Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Trichtergeräte
Bitte um Eure Meinung zu diesem Grammophon
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
der_fuchs
Sa Jun 16 2012, 13:10 Druck Ansicht
Gast
HERSTELLER:?
MODELL:?
SERIENNUMMER:? Wo müsste die stehen?
JAHR:?
DAMALIGER PREIS:?
GEHÄUSE: Holz mit Glas an drei Seiten
PLATTENTELLER: 30cm?
TRICHTER: siehe Bilder
MOTOR:?
SCHALLDOSE:Odeon?

INTERESSANTE DETAILS:?











Nach oben
Starkton
So Jun 17 2012, 13:25
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Der Hinweis auf "Odeon" auf allen wichtigen Teilen des schön erhaltenen Gerätes ist ja überdeutlich. Was steht denn auf dem kleinen Blechschild in der rechten hinteren Ecke der Deckplatte? Eine Adresse eines südamerikanischen Händlers vielleicht?

Ich gehe mal von einem Baujahr um 1920 aus. In einem Odeon Katalog aus der Zeit wird man dieses, oder ein sehr ähnliches Gerät sicher schnell finden.

Ich kann keine der üblichen Merkmale von indischen oder chinesischen Kopien erkennen.
Nach oben
joha
So Jun 17 2012, 16:53
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Die Marke war Oberhalb ähnlich wie bei HMV mit Gerätenummer aber sie ging meistens verloren.Sie war nur aufgeklebt und nicht geschraubt.
Im Parlophon Katalog 1923-24 gab es noch einmal eine Widerauflage der Trichtergeräte sie nannten sich Junior,Asiat,Artist,Amsel das Gewicht der Geräte lag zwischen 7,4kg bis zu 14,8 kg der Motor war meist ein Recordia es gab auch Gehäuse mit Glaseinsätzen,du hast ein späteres Modell abgerundete Ecken und anderer Motor schätze mal um 1926. Ich vermute das es ein HMV ist und über Odeon,sofern der Kleber echt ist verkauft wurde, der Motor sieht mir danach aus die Bauart ist HMV.
Gruss Jörg

[ Bearbeitet So Jun 17 2012, 17:07 ]
Nach oben
Calle
So Jun 17 2012, 23:11
Dabei seit: Mo Apr 18 2011, 10:57
Wohnort: Emmerich am Rhein
Einträge: 276
@Joha, ich glaube da hat Starkton schon Recht: es ist definitiv ein Odeongerät da ich fast das gleiche habe...!
Auch ich glaube daß es aus Südamerika kommt da ich ebenfalls einen Koffergrammophon habe mit dem gleichen Etikett (und sofern ich weiß ist es in dieser Form nicht in Deutschland verwendet worden)...
Wahrscheinlich ist auf dem Geschwindigkeitsregler klein die Odeonmarke eingeprägt...
Nach oben
joha
Mo Jun 18 2012, 14:24
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
@ Calle,ich denke auch das es ein Odeon Produkt ist,denn die Linström ließ Weltweit fertigen,das interessante ist der Motor
die hängende Federdose war eigentlich das Merkmal englischer und amerikanischer Hersteller,deshalb vermute ich, dass er nicht bei Odeon entstand,denn in meinen Unterlagen ist so ein Motor nicht verzeichnet und im Lehmkuhl Grossistenkatalog auch nicht.Nun müsste man noch den Fliehkraftregler sehen,ob er schräg oder gerade eingebaut wurde.Schräg spricht für HMV oder Columbia die ebenfalls zur Lindström gehörte,dort könnte der Motor her sein.Im Columbia Katalog sind diese Motoren verzeichnet,die letzten Trichtergeräte kamen um 1925 der Name war OAK Cabinets No.1 und 2 mit Blumentrichter in Mahagonioptik,die Motoren hatten die No.5 Einfeder No.6 Doppelfeder,Nr.7 Dreifachfeder alle Senkrecht so wie bei diesem Gerät.
Könnte sein das es eine Co-produktion war.
Gruss Jörg
Nach oben
joha
Mo Jun 18 2012, 14:39
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Ps.Der Katalog ISBN 0900883553
Columbia Grafonolas 1923-1928 Reprint 1987 by the City of London Phonograph and Grammophon Society 134 Railway Terrace,
Rugby
also wer sich das Teil besorgen will dort gibts das.
Gruss Jörg
Nach oben
der_fuchs
Mi Jun 20 2012, 20:28
Gast
Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Da bin ich ja beruhigt. Nachdem ich gelesen habe, dass es Fälschungen gibt, war ich ein bisschen verunsichert. Nun noch eine letzte Frage zum Schluss, seid Ihr der Meinung das der Preis von € 900 gerechtfertigt war? Habe gelesen, das für Trichtergrammophone der Preis ab € 500 los geht.

Liebe Grüsse der Fuchs
Nach oben
Gast
Mi Jun 20 2012, 21:19
Gast
Hallo Fuchs,

für ein solches Trichtergerät muß man schon was hinlegen...

Dein Odeon ist gut erhalten, attraktiv durch die Scheiben.

900 EU ist vielleicht kein Superscchnäppchen, aber ich denke halt ein realistischer Preis, wie er von einem Händler für ein Grammo in diesem Zustand verlangt wird.

Da können hier aber sicher andere besser Auskunft geben.

Gruß, Nils
Nach oben
Starkton
Mi Jun 20 2012, 22:01
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ich denke auch dass man mit dem Preis gut leben kann, zumal alle Teile vorhanden und nicht wie so oft aus verschiedenen Grammophonen zusammengebastelt sind.

Was steht denn nun auf dem Blechschild auf der Deckplatte? Eine Detailaufnahme wäre sogar noch besser.
Nach oben
joha
Do Jun 21 2012, 13:16
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Hallo Fuchs,diese seltenen Grammophone in dem Orginalerhaltungszustand sind bereits in den 70-80 Jahren bei Auktionen gehandelt wurden speziel in England auf Auktionen erziehlten sie damals schon Preise von 700 bis 1000 britsche Pfund,also kann man sagen wenn man alle Kurse bis heute einbezieht, sind diese Teile eine Wertbeständige Anlage, die ehemalige Zeitschrift Sound and Vintage stellte damals die Auktionen vor. Der Wert als solches blieb Stabil, da immer welche Auftauchen, deren Vorbesitzer längst das zeitliche gesegnet haben, hast du ein rundum gutes Stück Zeitgeschichte erworben was bei der heutigen Geldentwertung ein sicher Hafen ist.
Gruss Jörg

[ Bearbeitet Do Jun 21 2012, 13:18 ]
Nach oben
Ganimed
Mi Jun 27 2012, 17:58
Gast
joha schrieb ...

Hallo Fuchs,diese seltenen Grammophone in dem Orginalerhaltungszustand sind bereits in den 70-80 Jahren bei Auktionen gehandelt wurden speziel in England auf Auktionen erziehlten sie damals schon Preise von 700 bis 1000 britsche Pfund,also kann man sagen wenn man alle Kurse bis heute einbezieht, sind diese Teile eine Wertbeständige Anlage, die ehemalige Zeitschrift Sound and Vintage stellte damals die Auktionen vor. Der Wert als solches blieb Stabil, da immer welche Auftauchen, deren Vorbesitzer längst das zeitliche gesegnet haben, hast du ein rundum gutes Stück Zeitgeschichte erworben was bei der heutigen Geldentwertung ein sicher Hafen ist.
Gruss Jörg


Da muss ich joha recht geben. Es ist zwar viel Geld, aber wenn es sich bei dem Grammophon tatsächlich um ein Original-Odeon handelt, hast du dir eine echte Antiquität ins Haus geholt, von der du auch länger betrachtet etwas haben könntest. So denke ich auch über meine Uhrensammlung. Zwar muss man einiges an Geld ausgeben für seine Leidenschaften, aber dafür kann man sich wegen der sehr guten Qualität dieser Dinge über einen längeren Zeitraum an ihnen erfreuen. Wenn du dir aber unsicher bist, schaue doch mal auf Auktionsseiten o.Ä. nach, um den Wert per Vergleich besser einschätzen zu können.

[ Bearbeitet Di Aug 19 2014, 12:04 ]
Nach oben
der_fuchs
Do Jul 12 2012, 16:16
Gast
So, jetzt hab ich es endlich geschafft. Hier nun also das Foto mit dem Schild rechts oben. Ich hoffe Ihr könnt es gut erkennen, besser bekomme ich es leider nicht hin.

Lg der Fuchs

Nach oben
LordSlowhand
Do Jul 12 2012, 17:22
Gast
Das Foto leidet unter dem Blitz-Gegenlicht.
Trag das teil doch mal ans Fenster in die Sonne oder arbeite mit einer anderen hellen Lichtquelle von der Seite, dann fotographiere ohne Blitz mit "Nahaufnahme".
Wenns dann noch unscharf ist, brauchst du schließlich noch ein Stativ. Oder zwei Glas Wein.
Sollten die Gläser zu groß gewesen sein, geh ins Bett und versuche es morgen nochmal!
Nach oben
Grammophonteam
Do Jul 12 2012, 17:36
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2074
So dürfte es etwas besser zu lesen sein


Nach oben
Starkton
Do Jul 12 2012, 18:06
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Sehr interessant. Das ist ein Händlerschild von Abravanel & Benveniste, Vertreter für die Firma ODEON in Griechenland, ansässig in Thessaloniki. Dann passt eigentlich alles zusammen. Herzlichen Glückwunsch.
Nach oben
joha
Fr Jul 13 2012, 01:52
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Ja es ist aus Griechenland dann hast du ein schönes Orginal aus dem Lindströmkonzern das rechtfertigt auch den Preis,also freu dich dran.
Gruss joha

[ Bearbeitet Fr Jul 13 2012, 01:58 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben