Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels C-D
Diva
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
bavariola
Di Mai 28 2013, 00:10 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Jan 12 2013, 00:38
Beiträge: 164
Hallo zusammen!

Ich erlaube mir, wieder einmal einen Flohmarkt-Einkauf vorzustellen: Diva.

Merkmale dieser Platte: Sie ist aus beschichteter Pappe hergestellt und demenstprechend leicht. Durchmesser 25 cm. Discographische Angaben: Matrizennummer dieser Seite: 12222; umseitig: Matr.-Nr. 12064 (nicht im Wachs, nur auf dem Etikett), Titel: Kuckuckswalzer, Interpret: Jazz-Sinfonie-Orchester Eddy Walis.

Geza Balasz (diese Seite) und Eddy Walis (umseitig) sind identisch. Siehe hierzu: Foren > Schellackplatten > Fragen zur Schellackplatte (Beitrag von Herold38).

Die Platte befand sich inmitten eines grossen Postens oesterreichischer Schallplatten; ob sie deswegen auch in Oesterreich gepresst wurde, ist freilich nicht sicher. Die Matrizen stammen augen- und ohrenscheinlich von Artiphon.

Beste Gruesse an alle!


Nach oben
humoresk
Di Mai 28 2013, 10:38
Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: So Jun 10 2012, 16:06
Beiträge: 351
Ich mach' die Verwirrung 'mal komplett - übrigens eine ganz normale Schellackplatte, keine Pappplatte o.ä.:




Verwandt, verschwägert, völlig verschieden?!

Liebe Grüße,

Josef
Nach oben
LT1550
Di Mai 28 2013, 12:32
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 29 2013, 01:17
Wohnort: Main-Taunus-Kreis
Beiträge: 75
humoresk schrieb ...

Ich mach' die Verwirrung 'mal komplett - übrigens eine ganz normale Schellackplatte, keine Pappplatte o.ä.:

Verwandt, verschwägert, völlig verschieden?!

Liebe Grüße,

Josef


Dieses Patentdatum finde ich lustig - als wenn's gerade mal 4 Monate alt ist... aber das nur am Rande *brille


[ Bearbeitet Di Mai 28 2013, 12:32 ]
Nach oben
humoresk
Di Mai 28 2013, 15:19
Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: So Jun 10 2012, 16:06
Beiträge: 351
Zu meiner Entschuldigung: Das Label ist keine Fälschung!
Nach oben
Starkton
Di Mai 28 2013, 21:28
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
bavariola schrieb ...

Die Platte befand sich inmitten eines grossen Postens oesterreichischer Schallplatten; ob sie deswegen auch in Oesterreich gepresst wurde, ist freilich nicht sicher. Die Matrizen stammen augen- und ohrenscheinlich von Artiphon.

Mit dem Elektro-Raumton-Verfahren wurde Ende der 20er Jahre begonnen zu experimentieren. Früher kann diese Label also nicht sein, über das man nichts weiß, außer, dass Artiphon und Tri-Ergon Matrizen verwendet wurden.

humoresk schrieb ...

Verwandt, verschwägert, völlig verschieden?!

Nicht verwandt, aber ungefähr gleich alt: 1927 bis vor 1930. Gepresst von der Columbia Phonograph Co. für die W. T. Grant Ramschläden, unter Verwendung z. T. uralter Matrizen [ab 1905], die Columbia auch schon für Harmony, ein anderes Billiglabel, seit 1925 verwendet hatte.

[ Bearbeitet Di Mai 28 2013, 21:31 ]
Nach oben
humoresk
Di Mai 28 2013, 21:48
Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: So Jun 10 2012, 16:06
Beiträge: 351
Danke!
Nach oben
snookerbee
Mi Feb 01 2023, 12:01
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1677

DIVA-Platte mit TRI-ERGON-Matrize (Alternativer Take):



Du hast mir heimlich die Liebe
ins Haus gebracht
Slow-Fox a. d. Tonfilm „Ihre Hoheit befiehlt“
Tanzorchester mit Refreingesang
DIVA
Matr. Nr. 4433

Im Wachs:
4433m2

Aufnahme:
Berlin-Marienfelde, ca. Februar 1931 (nach R. Lotz)

Gesang: Kurt Mühlhardt
Orchester: The Famous Six (Géza Komor-Personal ?)

Rückseite: ARTIPHON-Matrize mx. 12102 (Eddy Walis)

Ton: Youtube



[ Bearbeitet Fr Feb 03 2023, 14:50 ]
Nach oben
snookerbee
Fr Feb 03 2023, 14:43
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1677

DIVA-Platte mit KALLIOPE-Matrize:



Schlaf, mein Liebling!
(Good Night, Sweetheart!)
Slow-Fox (Musik: Noble, Text: Campbell)
Sam Baskini und seine Jazz-Symphoniker
Refraingesang: Fred Mossner
DIVA
Matr. Nr. 6826

Gesang: Leo Monosson

Aufnahme: Berlin, ca Winter 1931/32 (nach Rainer Lotz)
Original auf Kalliope K.1716, Matrize auch auf Cordy 3666A

Rückseite: TRI-ERGON mx. 4134 (Géza Komor)

Ton: Youtube



[ Bearbeitet Fr Feb 03 2023, 14:49 ]
Nach oben
snookerbee
Fr Feb 03 2023, 14:54
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1677
Starkton schrieb ...

Mit dem Elektro-Raumton-Verfahren wurde Ende der 20er Jahre begonnen zu experimentieren. Früher kann diese Label also nicht sein, über das man nichts weiß, außer, dass Artiphon und Tri-Ergon Matrizen verwendet wurden.


Ob es je überhaupt Eigenaufnahmen für DIVA gab, weiß ich nicht. Meine beiden Exemplare enthalten nur Aufnahmen von Fremdfirmen (Tri-Ergon, Artiphon, Kalliope), so dass der " Elektro-Raumton"-Verweis keinen wirklichen Sinn macht. Vielleicht war er nur geschickte Werbung?
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen