Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Trichtergeräte
Echt oder Crapophon ? HMV Modell 33
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
HGN
Do Feb 23 2012, 17:57 Druck Ansicht
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Hallo

Das abgebildete Grammophon wird in diesen Tagen hier in Kopenhagen versteigert. Handelt es sich um ein originales oder um ein gut gemachtes Crapophon? Ich bin mir nicht ganz sicher?

HGN








[ Bearbeitet Sa Mär 31 2012, 11:41 ]
Nach oben
Webseite
Formiggini
Do Feb 23 2012, 22:03
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Auf den ersten Blick könnte es sich um das HMV Modell No.31 handeln. Tellerbremse, Regulator, Tonarm, sowie der Ansatzpunkt der Kurbel stimmen.
Allerdings habe ich im Netz auch schon dieses Modell gesehen mit schwarzem Trichter und Tonarm stutzen.
Der Trichter selber sieht mir nach einem älteren Modell aus, allerdings weiß man nicht, in wie weit HMV noch Restbestände aufgearbeitet hat.

Etwas stutzig macht mich der "Glanz" des Gehäuses (Auch wenn dieses wieder dem HMV 31 entspricht) - da wurde wohl schon mal restauriert - dies birgt immer die Gefahr, das (Fehl)teile ausgetauscht oder ersetzt wurden.

Insgesamt hat die HMV so ein Modell gefertigt - was hier nachträglich ergänzt oder ersetzt wurde - dafür fehlt mir die Kenntnis über HMV.

@Hedensö - Hilfe!
Nach oben
Webseite
Hedensö
Do Feb 23 2012, 23:28

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Das HMV 31 hat der Literatur zufolge einen anderen Korpus. Es könnte aber ein anderes Modell dieser Reihe (z.B. Modell 29 oder 32) sein.

Das sind jedoch Modelle, wie Sie zwischen 1924 und 1932 für den Indischen Markt produziert wurden. Der Korpus war aus Teak gefertigt, was hier m.E. auch zutrifft. Ein weiterer Indikator für eines dieser Modelle wäre der No. 32 Doppelfedermotor.

Was mich stutzig macht, ist die Exhibition Soundbox. Der Literatur zufolge wurden bei den in Frage kommenden Modellen dieser Reihe bereits spätere Schalldosen, also eine No. 2 bzw. eine No. 4 verwendet. Bei einer No. 4 wäre auch kein Goose-Neck Tonarm mehr verwendet worden. Goose-Neck und Exhibition deuten auf ein fürheres Modell hin (frühe 20er).
Die anderen Fittings, wie Lautstärkenregelung und Tellerbremse, Winding Handle Escutcheon sind zweifelsohne HMV.

Das Nipper-Logo wurde offensichtlich mal mit dunkler Farbe überpinselt. Im Allgemeinen passt der Zustand des Korpus nicht zur möglichen Herkunft. Teak-Modelle aus Indien haben meist eine langere Reise hinter sich und sind seltener als sehr selten in unseren Breitengeraden zu finden. Wenn, dann meist stark beschädigt und selten bis nie so ohne jegliche Ausbrüche oder Kratzer. Auch die merkwürdig anmutende Lackierung des Trichters macht mich stutzig...

Alles in allem kann man das nicht eindeutig anhand der vorliegenden Fotos sagen. Diverse Teile bzw. Indikatoren widersprechen sich. Fakt ist,
- dass der Korpus (schlecht) restauriert wurde (Logo dunkel überpinselt)
- dass der Tonarm mit der Exhibition zu keinem der in Frage kommenden Modellen passt und auch aus zeitlicher Betrachtung eigentlich nicht sein kann.
- dass das Logo erstmalig ab 1925 verwendet wurde, also dass Gerät auch nicht älter sein kann

Viele Grüße und gute Nacht!
Nach oben
Formiggini
Fr Feb 24 2012, 07:23
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Fast das gleiche Grammophon wurde in einem englischen Forum diskutiert.







[ Bearbeitet Fr Jan 12 2018, 17:44 ]
Nach oben
Webseite
HGN
Fr Feb 24 2012, 17:25
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Hallo

Bei einem Besuch des Auktionshauses welches das Trichtergrammophon anbietet habe ich einige Photos gemacht:















Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das Grammophon ein echtes HMV Modell 33 indischer Herkunft, und in recht gutem Zustand, ist. Obwohl, unnötig, recht neu lakiert.

Schönes Wochende
HGN


[ Bearbeitet Do Apr 05 2012, 16:31 ]
Nach oben
Webseite
Hedensö
Fr Feb 24 2012, 18:49

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Ich möchte ja nicht den Spass am Gerät verderben und nicht neunmal klug erscheinen, doch sagt "His Master´s Gramophone", dass das Modell 33 mit einer No.2 bzw. No. 4 Schalldose von HMV ausgeliefert wurde. Ferner sieht mir der Trichter nicht nach einem Morning Glory von HMV aus. Das Logo mit der Krone sagt mir auch nichts...
Meiner Meinung zwar größtenteils HMV, jedoch zu einem späteren Zeitpunkt mit anderen Teilen vervollständigt.

Trotz allem natürlich ein tolles Gerät.
Nach oben
HGN
Fr Feb 24 2012, 19:26
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Hallo Hedensö

Ja, du könntest Recht haben. Jedoch alles am Grammophon sieht irgendwie echt/solide aus. Was die Schalldose anbelangt möchte ich doch an Tim Gracyk verweisen:

"For a long period, from around 1903 into the 1920s, Victor manufactured its fine Exhibition Sound-Box. The earliest of these are designed to hold steel needles only, not fibre needles. Triangular-shaped "chucks" (needle holders) were in Exhibition heads by 1910".(www.gracyk.com/reproducer).

Am Kurbelloch ist gefummelt worden. Ich denke ich muss wieder hin und den Motor besichtigen.

HGN


[ Bearbeitet Do Apr 05 2012, 16:30 ]
Nach oben
Webseite
HGN
Fr Feb 24 2012, 23:43
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Hallo Hedensö

Wirklich interessant zu sehen wie international und eng verknüft unser spannendes Hobby ist.

Ich freue mich jetzt auf das Ergebniss der Versteigerung.

HGN

[ Bearbeitet Do Apr 05 2012, 16:28 ]
Nach oben
Webseite
Starkton
Sa Feb 25 2012, 08:04
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ich hatte vor Jahren mal ein Gerät gekauft das ebenfalls im Antiquitätenhandel umgebaut und "aufgehübscht" wurde. Je länger ich es hatte, und umso mehr meine Erfahrung wuchs, umso unzufriedener wurde ich damit. Mittlerweile habe ich es mit Verlust verkauft und suche seitdem nur noch Geräte im Originalzustand.
Nach oben
HGN
So Feb 26 2012, 09:16
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Guten Morgen

Ich glaube dass wir jetzt der Wahrheit auf der Spur gekommen sind. Ich habe mir Gestern das Gerät noch einmal angesehen:











Weitere Angaben: Die 33 Marke und der Bodenveschluss ist genau wie im englichen Thread "verlangt". Der Motor scheint richtig zu sein und auch etwas vom alten schmutz ist im Kasten zu finden. Die Gebrauchspuren am unteren Teil, sind soweit ich sehen kann, echt. Es gibt nur ein Kurbelloch.

Zurück bleibt wohl nur das Trichterproblem?

HGN



[ Bearbeitet Do Apr 05 2012, 16:27 ]
Nach oben
Webseite
Hedensö
So Feb 26 2012, 13:21

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hallo HGN,

ja der Motor ist korrekt - ein HMV No. 32 Doppel-Feder-Motor.
Nach oben
HGN
Mo Feb 27 2012, 17:03
Dabei seit: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Einträge: 110
Hallo

Das Grammophon würde Heute für 590 Euro inklusive Aufgeld versteigert.
Der Käufer bekam einige Duzend Nadeln sowie etwa 10 gängige 78´er beim Kauf mit.

HGN

[ Bearbeitet Do Apr 05 2012, 16:26 ]
Nach oben
Webseite
Gast
Mo Feb 27 2012, 17:19
Gast
Der Preis spricht auch eher dafür, daß viele Experten die "Hochzeit der Einzelteile" erkannt haben.

Wäre es ein wirklich ganz ursprüngliches Gerät gewesen, hätte es einfach etwas mehr gekostet.

So vermute ich zumindest
Nach oben
grammofar
Sa Nov 24 2012, 14:21
Dabei seit: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Einträge: 267
Das hier gezeigte Gerät scheint mir doch recht original. Nur der Trichter wurde ausgetauscht und die Kurbelblende ist lose gewesen...daher neu und unsachgemäß befestigt. Mein Gerät ist identisch, allerdings ist bei mir der originale Morning Glory Trichter von HMV drauf.
Mein Gerät stammt aber auch aus Indien...da wurden diese Geräte von HMV Bombay wohl noch recht lange verkauft.
Die Schalldose kann durchaus original sein...die letzten Exhibition wurden bis 1924/ 25 verbaut.
Nach oben
Webseite
Hedensö
Sa Nov 24 2012, 14:27

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hallo grammofar,

es ist schön, wenn es auch bei älteren Threads mal eine Auflösung gibt. Kannst du mal ein paar Fotos deines 33ers hochladen?
Hast du noch mehr dieser späten HMV-Trichtergeräte?

Viele Grüße
Jan
Nach oben
grammofar
Sa Nov 24 2012, 14:40
Dabei seit: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Einträge: 267
Ich hatte noch ein weiteres Modell...aufgrund des sehr schlechten Zustandes habe ich dieses ausgeschlachtet und der "Verwertung" zugeführt.

Im mom. habe ich nur dieses, aber noch nicht restauriert:

Nach oben
Webseite
Hedensö
Sa Nov 24 2012, 14:44

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Ah ja, schönes Teil. Vorallem der Trichter in english racing green (im weitesten Sinne!) gefällt mir gut.
Nach oben
grammofar
Fr Nov 30 2012, 22:12
Dabei seit: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Einträge: 267
Durch Zufall entdeckt...

aus einem Gramola Katalog (Also HMV für ehemals KuK Gebiete - Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei) 1927. Es ist zwar nicht identisch, aber von der Bauart sehr ähnlich.



Nach oben
Webseite
Calle
Fr Nov 30 2012, 23:30
Dabei seit: Mo Apr 18 2011, 10:57
Wohnort: Emmerich am Rhein
Einträge: 276
Ja, so einen Modell habe ich indertat auch schon einmal in englischen Forum gesehen... Die meinten es sei aus Indien bzw. englische Kolonien dort...


[ Bearbeitet Fr Jan 12 2018, 17:47 ]
Nach oben
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben