Beiträge: 664
Für mich sieht es eher nach einer Vase aus, bei der der Fuß fehlt.
Nach oben
-Juergen-
Sa Jul 22 2023, 23:11
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 222
Hallo Stephan,

auch wir waren da nicht sicher was der Ursprung ist und hatten das Teil Interessehalber bei einem Instrumentenbauer um Art der Ausführung und eventuelle Manipulationen wie z. B. Kürzungen oder Ausformungen beurteilt zu bekommen. Eine Vase können wir ausschließen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen