Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Reinigung, Reparatur und Archivierung
Etiketten reinigen von Schellack-Flecken, Stempeln u. ä. - Tipps gesucht!
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Herold38
So Dez 16 2012, 16:50 Druck Ansicht
Gast
Hallo Leute,

ich muss heute auch mal etwas fragen.

(1) Vereinzelt kommt es vor, dass ich Platten in der Hand halte, wo bei der Pressung kleine Teile der Masse mit aufs Etikett gelangt sind und als hässliche schwarze Flecken zurückbleiben. Sieht nicht schön aus, ich habe aber auch noch nicht versucht, diese abzulösen.

(2) Gelegentlich kommt es vor, dass Leute Namensstempel aufs Etikett gedrückt oder irgendwelche Zeichen draufgemalt haben, was auch nicht schön aussieht.

Hat jemand Erfahrungen mit dem Beseitigen von Schellack- und Stempelflecken?? Natürlich ohne das Etikett zu schädigen…!

Die Frage trifft natürlich nur auf Platten mit Glanz-Etiketten zu, wo ich annehme, dass die Flecken nicht oder nicht allzu tief ins Papier eingezogen sind.
Bei Matt-Etiketten halte ich das für aussichtslos.

Auch weitere Tipps zum Reinigen von Etiketten sind sicher nicht nur für mich interessant, sondern auch für andere Plattenliebhaber.

Freue mich auf Antwort.

Gruß von Herold38
Nach oben
joha
So Dez 16 2012, 19:12
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
@Herold38
ein schwieriges Unterfangen was du da vor hast.
Das Papier der Platten ist sehr alt und nicht Holzfrei,alter Kleber von Lizenzmarken und Verkaufsläden hinterlassen immer Flecke ,da das Papier die Feuchtigkeit aufgenommen hat,und die Labelfarbe nicht Wasserfest ist.
Im laufe der Jahre wird die Golddurckfarbe schwarz verschwimmt das hängt mit den Umständen zusammen was die Platte im laufe der Zeit mitgemacht hat.
Flecke der Schellackmasse sind kaum rückstandslos zu entfernen,das sie fetthaltig sind.Stempelfarbe kann man versuchen mit einem noch warmen gekochten und geschältem Ei zu entfernen aber Rückstände werden bleiben.
Im großen und ganzen ist es kaum reperabel der Zustand ist nun halt historisch.
Von chemischen Reinigern,ist da halt abzuraten.Die Zeit und das Alter kann nun mal niemand aufhalten.
Gruss joha

[ Bearbeitet So Dez 16 2012, 19:15 ]
Nach oben
joha
So Dez 16 2012, 19:33
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Für Alchimisten unter euch...:-))




Viel Glück aber Papier ist heikel.
Gruss joha

[ Bearbeitet So Dez 16 2012, 19:46 ]
Nach oben
alang
So Dez 16 2012, 19:35
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 579
Aus meiner Erfahrung verschlimmert jeder Reinigungsversuch den Zustand nur, anstatt ihn zu verbessern. Inzwischen wische ich nur Staub etc versichtig ab und lass die Etiketten anderweiting in Ruhe. Gehoert schliesslich alles zur Geschichte der Platte.
Gruss
Andreas
Nach oben
joha
So Dez 16 2012, 19:38
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004




Ja lasst alles so wie es ist.
Oder druckt Euch die Labels neu aus so fern Ihr sie findet.
Gruss joha

[ Bearbeitet So Dez 16 2012, 19:39 ]
Nach oben
Herold38
So Dez 16 2012, 20:06
Gast
Hallo Joha und Alang,

vielen Dank für Eure Antworten! Naja, wie schon angedeutet, viel Hoffnung habe ich da auch nicht. Aber es hätte ja sein können, dass schon mal einer auf einfachem Wege mit alten Hausmitteln gute Erfolge erzielt hat.
Ansonsten bleibt eben alles so wie es ist.

Gruß Herold38
Nach oben
Starkton
So Dez 16 2012, 22:34
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
joha schrieb ...

Stempelfarbe kann man versuchen mit einem noch warmen gekochten und geschältem Ei zu entfernen

Die Methode mit dem gekochten Ei kann man auch verwenden um einen frischen Stempel auf ein anderes Blatt zu kopieren. Habe ich zu Schulzeiten mal versucht. Hat auch geklappt und ich machte mir danach allerlei Gedanken was man alles kopieren könnte, z.B. Unterschriften unter Entschuldigungszettel für die Schule - habe ich dann aber doch sein gelassen. ;)

Ich würde die Etiketten auch so lassen wie sie sind. Die meisten sind so empfindlich dass man jeden Entfernungsversuch überdeutlich sieht.
Nach oben
Willi-H-411
Mo Dez 17 2012, 08:40
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Ich lasse die Etiketten eigentlich immer so, wie sie sind. Ich gehe nur hin, und befeuchte diese Aufklebemarken, sofern sie verknickt sind, um sie wieder richtig hinzubekommen. Auch habe ich Platten, wo der ursprüngliche Besitzer seinen Namen auf das Etikett geschrieben hat. Das erzählt mir dann eine kleine Geschichte, und ich weiß, wie derjenige hieß, der diese Platte einst in Händen gehalten hat.

VG Willi
Nach oben
berauscht
Mo Dez 17 2012, 11:12
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1479
Verschmutzungen auf Einfach-Papieretiketten der Nachkriegszeit lassen sich auf dem unbedruckten Teilen mit einem weichen Radiergummi säubern.

Noch ein Tipp zum Ablösen von Aufklebern: Die Etiketten sollten vorher so gut es geht trocken gereinigt sein. Eventuell, wenn möglich, mit einem fast trocken Mikrofasertuch abwischen.
Aufkleber gut (vollständig) einweichen lassen, je nach Papier bis zu 10 Minuten. Den Aufkleber dann mit einem Skalpell oder einer Rasierklinge vorsichtig in einem Stück abheben. Feuchtigkeit dann sofort mit einem weichen Tuch aufnehmen. Vorsichtig tupfen. Keinesfalls wischen oder reiben!
Nach oben
WalterSchwanzer
Fr Feb 13 2015, 14:17
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 435
Ich habe eine Platte mit Schimmel auf dem Etikett, wie bekomme ich die Flecken weg ohne die Etikette zu beschädigen?

Nach oben
Webseite
Herold38
Fr Feb 13 2015, 15:16
Gast
Hallo Walter,

ich würde hier sagen, da kann man nichts mehr machen. Du kannst versuchen, mit einem weichen, leicht feuchten Lappen kurz (!) darüber zu fahren, ohne aufzudrücken und danach die Platte wieder trocknen lassen. Vielleicht reduzieren sich die weißen Flecken etwas?

Hier ist durch jahrelange falsche Lagerung Schimmel durchs Papier gezogen, was diesen Platten ohne Glanzetikett besonders schadete.

Gruß Herold
Nach oben
Starkton
Fr Feb 13 2015, 17:49
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
So schlimm verschimmelt habe ich noch kein Label gesehen. Nicht mit feuchtem Lappen drübergehen!! Das aktiviert den Schimmel wieder und es gibt ausserordentlich gefährliche Schimmelsorten deren Sporen Du nicht einatmen möchtest.

Mache es wie die Profis: Stelle Dir ein Gemisch aus 80% Alkohol und 20% destilliertem Wasser her. Feuchte dann ein Wattestäbchen mit dieser Lösung an und rolle es ohne Druck auszuüben über dem Label ab. Damit tötest Du den Schimmel zuverlässig und nimmst gleichzeitig etwas Schmutz ab. Wiederhole diesen Vorgang mehrmals mit frischen Stäbchen bis das gesamte Label behandelt ist. Die Stäbchen sollen feucht sein, nicht nass!
Nach oben
WalterSchwanzer
So Aug 07 2016, 15:57
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 435
Herzlichen Dank für die Vorschläge
LG Walter
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben