Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Elektrisches Grammophon und anderes > Elektro Schalldosen, Tonabnehmer und Plattenspieler
Tonabnehmer für Polydor Plattenspieler
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Gast
Sa Mai 17 2014, 13:44
Gast
Danke, Willi, dann kann uns jetzt nur Janek schlauer machen.

Wenn es an der Netztrennung bei Abschaltung liegt, könnte ein Kondensator vielleicht helfen.

Gruß, Nils
Nach oben
Janek55
Sa Mai 17 2014, 14:15
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Hallo Ihr Lieben, habe jetzt gerade alles ausprobiert und es knackt ein wenig beim Strom ein/ausschalten aber so richtig knackz es wenn ich den Tonarm bewege also ein/ausschalte
Gruß

P.S. mein ausgetauschter Arm ist original mit Elac System
Nach oben
Gast
Sa Mai 17 2014, 14:20
Gast
Danke, Janek.

Dann ist es also so : das Knacken des Netzschalters (Strom) könntest Du mit einem Kondensator etwas löschen, wie es Willi Dir beschrieben hat.

Das Knacken der Phonoleitung (Tonarm) wirst Du nur beheben können durch überprüfen der Kontakte des Schalters, oder diesen Schalter sogar überbrücken.

Gruß, Nils
Nach oben
Janek55
Sa Mai 17 2014, 17:17
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
so, hab ich Entstörkondensator eingelötet, und das Abschalten des Tonarms ausgeschaltet und ist deutlich besser geworden.
Danke hier allen!
Gruß
Nach oben
Charleston1966
So Mai 18 2014, 12:36
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 390
Hallo Janek,
also wenn ich dein Problem richtig verstanden habe, wird der Motor des Plattenspieler durch nach rechts bewegen des Tonarmes eingeschaltet und durch die Auslaufille wieder ausgeschaltet. Ich kann mich an meinen alten Elacspieler erinnern, da war ein normaler alter Kippschalter eingebaut der die 220V direkt schaltet durch ein am Tonarmsockel befestigtes Metallteil das den Schalter umlegt.Die Tonleitung hatte damals noch keine Unterbrechung wenn der Tonarm am Ende der Platte angekommen war, die war immer aktiv. Solch eine Abschaltung der Tonarmlitze kenne ich nur bei Automatikplattenspielern oder Plattenwechslern, wie auf der Abbildung von Gast ja zu sehen ist.

Ein Austauch des Systems gegen ein anderes Fabrikat oder Modell wird scheitern weil das Originalsystem vorne mit 2 Federkontakten in die Aufnahme eingeklippst wird, da passt nix anders. Es sei denn du willst den ganzen Arm mechanisch wie elektrisch umbauen, was natürlich schade wäre. Auch wird es da mit der Tonarmbalance usw. schwierig, da der Arm ja auf dieses eine System berechnet wurde. Also da rate ich dir ebenfalls unbedingt, wie ich glaube Gast, das originale Elac / PE System reparieren zu lassen.

LG
Karlheinz
Nach oben
Janek55
So Mai 18 2014, 16:14
Dabei seit: Mi Mär 13 2013, 22:47
Wohnort: Bielefeld
Einträge: 147
Hallo Karlheinz
das stimmt mit dem Kippschalter, aber bei mir hat der Schalter auf einer Seite 2 Pins für die Spannung ( also 220 V ) und auf der anderer Seite 2 pins für die Unterbrechung des Tonarmes ( Audiosignals ), ich habe die beiden für das Tonsystem abgelötet. Meinst wenn ich vergleichbarer neuen Kippschalter montiere wird es besser?
Gruß
Janek
Nach oben
Charleston1966
So Mai 18 2014, 16:57
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 390
Hallo Janek
*Info das kann ich dir nicht sagen. Fraglich ist ja auch ob du genau so einen Schalter wieder bekommst, deshalb lieber mal Lötstellen nachlöten und Kontakte reinigen und eventuell vorsichtig nachbiegen, dann sollte es eigentlich besser werden.
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben