Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > Zeitgenössisches Schriftmaterial > Zeitschriften/Hausmitteilungen
Der Ton (Lindström) - November/Dezember 1935
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
LoopingLoui
Mi Dez 06 2023, 16:01 Druck Ansicht
"Moderator"

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 26 2021, 19:14
Wohnort: Altkreis Bersenbrück
Beiträge: 648
Spätere Ausgaben liegen mir nicht vor (existieren nicht?)





















































































Nach oben
Webseite
Musikmeister
So Dez 17 2023, 15:57
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1073
Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.
Nach oben
berauscht
So Dez 17 2023, 18:59
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1948
Musikmeister schrieb ...

Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.


Der "Eindruck" musste in der Regel extra bezahlt werden. Ab einer gewissen Stückzahl ist das aber billiger als den Lehrling stempeln zu lassen.
Nach oben
LoopingLoui
Mo Dez 18 2023, 00:02
"Moderator"

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 26 2021, 19:14
Wohnort: Altkreis Bersenbrück
Beiträge: 648
Musikmeister schrieb ...

Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.



Ja, alle meine Kopien sind Abzüge von Ausgaben, welche beim Odeon-Musikhaus in Berlin ausgegeben wurden. Dass DAS Hauptgeschäft von Lindström sie führte ist natürlich Ehrensache.





Sie müssen wohl von einem regelmäßigen Schallplattenkäufer mit archivarischen Zügen stammen.
Näheres ist mir nicht bekannt. Ich hörte auch mal das in Japan vor vielen Jahren einige Ausgaben im Umlauf gewesen sein sollen, die von Mitgliedern der Weintraubs einem Musikalienhändler geschenkt wurden.

Besitzt du noch weitere Ausgaben NACH Nov/Dez 35?

berauscht schrieb ...

Der "Eindruck" musste in der Regel extra bezahlt werden. Ab einer gewissen Stückzahl ist das aber billiger als den Lehrling stempeln zu lassen.

Ganz genau so ist es wohl. Die Menge die man monatlich Abnahm variierte wohl immer wieder.
So besitze ich aus einer Quelle Nachträge etwa aus dem Dezember mit Vordruck und dann ist die Januar-Ausgabe schon nur noch gestempelt. Wahrscheinlich nahm man sicherheitshalber zum
Weihnachtsgeschäft lieber ein paar mehr…

[ Bearbeitet Mo Dez 18 2023, 11:10 ]
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen