Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Tischgeräte
Mein Neues HMV 130
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Mario40
Sa Aug 17 2013, 12:55 Druck Ansicht
Gast
Hallo liebes Forum,

meine Geschichte mit dem falschen Grammophon dürfte sich ja rumgesprochen haben. Dank Eurer Hilfe habe ich nun endlich ein echtes Grammophon. Es ist zwar kein Trichtergrammophon. Allerdings muss ich sagen, was ich jetzt habe gefällt mir Persönlich sogar besser.

Hier nun mein HMV Model 130, es wurde die alte Schalldose durch eine Schalldose No. 4 ausgetauscht, da die org. Schalldose leider in einem schlechten Zustand war.

Ich möchte mich ganz sehr beim Verkäufer bedanken, so viel Hilfe und Aufmerksamkeit habe ich selten erlebt. Auch allen anderen ein Danke welche mich beim Kauf beratend unterstützt haben.

Ich bin nun im Besitz von 30 Schellackplatten und genieße einfach nur mein Grammophon.

HERSTELLER: HMV His Master’s Voice
MODELL: 130
SERIENNUMMER: 1300003768
JAHR: ca. 1928
DAMALIGER PREIS:
GEHÄUSE: Holz
PLATTENTELLER:
TRICHTER:
MOTOR: No 32?
SCHALLDOSE: HMV Nr.4

Anbei nun ein paar Fotos.



Gruß

Mario



















[ Bearbeitet Sa Aug 17 2013, 13:49 ]
Nach oben
Hedensö
Sa Aug 17 2013, 13:47

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Sehr sehr schönes Gerät, wie ich finde. Ich habe das 145 - das ist um Grunde deines auf Beinen bzw. als Standgerät.

Besonders gefällt mir der gerade Deckel, der Ende der 1920er den sog. Sargdeckel ablöste.

Weiterhin viel Spaß mit deinem HMV 130!
Nach oben
Mario40
Sa Aug 17 2013, 13:49
Gast
Dank Dir, kannst Du mir sagen was so ein Gerät damals gekostet hat?
Nach oben
Rundfunkonkel
Sa Aug 17 2013, 13:56
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1078
Danke für die Vorstellung Deines neuen Gerätes - Da darfst Du auch zu recht stolz drauf sein. Mir gefällt vorn das geschwungen ausgesägte Holz vor der Schalltrichterabdeckung sehr.
Nach oben
Hedensö
Sa Aug 17 2013, 14:24

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Laut Katalog kostete es 5-6 GBP, je nach Ausführung
Nach oben
joha
Sa Aug 17 2013, 14:48
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Danke für die Vorstellung des überaus sehr schönen Tischgerätes ,ich wünsch Dir viel Freude damit.
Gruss joha
Nach oben
Gast
Sa Aug 17 2013, 15:27
Gast
Ein sehr schönes Gerät! Ich glaube aber dass die Dose 5A Original war, wobei die 4 auch gut klingt. Guter Kauf!

Grüße, Gerhard
Nach oben
Mario40
Sa Aug 17 2013, 16:45
Gast
Ja das stimmt org. war die 5A, leider nicht mehr zu richten, war zu defekt....
Nach oben
gramofan
Sa Aug 17 2013, 19:09
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 905
Wie hast Du denn die No. 4 Schalldose besfestigt? Ansich hat die doch einen engeren Anschluss als die 5A und passt daher nicht ohne weiteres auf den vorhandenen Tonarm?
Nach oben
Webseite
Mario40
Sa Aug 17 2013, 19:15
Gast
Passt ohne Probleme.
Nach oben
Gast
Sa Aug 17 2013, 20:43
Gast
Die 4 und die 5A haben identische Anschlußstutzen.
Nach oben
Hedensö
Sa Aug 17 2013, 20:54

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Gast schrieb ...

Die 4 und die 5A haben identische Anschlußstutzen.


Das ist nicht ganz richtig. Die 5a, 5b und 16 sind für den dickeren HMV-Tonarm. Eine No. 4 passt auf den Tonarm des 130 nur dann, wenn man den Gummistutzen einer No. 5a, b oder 16 nimmt. Der Außendurchmesser des Gummistutzens ist gleich - innen nicht.
Nach oben
Gast
So Aug 18 2013, 09:57
Gast
Hallo Mario,

vorweg: Dein 130 sieht erheblich stilvoller aus, als ein Talmi-Nachbau aus Indien !

Wie man sieht, kann sich so ein klassisches Tischgerät auch heute noch sehr geschmackvoll dezent der heute üblichen Einrichtungen anpassen.
Ein guter Kauf !

Du wirst schon gemerkt haben, wie gut das Grammo mit den Nadeln aus meiner Probe spielt.
Mittellaute oder gar laute Nadeln lassen diese hochentwickelten Grammophone einfach nur laut plärren -und die Platten werden auch noch schneller verschlissen.

Wir freuen uns jedenfalls alle über ein so schönes "Happyend" .

Gruß, Nils

Nach oben
Gast
So Aug 18 2013, 13:46
Gast
Hedensö schrieb ...

Das ist nicht ganz richtig. Die 5a, 5b und 16 sind für den dickeren HMV-Tonarm. Eine No. 4 passt auf den Tonarm des 130 nur dann, wenn man den Gummistutzen einer No. 5a, b oder 16 nimmt. Der Außendurchmesser des Gummistutzens ist gleich - innen nicht.


Meine No 4 vom 106UP passt auf den dicken Tonarm des Electrola 157 ohne Probleme und umgekehrt. Seltsam.
Vielleicht ist der Anschluss des Tonarm des 106UP für den Elektroschallkopf etwas dicker als beim gewöhnlichen Standardtonarm. Dann ists ein Zufall und meine Behauptung basiert auf diesem.
Jedenfalls kann ich ohne Probleme die Köpfe alle untereinander tauschen und sie passen einwandfrei.

Gruß, Gerhard


[ Bearbeitet So Aug 18 2013, 13:49 ]
Nach oben
Hedensö
So Aug 18 2013, 14:28

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Gast schrieb ...

Hedensö schrieb ...

Das ist nicht ganz richtig. Die 5a, 5b und 16 sind für den dickeren HMV-Tonarm. Eine No. 4 passt auf den Tonarm des 130 nur dann, wenn man den Gummistutzen einer No. 5a, b oder 16 nimmt. Der Außendurchmesser des Gummistutzens ist gleich - innen nicht.


Meine No 4 vom 106UP passt auf den dicken Tonarm des Electrola 157 ohne Probleme und umgekehrt. Seltsam.
Vielleicht ist der Anschluss des Tonarm des 106UP für den Elektroschallkopf etwas dicker als beim gewöhnlichen Standardtonarm. Dann ists ein Zufall und meine Behauptung basiert auf diesem.
Jedenfalls kann ich ohne Probleme die Köpfe alle untereinander tauschen und sie passen einwandfrei.

Gruß, Gerhard



Hallo Gerhard,

das kann natürlich sein. Auf dem Electrola 106 müsste aber eine Electrola No. 4A sein, oder? Das waren dann wohl spezielle Anschlüsse für den 106er Tonarm - diese sind dann wohl vom Innendurchmesser etwas größer als bei einer klassischen No. 4 Soundbox. Dass dieser dann auf dem 157 Tonarm auch passt, ist wohl reiner Zufall.

Ich habe mal - um eine No. 4 auf einem dicken Tonarm (so wie beim 102, 157 etc.) zu bekommen bzw. die auf den Geräten nutzen zu können - die Gummis getauscht. Den der 5a raus und bei einer No. 4 drauf und umgekehrt. Das kann man gut machen, allerdings muss man bei den Zinkguss-Dosen aufpassen. Da bricht leicht was aus.
...Das alles kann man sich dann allerdings sparen, wenn die Schalldose deines Electrola 106 auch den Arm des 157er passt. Leider habe ein keinen 106er Koffer bzw. die Dose im Moment. Ansonsten würde ich es glatt nochmal ausprobieren. Kannst du mal ein Bild deiner Schalldose Rückseite) einstellen?

Nach oben
Gast
So Aug 18 2013, 14:36
Gast
Es gab mal nen Schalldosen Thread von dir Hedensö, da sind meine Bilder zu sehen.

Link - Hier klicken

Grüße, Gerhard

[ Bearbeitet So Aug 18 2013, 14:45 ]
Nach oben
Hedensö
So Aug 18 2013, 22:44

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903

[/quote1376828390]

Hallo Gerhard,

das kann natürlich sein. Auf dem Electrola 106 müsste aber eine Electrola No. 4A sein, oder? [/quote1376858569]

Ja, es ist eine 4A - die Electrola Variante der No.4, die auf den 106er Koffern verwendet wurde.
Nach oben
Grammo51
Mo Dez 14 2015, 15:07
Dabei seit: Mo Dez 14 2015, 09:21
Wohnort: 79295 Sulzburg
Einträge: 6
Hallo liebe Grammo-Spezialisten,

bei diesem schönen Gerät befinden sich ober- und unterhalb der Nadeldose Klammern. Wer weiß welchem Zweck diese gedient haben ??
wozu_sind_diese_beiden_klammern.pdf
Nach oben
Grammophonteam
Mo Dez 14 2015, 15:23
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2074
Direkt als Bild:


Nach oben
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben