Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > Zeitgenössisches Schriftmaterial > Zeitschriften/Hausmitteilungen
Der Ton (Lindström) - November/Dezember 1935
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
LoopingLoui
Wed Dec 06 2023, 16:01pm Print View
"Moderator"

Joined: Sun Sep 26 2021, 19:14pm
Location: Altkreis Bersenbrück
Posts: 679
Spätere Ausgaben liegen mir nicht vor (existieren nicht?)





















































































Back to top
Website
Musikmeister
Sun Dec 17 2023, 15:57pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 1080
Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.
Back to top
berauscht
Sun Dec 17 2023, 18:59pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1971
Musikmeister wrote ...

Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.


Der "Eindruck" musste in der Regel extra bezahlt werden. Ab einer gewissen Stückzahl ist das aber billiger als den Lehrling stempeln zu lassen.
Back to top
LoopingLoui
Fri Apr 26 2024, 22:27pm
"Moderator"

Joined: Sun Sep 26 2021, 19:14pm
Location: Altkreis Bersenbrück
Posts: 679
Musikmeister wrote ...

Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.



Das war natürlich möglich, doch sind die „Vorgedruckten“ mit Werbung für Lindström-Musikhäuser, auch so im Rahmen eines Abonnements per Post versendet worden. Dieser Service war für die Abonnenten kostenlos.
Ich habe einen großen Posten (64x) Originale aus einer Quelle - sie sind bis auf eine Ausnahme alle entsprechend bedruckt und haben teilweise einen Vermerk auf der Titelseite, mit dem Hinweis man möge einen neuen Bestellschein einreichen wenn man weiterhin den monatlichen Versand wünscht…
Gewiss konnten sie so direkt bspw. im Odeon-Musikhaus in Berlin ausgegeben werden.
Kurios auch, dass bei dieser standardisieren Auflistung von namenhaften Spezialgeschäften neben z.B. Berlin, Wiesbaden, Breslau aber auch kleinste Ortschaften wie Neugersdorf und Zittau reichsweit beworben wurden!


berauscht wrote ...

Musikmeister wrote ...

Scheinbar wurden für manche Berliner Musikhäuser gleich deren Anschrift mit ins Heft gedruckt, während andere, insbesondere ausserhalb Berlins, ihren Firmenstempel in ein Freifeld stempeln mussten, um Werbung in eigener Sache zu machen.


Der "Eindruck" musste in der Regel extra bezahlt werden. Ab einer gewissen Stückzahl ist das aber billiger als den Lehrling stempeln zu lassen.



Ganz genau so ist es wohl. Die Menge die man monatlich Abnahm variierte wohl immer wieder.
So besitze ich aus einer Quelle Nachträge etwa aus dem Dezember mit Vordruck und dann ist die Januar-Ausgabe schon nur noch gestempelt. Wahrscheinlich nahm man sicherheitshalber zum
Weihnachtsgeschäft lieber ein paar mehr…



[ Edited Fri Apr 26 2024, 22:31pm ]
Back to top
Website
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen