Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


Schellackplatten Label - Truso


"Billig-Label" der Kristall (englische Crystalate Company) auf 15cm, 20cm & später 25cm von 1927 - 1931.

Der Name TRUSO leitet sich von TRUeSOund ab, einem Label der Crystalate Company in England die auch Bildplatten auf den Markt brachten (teilweise mit deutschen Orchestern).



In Deutschland kamen überwiegend Kristall Aufnahmen zur Pressung. Auf den 15cm Platten bedeutet ein "C" vor der Bestellnummer eine Kristallaufnahme, ein "J" hingegen die Übernahme einer englischen Matrize.

Trusoplatten wurden in Warenhäusern verkauft, teilweise aber auch mit Artiphon und Kalliope Matrizen.

Die Aufnahmequalität ist teils beachtlich, hinter den anonymen Orchestern (bei "C" Nummern) verstecken sich bei der Kristall unter Vertrag stehende Künstler wie z.B. Bernard Ette oder Oscar Joost.

Deutsche "C" Aufnahme


Englische "J" Aufnahme


1930


25cm



Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

Folge uns auf...facebook .

Willkommen

Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen

[ ]