Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


Schellackplatten Label - Columbia



Bereits kurz nach der Jahrhundertwende versuchte die Amerikanische Columbia auch in Deutschland Fuß zu fassen, noch vor 1910 wurde das Label aber wieder eingestellt.

Das Columbia Label wurde 1926 erneut von der Electrola in Deutschland eingeführt.
Dies erste Columbia Label ist nicht identisch mit dem Columbia Label der 1930´er und 40´er Jahre!
Zunächst wurden englische Platten importiert, ab c. 1928 auch in eigenen Werken in Berlin gepresst.
Alle Bestellnummern mit einem vorangestellten C sind identisch mit den englischen Bestellnummern.

Neben Eigenaufnahmen in Deutschland (DW Bestellnummer), wurden auch weiterhin amerikanische und englische Matrizen verwendet.

Auch hier im Forum: Link - Hier klicken






Columbia, 1907:



Columbia, aufgenommen 1901:




Columbia, Deutschland, 1933:



Columbia, Österreich, 1933:




Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

Folge uns auf...facebook .

Willkommen

Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen

[ ]