Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Vortragskünstler und Couplet
Hans Reimann
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
berauscht
Mi Apr 30 2014, 11:02 Druck Ansicht
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1453
Hans Reimann,

* 18. November 1889 in Leipzig; † 13. Juni 1969 in Schmalenbeck bei Hamburg, war Humorist, Autor, Schallplattenkünstler, Schallplattensammler und Schallplattenrezensent. Letztere Tägigkeit übter er nach eigenem Bekunden nur aus um an gratis Rezensionsexemplare von Schallplatten zu kommen.

Es gibt zahlreiche humoristische Vorträge von Hans Reimann auf Schallplatte, bei denen er herrliche, selbstverfasste "sächsischen Miniaturen" darbietet. Aufnahmen machte er für Grammophon, Homocord, Odeon, Telefunken und Ultraphon.
Nach oben
humoresk
Fr Mai 02 2014, 18:48
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 378
Lieber Hendrik,

vielen Dank für den Anstoß zu einer Auseinandersetzung mit Hans Reimann - ausgelöst wohl auch durch die schöne Sendung im Sender von Nils ( Link - Hier klicken ). Ein paar knappe Details aus zweiter Hand kann ich mit kleinen Illustrationen ergänzen.

Liebe Grüße

Josef

Hans Reimann wurde in Leipzig als Sohn eines Kohlenhändlers geboren. Er studierte an der Universität in München Philologie und Kunstgeschichte und soll nebenbei eine Ausbildung zum Grafiker gemacht haben. Ab 1919 gab er in Leipzig die literarische Wochenschrift Der Drache heraus, arbeitete für die Weltbühne und gründete 1921 das literarische Kabarett Retorte. Ab 1923 leitete er das Kabarett Astoria in Frankfurt am Main, Ende der 1920er Jahre stand er im Rahmen von in- und ausländischen Gastspielreisen auch auf der Bühne des legendären Münchner Kabaretts Bonbonniere. Daneben betätigte er sich weiter als Herausgaber - so etwa der satirischen Zeitschrift Stachelschwein, die zwischen 1924 und 1928 erschien.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Seine umfassende künstlerische Karriere - er arbeitete für Funk und Film, als Liberettist für Operetten und Revuen, veröffentlichte Anekdotensammlungen, Mundartschwänke und Reisebücher - erlitt mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten 1933 einen erheblichen Dämpfer: Mit Parodien auf Nazi-Größen soll er in Ungnade gefallen sein. Von einem bisweilen zitierten Arbeitsverbot kann jedoch nicht die Rede sein.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Als Schauspieler und Rundfunkkabarettist blieb Reimann im Dritten Reich ebenso präsent wie als Redakteur des Kladderadatsch und der Brennessel. Dabei kam es mitunter auch zu scharf antisemitischen Publikationen, aus denen man eine starke Verbundenheit mit der NS-Rassenlehre herauslesen kann - vielleicht nur ein verzweifelter (und zweifelhafter) Anbiederungsversuch an die offenbar nicht wohlgesonnen Machthaber.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


1941 von Berlin nach Bernried am Starnberger See übersiedelt soll Reimann den Krieg auch als Soldat im Fronteinsatz verbracht haben. Nach dem Krieg lebte er in Hamburg-Schmalenbeck und widmete sich 1952 bis 1969 vornehmlich literaturkritischen Arbeiten, die er in sieben Bänden unter dem Titel "Literazzia" herausbrachte. 1959 erschien zudem eine Autobiographie - "Mein blaues Wunder".

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Die biographischen Angaben habe ich dem liebevoll gestalten Artikel "Hans Reimann, der 'gemietliche' Rundfunksachse" von Jörg Beirer (Schalltrichter, Nr. 18, November 2001) entnommen.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet Di Aug 12 2014, 15:30 ]
Nach oben
Musikmeister
So Mai 18 2014, 15:57
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 938
Als Schallplattenrezensent findet man Hans Reimann ca. im ersten Halbjahr des Jahres 1938 in den Telefunken-Neuerscheinungsheften ( Link - Hier klicken Link - Hier klicken ). Also April und Mai 1938 sind dadurch belegbar, im März 1938 findet man ihn auch schon im entsprechenden Heft.

Seine interessante Biographie möchte ich hiermit empfehlen, auf über 560 Seiten berichtet Hans Reimann über sein Leben, insbesondere auch über die erlebte Zeit der beiden Weltkriege.
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
humoresk
Fr Aug 29 2014, 07:52
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 378
Und nun auch dazu ein Artikel im Hauptmenü:
Link - Hier klicken

Liebe Grüße

Josef
Nach oben
Grammo-Klaus
So Sep 28 2014, 12:30
Dabei seit: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Einträge: 293
Und hier zwei Platten von Hans Reimann, welche ich heute auf einem Paderborner Flohmarkt ergattern konnte.
Hans Reimann - Mathilde Müller, die verbogene Lebenskurve einer sächs. Jungfrau Homocord 4-3217
Hans Reimann - Die wundgeküsste Hand der Madam, Homocord 4-3218
Die Titel klingen schon fantastisch, deshalb habe ich sie sofort mitgenommen.



Nach oben
 

Forum:     Nach oben