Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Willi Stanke
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Musikmeister
Di Apr 22 2014, 21:12 Druck Ansicht
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 913
Es gibt ja bereits den tollen Beitrag zu Harry van Dyk im Hauptmenü ( Link - Hier klicken ), aber mir sind jetzt einige Amiga-Platten aus dem Jahre 1955 aufgefallen, wo ein Herr gleichen Namens ein Tango-Orchester dirigiert.

Sollte van Dyk nach dem Engagement bei Tempo während des Krieges auch bei Amiga in der Nachkriegszeit Aufnahmen gemacht haben?



[ Bearbeitet Di Apr 22 2014, 22:36 ]
Nach oben
snookerbee
Di Apr 22 2014, 22:09
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1698

Nach Bernd Meyer-Rähnitz ist Harry van Deyk auf AMIGA ein Pseudonym für Willi Stanke.
Nach oben
Barnabás
So Mai 11 2014, 19:26
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 656
Zum Start des Willi Stanke-Thread.

Das Orchester um 1936.



[ Bearbeitet So Mai 11 2014, 19:49 ]
Nach oben
berauscht
Mo Mai 12 2014, 10:17
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1331
Willi Stanke hat auch Aufnahmen für Tempo gemacht.
Nach oben
Formiggini
Mo Mai 12 2014, 12:21
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759

Willi Stanke

geboren am 5. November 1907 in Kramsig/Posen; gestorben am 28. März 1982 in Marbella/Spanien


Schon als Kind erhält Willi (Willi - nicht y laut den Studienaufzeichnungen) Stanke Unterricht auf Violine und Klavier.
Am 1. September 1926 Studienbeginn am Stern’sches Konservatorium (Violine) bei Prof. Petschnikoff und (Theorie) bei Prof. Klatte. Abschluss des Studiums Ende 1929. Anschließend Studium an der Kapellmeisterschule bei Wilhelm Groß. Parallel dazu wirkte Stanke im Berliner Sinfonie-Orchester mit.

Wilhelm Groß war bereits 1924 im Aufsichtsrat der ORAG (Rundfunk GmbH Königsberg) - möglicherweise daher eine Verbindung zum Radio.
Gründung eines eigenen Unterhaltungsorchester 1935 mit dem Stanke auch am Berliner Rundfunk spielte.
"Moderner Tanzmusik" wendete er sich erst ab c. 1938 zu. Ab 1939 erste Schallplatten bei Tempo.
Für Columbia nimmt Willi Stanke 1942 eine Serie von Platten auf, darunter auch den berühmten "Schwarzer Panther". Letzte Aufnahmen (Columbia) vermutlich im Juli 1943 (CR856-2 Karussell / CR857-2 Grand Hotel). Im Krieg arbeitet Stanke bei der Truppenbetretung.

Ab Mai 1947 nimmt der Kapellmeister wieder für Columbia auf, darunter erneut den "Schwarzen Panther".

1947
Willi Stanke und sein Orchester: Hans Berry, Jean Orban, Macky Kasper (tp) Hermann Plato, Werner Müller (tb) Heinz Alisch (cl,as) Harry Winkler (as,cl) Heinz Kamberg (as,bar) Detlev Lais, Günther Grunwaldt (ts, cl) Karl-Heinz Gehrle (bar) Georg Busse oder Erwin Lehn (p) Franz Fijal-Lipinski (g) Teddy Lenz (b) Ilja Glusgal (d) Willi Stanke (arr,ldr)


Ab Anfang 1948 Engagement beim Sender RIAS, im Mai 1950 erfolgen Aufnahmen für Elite. 1951 ist Willi Stanke mit dem Großen Tanz-Streichorchester auf Odeon zu hören.
Zwischen 1955 und 1957 entstehen weitere Aufnahmen für Amiga, Telefunken, Decca und die Tefi-Bänder ("Die Große Tefi-Revue").
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben