Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


Subskription „The Sound of Tap“ 1926–1965




Der Sammler und Tänzer Uwe Meusel hat ein 400-Seiten Buch (in Hardcover) mit einer
Compilation-Box: 375 Tracks auf 15 CDs und einer DVD zur Subskription geschaffen.

Die Publikation ist für November 2020 geplant. Um sie in Gang zu bringen, sind 350 subskribierte Exemplare nötig. Die Subskription startet am 3. Februar 2020.

Unter folgenden Link - Hier klicken kann eine Vorbestellung für das Buch getätigt werden.

„The Sound of Tap“ behandelt im Kern die ersten 40 Jahre von internationalen Aufnahmen mit Stepptanz (1926–1965). Daneben wird ein Ausflug in die Anfänge gemacht und mithilfe zweier Bonus-CDs die Brücke in die Gegenwart geschlagen. Der Stepptanz entwickelte sich zusammen mit der Jazzmusik von Swing zu Bebop und Bigband, berührt aber auch Genres wie Blues, Kabarett, Musical und sogar klassische Musik. Zudem lässt sich in dieser Zeit der Wechsel der Aufnahmetechnik von Zylinder- und 78er-Platten zu Singles (7“) und LPs in Stereo nachvollziehen.

Weitere Informationen unter der Internetpräsenz: Link - Hier klicken
03.03.2020

Folge uns auf...facebook .

Mitgliedschaft im Forum



Willkommen

Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen

[ ]

Neues aus den Sendern