Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels C-D
Duophone
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
berauscht
Mo Sep 17 2012, 21:11 Druck Ansicht
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1453


1928
Nach oben
Grammophonteam
Mo Sep 17 2012, 22:23
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084
Duophone war eine englische Firma die sich zunächst auf die Produktion von Grammophonen mit zwei Tonabnehmern konzentrierte.Diese hatten unterschiedlich große Membranen, dies sollte den Klang verbessern. Vermutlich klangen diese Grammophone aber einfach nur lauter.
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




Es wurde parallel zu den Grammophonen auch ein eigenes Label auf den Markt gebracht.Nachdem diese technische Entwicklung wohl nicht sehr erfolgreich war, brachte Duophone "unzerbrechliche" Platten auf den Markt (in England).


Die deutsche VOX Link - Hier klicken versuchte bereits um 1926 in Zusammenarbeit mit der Schweizer Kalophon Link - Hier klicken unzerbrechliche Grammophonplatten in Deutschland zu vermarkten. Nachdem dieser Versuch nicht erfolgreich war, erwarb die VOX das Recht die englischen Duophon Aufnahmen in Deutschland zu vertreiben.Dies geschah allerdings kurz vor der Pleite der VOX (1928), ob die VOX tatsächlich unzerbrechliche Platten der Duophon in Deutschland vertrieb ist noch zu klären.

[ Bearbeitet So Feb 18 2018, 09:42 ]
Nach oben
berauscht
Fr Mai 10 2013, 13:52
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1453
Vermutlich blieb es nur bei der Ankündigung der unzerbrechlichen Duophone-Platten durch die Vox. Zur Zusammenarbeit kam es wohl nicht mehr. Die englische Firma Duophone geriet gegen Ende des Jahres 1928 ebenfalls in große finanzielle Schwierigkeiten und wurde von der Firma Decca übernommen, die bis dahin nur im Apparatebau tätig war. Die Schallplatten wurden dann unter dem Markennamen Decca herausgebracht. In Deitschland traten die Platten unter dem Namen Deccalian in Erscheinung.
Nach oben
berauscht
Mi Apr 13 2016, 13:16
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1453
Dezember 1928
Die Duophone hat kürzlich das gesamte Aktienkapital der Vox-Schallplatten- und Sprechmaschinen-AG, Berlin erworben. Duophon und Vox beabsichtigen, gemeinsam neue Unternehmen in China, Indien, Südamerika, den Malayischen Staaten und Australien zu errichten.


23. August 1928




[ Bearbeitet Mi Apr 13 2016, 13:40 ]
Nach oben
gramofan
Mi Apr 13 2016, 19:57
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 917
Grammophonteam schrieb ...

Diese hatten unterschiedlich große Membranen, dies sollte den Klang verbessern. Vermutlich klangen diese Grammophone aber einfach nur lauter.


Man könnte zumindest spekulieren, ob das theoretisch nicht wirklich der Fall ist, nämlich, dass die Dose mit kleinerem Durchmesser hohe Frequenzen besser widergibt, die mit dem größeren die tiefen Frequenzen (so wie es bei modernen Mehrweglautsprecherboxen ja auch gemacht wird). Ich befürchte allerdings, dass der Effekt wegen der generell schlechten akustischen Widergabe nicht hörbar ist.
Theoretisch müsste die größere Dose wegen des längeren Übetragungshebels auch um Millisekunden in der Schallwidergabe nachhinken, so dass theoretisch ein (vermutlich ebenfalls nicht wahrnehmbarer) Echoeffekt auftreten sollte.
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben