Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > Hüllen
Zuordnung Hülle zu Jahr bzw. Platte zu Hülle
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Hedensö
Do Nov 29 2012, 15:55 Druck Ansicht

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903

Hallo,

bis dato habe ich die Mehrzahl meiner Platten in neuen "Papp"-Hüllen erworben und diese auch darin belassen.
Nun möchte ich meine Platten entsprechenden Original-Hüllen aus jener Zeit zuordnen und dabei natürlich nicht völlig daneben liegen. Bei Hüllen mit Geräten drauf ist es natürlich relativ leicht herauszufinden, wann die Hülle frühestens herausgekommen sein kann bzw. wie lange sie wohl aktuell war. Auch bei darauf vorgestellten Titeln ist es nicht so schwer...

Bei unseren im Forum hochgeladenen Hüllenfotos sind jedoch nur selten bis nie Jahreszahlen/Erscheinungsdaten angegeben.

Sicherlich ist mein Problem kein Einzelproblem... Wie löst Ihr dieses Problem?

Nach oben
Starkton
Do Nov 29 2012, 16:30
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Du hast es selbst schon angesprochen. Auf den Hüllen sollte am besten ein Merkmal vorhanden bzw. abgedruckt sein (Firmenzeichen, Adresse, Plattentitel, Grammophontyp), das sich absolut datieren lässt.

Manche Hüllen für einseitige Platten hatten nur auf einer Seite ein Fenster. Auch so etwas kann zumindest grob bei der Datierung helfen.

Es ist immer von Vorteil viele verschiedene Hüllen einer Firma zu haben. Oft zeigen sich erst beim direkten Vergleich kleine Abweichungen, so dass man die Hüllen relativ zueinander chronologisch sortieren kann.
Nach oben
gramofan
Fr Nov 30 2012, 17:39
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 1011
So wirklich durchschlagende Rezepte kann ich auch nicht liefern, aber ein paar Tips:
Bei der DGG gibt es eine Serie aus den zwanziger Jahren in grünem Druck, die haben auf der Rückseite ganz unten und in winziger Schrift Druckstücknummern und dort ist meist auch das Jahr und der Monat abgekürzt angegeben. Andere Hüllen lassen sich wenigstens so ungefähr an Hand von abgebildeten Interpreten einordnen (gibts z.B. auch wieder bei DGG mit Eric Borchard und Efim Schachmeister) oder an Hand angegebener weiterer Platten der Firma(beliebt z.B. bei Brillant und Tempo, aber auch bei Electrola-Hüllen der zwanziger Jahre). Manche Hüllen sieht man auch schon mal in Prospekten oder Katalogen der Firmen was einen gewissen Anhalt gibt (woraus man z.B. folgern kann, dass die Odeon-Hüllen mit den sich kreuzenden Linien Anfang der 40er Jahre sein müssen). Wenn sonst Nichts hilft, muss man auf sein Stilempfinden zurückgreifen. Ich weiß, dass das sehr problematisch ist, aber Hüllen, die aus der Zeit vor 1914 stammen kann man doch an Hand er Schrifttypen und oft auch der verwendeten Texte recht sicher zuschreiben.

[ Bearbeitet Sa Dez 01 2012, 19:31 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben