Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Refrainsänger
Ferry Löring
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
berauscht
Mo Mär 05 2012, 11:45 Druck Ansicht
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1331
Komm, wir fahren nach Böhmen -
Der Operettentenor Ferry Löring als Schallplattensänger


Obwohl er mindestens 25 Schallplattenaufnahmen gemacht hat, die auf mehreren Plattenlabeln in der Tschecheslowakei, Deutschland und Österreich veröffentlicht wurden, ist wohl den meisten Sammlern der Sänger Ferry Löring unbekannt. Leider gibt es heute über Ferry Löring nur wenig Informationen, so läßt sich nur ein sehr grobes Bild seines Lebens zeichnen.



Ferry Löring, 1932


Ferry Löring wurde am 8. Januar 1899 in Prag, Österreich-Ungarn, als František Löwy, geboren. Von 1919 bis 1921 studierte er am Prager Konservatorium, und von 1921-22 in Wien darstellende Kunst. Er kehrte anschließend in seine Heimatstadt Prag zurück, wo er im selben Jahr ein Engagement als Operettensänger am dortigen deutschen Landestheater antrat. Löring wurde Mitglied der Deutschen Bühengenossenschaft, deren Jahrbücher geben einen kleinen Einblick über die Bühnentätigkeit bis 1934.
Nach zwei Jahren am deutschen Landestheater in Prag, ging Ferry Löring als Operettensänger nach Stralsund und kehrte in der Spielzeit 1924/25 nach Böhmen zurück ans Theater Teplitz-Schönau, wo er mehrere Jahre als Sänger, Schauspieler und Spielleiter tätig war. Dan zog es Ihn wieder ins Ausland. 1927 ans Stadttheater Erfurt, 1929 ans Landestheater Linz a. d. Donau und 1930 in die Schweiz an das Städtebundtheater Solothurn-Biel. Ab 1931 wieder zurück in der Tschecheslowakei war Ferry Löring 1931 am Stadttheater Eger engagiert. In dieser Zeit steht er auch in Prag als Schlager- und Chansonsänger auf der Bühne und vor dem Mikrofon des Radiojournals sowie im Studio der Ultraphon, wo mindestens 23 Plattenseiten aufgenommen wurden. Desweiteren ist noch eine Homocord-Platte und eine Platte der Esta bekannt die 1930 entstanden sind.
1933 pachtet Ferry Löring das Stadttheater Iglau wo er Direktor und Oberspielleiter ist. Mit diesem gastiert er auch in Znaim, Böhmisch-Krumau, Trautenau und Budweis. Zudem ist er auch Direktor des Sommertheaters in Trautenau und Budweis.
Im Herbst 1933 wird die Deutsche Bühnengenossenschaft in die Reichstheaterkammer integiert. Da Löring mosaischen Glaubens ist wird er dort nicht aufgenommen, und hat somit praktisch im deutschen Reich Berufsverbot. 1934 ist sein Name nocheinmal im Mitgliederverzeichnis abgedruckt. Im Prager Adressbuch von 1937/38 finden wir ihn als František Löring wieder, wo er mit der Berufsbezeichnung Sänger eingetragen ist. Er wohnte Prag VII. Heřmanova 1.
Durch Veröffentlichung im Reichsanzeiger am 22. Mai 1944 wird Ferry Löring expatiert. Dann gibt es erst wieder eine Notiz, daß er 1954 auf die Theaterbühne zurück kehrt. Er beginnt zudem eine neue Karriere als tschechischer Filmschauspieler, wo er ca. 60 Nebenrollen gespielt haben soll.
Ferry Löring verstarb 1964.


Den Großteil der Schallplattenaufnahmen machte Ferry Löring für die Ultraphon in Prag. Bislang sind nur zwei Platten für andere Firmen bekannt, die im Jahre 1930 erschienen. Eine ebenfalls in Prag entstandene Platte mit zwei Titeln für die Esta, sowie eine Platte der Homocord, die vermutlich in Berlin entstanden ist.


Etikett aus der Sammlung von Gabiel Gössel

Alphabetische Discographie der bisher bekannten Aufnahmen:

Bianca (Fiesta) - Rumba
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Paloma 4007 Matr. 8019
Novaphon 4274 Matr. 8019

Blume von Hawai (Duett m. Fred Hardfort) - Lied
Aufnahmedatum: 29.09.1931
Orchester: n.n.
Ultraphon A 10317 Matr. 14031
Ultraphon K 4039 Matr. 14031
Paloma 4018 Matr. 8000
Novaphon 4266 Matr. 8000
Brillant-Special 68 Matr. 3008
Grohag 6 Matr. 3008
Special 516 Matr. 3008
Tempo 6 Matr. 3008

Das gibt's nur einmal - Foxtrot
Aufnahmedatum: 28.10.1931
Orchester: Fred Fredoli Band
Ultraphon A 1014 Matr. 1410?
Radius 033 Matr. 1410?
Novaphon 4267 Matr. 8007

Das muß ein Stück vom Himmel sein - Heurigenlied
Aufnahmedatum: 28.10.1931
Orchester: Fred Fredoli Band, Leitung: Emil Koníček
Ultraphon Matr. 14100
Novaphon 4267 Matr. 8008

Eine Nacht in Monte Carlo - Tango
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Novaphon 4269 Matr. 8017

Es wird schon wieder besser - Foxtrot
Aufnahmedatum: Jan. - Apr. 1931
Orchester: R. A. Dvorski's Melody Boys
Ultraphon A 10423 Matr. 14213
Ultraphon A 10433 Matr. 14213
Ultraphon A 10482 Matr. 14213
Special 529 Matr. 3062
Brillant 28 Matr. 3062

"Habt acht, da rückt er an, der Feldmarschall" - Marschlied
Aufnahmedatum: 1930
Orchester: Kapelle Ludvík
Esta D 503

Habt acht, da rückt er an, der Feldmarschall - Marsch
Aufnahmedatum: 1930 [Aufnahmeort: Berlin]
Orchester: Fred Bird Rhythmicians
Homocord 4 3923 I Matr. H 83208

Ich hab' dich lieb, braune Madonna - Rumba
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Novaphon 4273 Matr. 8012

"Ich lad´ dich ein..." - Lied und Walzer
Aufnahmedatum: 1930
Klavierbegleitung: Leo Schwarz
Esta D 504

Ich lad´ dich ein - Walzer
Aufnahmedatum: 1930 [Aufnahmeort: Berlin]
Orchester: Fred Bird Rhythmicians
Homocord 4 3923 II Matr. H 83209

Ich möcht' heiraten - Foxtrot
Aufnahmedatum: 26.04.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon A 10467 Matr. 14273
Radius M 512 Matr. 14273

In einem kleinen Café in Hernals - Waltz
Aufnahmedatum: 28.10.1931
Orchester: Fred Fredoli Band
Ultraphon n.n. Matr. 14102
Paloma 4016 Matr. n.n.

Kind, du brauchst nicht weinen - Foxtrot
Aufnahmedatum: 20.01.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon K 4025 Matr. 14184
Ultraphon A 10393 Matr. 14184
Ultraphon A 10423 Matr. 14184
Silverton 1216 Matr. 3005
Special 525 Matr. 3005
Tempo 1216 Matr. 3005
Paloma 4010 Matr. n.n.

Komm, wir fahren nach Böhmen
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Novaphon 4271 Matr. 8014

Mädel aus Spanien, ich lieb' Dich - Paso doble
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Novaphon 4276 Matr. 8018
Paloma 4015 Matr. 8018

Mir scheint, du hast heut' geweint - Tango
Aufnahmedatum: 18.01.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon A 10395 Matr. 14166
Ultraphon A 10410 Matr. 14166

Musik muß sein beim ersten Kuß - Marsch
Aufnahmedatum: 26.04.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon A 10467 Matr. 14274

My golden Baby (Duett mit Fred Hardfort) - Lied
Aufnahmedatum: 29.09.1931
Orchester: n.n.
Ultraphon A 2201 Matr. 14033
Ultraphon A 10317 Matr. 14033
Novaphon 4265 Matr. 8002
Special 516 Matr. 3009

Napolitana - Tango
Aufnahmedatum: 1932
Orchester: Salonní orchestr
Ultraphon n.n. Matr. 14396

Pontenero - Paso doble
Aufnahmedatum: November 1931
Orchester: Fred Fredoli Band, Leitung: Emil Koníček
Ultraphon A 20039 Matr. 14131
Novaphon 4269 Matr. 8009

Schlaf mein Liebling! - Slow Fox
Aufnahmedatum: 20.01.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon A 10392 Matr. 14183
Ultraphon A 10410 Matr. 14183
Ultraphon A 10413 Matr. 14183
Brillant 7 Matr. 3002
Tempo 1203 Matr. n.n.
Clangor 4246 Matr. T 4246

Trara! Die Liebe - Marsch
Aufnahmedatum: 29.09.1931
Orchester: n.n.
Ultraphon A 10328 Matr. 14029-I
Radius 035 Matr. 14029-I

Träum', mein kleines Baby - Foxtrot
Aufnahmedatum: 28.8.-29.8.8.1932
Orchester: Alcron jazz, Leitung: Dr. Harry Osten
Ultraphon 10511 A Matr. 14373
Radius 134 Matr. 14373

Was tut man nicht alles aus Liebe - Foxtrot
Aufnahmedatum: 20.01.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon K 4024 Matr. 14185
Ultraphon A 10393 Matr. 14185
Ultraphon A 10411 Matr. 14185

Zum Glück gehören zwei, mein Kind - Engl. Waltz
Aufnahmedatum: n.n.
Orchester: n.n.
Novaphon 4272 Matr. 8016

Zwei blaue Augen und ein Tango - Tango
Aufnahmedatum: 20.01.1932
Orchester: R. A. Dvorský a jeho Melody Boys
Ultraphon K 4025 Matr. 14186
Ultraphon A 10392 Matr. 14186
Ultraphon A 10408 Matr. 14186
Ultraphon A 10411 Matr. 14186
Ultraphon A 10412 Matr. 14186
Ultraphon A 10413 Matr. 14186

Vielen Dank an Gabriel Gössel für die Ergänzungen der discographischen Daten!







Gleiche Aufnahmen erscheinen auf Unterschiedlichen Labeln mit verschiedenen Matriznummer.

Weitere Ergänzungen erbeten!

[ Bearbeitet Sa Jan 07 2017, 12:36 ]
Nach oben
229pelle
Mo Mär 05 2012, 22:52
Gast
Blume von Hawaii auch auf Tempo Nr. 6, Matriz. 3008
Nach oben
berauscht
Di Mär 06 2012, 10:18
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1331
Danke! Ich habe es oben ergänzt.

[ Bearbeitet Mo Mär 26 2012, 12:27 ]
Nach oben
berauscht
Do Mai 03 2012, 19:15
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1331
Ich konnte oben jetzt weitere Aufnahmen und Platten ergänzen.

Vielen Dank an Gabriel Gössel für die Daten!

-------------------------------------------------------------

Löring war Mitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger. Dort finden sich im Deutschen Bühnen-Jahrbuch Einträge zu ihm:

1927 Stadttheater Erfurt; Oper; Anschrift: Lutherstr.5

1929 Landestheater Linz a. d. Donau; Schauspiel und Operette; Anschrift: Hotel Weinzinger

1930 Städtebundtheater Solothurn-Biel; Oper und Operette; Anschrift: Hotel Metropol

1934 Direktor und Sänger [verm. Deutsche Schaubühne Böhmisch-Trübau /Böhmisch-Krumau]

Außerdem lassen sich noch weitere Orte seines Wirkens feststellen:

Teplitz-Schönau, Spielzeit 1924/25
So 31.5. J. Gilbert - "Das Weib im Purpur" - Regie: F. Löring
So 23.8. A. Neidhart - "Das Schwarzwaldmädel" - Regie: F. Löring

Deutsche Schaubühne Böhmisch-Trübau /Böhmisch-Krumau, 1933/34
4.11. O. Straus - "Der letzte Walzer" - Inszenierung: F. Löring
E- Kálmán - "Das Vielchen vom Montmatre" - Inszenierung: F. Löring

Desweiteren findet man Angaben:
Operettentenor am Stadttheater Eger 1931
Rundfunktätigkeit in Prag 1932

[ Bearbeitet So Aug 04 2013, 18:31 ]
Nach oben
Beda
Fr Jan 06 2017, 22:00
Dabei seit: Fr Sep 23 2011, 18:33
Einträge: 17
Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel zu Ferry Löring.
Beim discographischen Teil fand ich die These besonders spannend, dass die gleichen Titel auf verschiedenen Labels mit unterschiedlichen Matrizennummern veröffentlicht wurden. Das würde discographisch ja auch manches vereinfachen.
Ich habe bei mir leider nur einen Titel, an dem ich das überprüfen konnte: My golden Baby einmal auf Ultraphon A 2201 mit der Matrizennummer 14033 und zum anderen auf Novaphon 4265 mit der Matrizennummer 8002.
Ich habe von beiden Platten Aufnahmen gemacht und könnte sie auch hier hochladen, aber im Forum geht das ja nicht.
Mein Ergebnis: Es sind nicht die gleichen Aufnahmen, neben der Instrumentierung unterscheidet sich v.a. eine Textzeile, die einmal in Deutsch und einmal in Englisch gesungen wird. Es könnte aber das gleiche Orchester und das gleiche Gesangsduett sein. Bei der Hirschenberger/Parnes Discographie werden ja unterschiedliche Aufnahmeorte genannt (Prag/Wien). Es könnte sein, dass die Angaben dort doch stimmen.
Nach oben
berauscht
Fr Jan 06 2017, 22:23
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1331
Danke! Das ist interessant.

Ein Möglichkeit wäre, das es sich um verschiedene Takes handelt, und die Ultraphon eine nicht auf Ultraphon veröffentlichte Aufnahme an die Fremdfirmen abgegeben hat.

Vielleicht könntest Du die Aufnahmen im Sender hochladen.
Nach oben
jitterbug
Sa Jan 07 2017, 10:00
Dabei seit: Mi Mär 27 2013, 16:49
Wohnort: Berlin
Einträge: 356
Interessanterweise bekam ich aus Schweden die Aufnahme "Kind, du brauchst nicht weinen" als SILVERTON-Pressung. SILVERTON ist ein Etikett, das von Åhlén & Holm bereits in den Jahren vor dem 1. Weltkrieg in Schweden gegründet wurde, erschien unter diesem Namen aber erst seit 1934 als 20cm-Platte, ab Herbst 1934 dann auch als 25cm-Platte (zuvor hießen die Ausgaben "Bravo", "Matador", "Dixi").

In der Regel entstanden die Platten bei der Carl-Lindström-Gesellschaft in Berlin, sind auf dem üblicherweise roten Etikett mit "Imp." = Import gekennzeichnet. Dies ist bei dieser Platte allerdings nicht der Fall.

Hier eine Blauetikett-Platte, die ohne Take-Angabe die Matriznummer 3005 zeigt, außerdem sind im Wachs die Buchstaben W.Er. (als Technikerkürzel?) zu finden.

Beste Grüße, Stephan

Nach oben
 

Forum:     Nach oben