Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Jazz, Swing und Ragtime > Ragtimebuch
Negerständchen Cakewalk 1903
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
SchellackFreak
Do Jun 12 2014, 22:18 Druck Ansicht
SchellackFreak

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Heute mal wieder etwas für das Ragtime-Buch. Diesmal eine frühe Cakewalk-Aufnahme die irgendwo zwischen flottem Marsch und frühen Ragtime anzusiedeln ist.

Negerständchen - Cakewalk
(A Coon Band Contest - Arthur Pryor)




WESTFÄLISCHES PIONIER-BATAILLON Nr 7
KÖNIGLICHER MUSIKDIREKTOR ALEXANDER HUBERT
KÖLN - DEUTZ
Gramophone Concert Record
G.C. 2-40036/1227z
Berlin oder Köln, c. Ende 1903


A Coon Band Contest wurde in den USA bereits 1899 veröffentlicht und 1900 erstmals auf Schallplatte vom John Phillip Sousa Orchester eingespielt.
Um die Jahrhundertwende wurde das Stück auch in Deutschland sehr populär, wovon viele Notenblätter zeugen. Es war nicht nur einer der beliebtesten, sondern auch mit der früheste Cakewalk der bei uns in die Ballsäle und Aufnahmestudios "schwappte".
Zwischen 1900 bis 1910 entstanden für verschiedene Firmen Aufnahmen des Titels in Deutschland und Österreich.

Gramophone startete in Deutschland die 25cm Serie mit dem Block 2-40000. Damit ist dies eine recht frühe 25 cm Platte. Bei Hr. Rainer Lotz ist die Aufnahme mit c. 1903 datiert.
Es ist zwar bekannt das die Gramophone/Grammophon vor 1908 auch Aufnahmen in Köln machte, ob dies hier der Fall ist - unbekannt.
Die Ortsangabe auf dem Etikett gibt nur selten den Aufnahmeort an, sondern meist den Standort/Wirkort des/der Künstler.




"Negerständchen" wurde für diesen Titel nur im Deutschsprachigem Raum verwendet. Komponiert als A Coon Band Contest von dem amerikanischen Posaunisten Arthur Pryor. Pryor spielte schon vor 1900 in der berühmten Kapelle von Sousa. Er leitete auch häufig die Aufnahmesitzungen.
Später nahm er mit seinem eigenen Orchester viele Ragtime-Titel auf.

Coon (eigentlich "Waschbär) war eine abschätzige Bezeichnung für farbige in den USA. Die Komposition soll also einen "Kapellen-Wettstreit" zwischen farbigen Orchestern um die Jahrhundertwende 1900 darstellen.

Der Titel erlebte 1917/18 als "Jazz-Foxtrot" noch einmal ein Comeback und wurde von einigen frühen Jazzbands neu aufgenommen.


Nach oben
Webseite
Pinetop
Sa Jun 14 2014, 06:21
Dabei seit: Di Okt 23 2012, 14:04
Einträge: 67
Hallo Yannick,
lt. Alan Kelly entstand die Aufnahme in Köln.
LG
Herbert
Nach oben
Starkton
So Jun 15 2014, 02:51
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
SchellackFreak schrieb ...

A Coon Band Contest wurde in den USA bereits 1899 veröffentlicht und 1900 erstmals auf Schallplatte vom John Phillip Sousa Orchester eingespielt.

Die erste Einspielung durch das Arthur Pryor's Orchestra fand sehr wahrscheinlich schon am 4. November 1899 für Berliner Gramophone Records statt (Berliner 0699, Take 2)

schrieb ...

Die Ortsangabe auf dem Etikett gibt nur selten den Aufnahmeort an, sondern meist den Standort/Wirkort des/der Künstler.

Im Gegenteil, bei der Gramophone Co. gibt die Ortsangabe auf dem Etikett fast immer den Aufnahmeort an. Köln 1903 ist für diese Platte absolut richtig.

schrieb ...

Gramophone startete in Deutschland die 25cm Serie mit dem Block 2-40000.

Das stimmt nicht. Die erste deutsche Orchesteraufnahme auf 25 cm Platte vom August 1901 (Garde-Kürassier Regiment (Ruth), Berlin) trug die Katalognummer 40200.


[ Bearbeitet So Jun 15 2014, 03:09 ]
Nach oben
SchellackFreak
So Jun 15 2014, 09:29
SchellackFreak

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Herzlichen Dank für die interessanten Informationen und die Richtigstellung.
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben